Forscher kratzen an der Gültigkeit der Relativitätsheorie

"Der Weltraum, unendliche Weiten, wir befinden uns in einer fernen Zukunft…". Wenn der Commander das Raumschiffs via "Wharp-Antrieb" mit zigfacher Lichtgeschwindigkeit durch die Galaxis gleiten lässt, dürfte Albert Einstein nicht mit an Bord sein, da er sonst die Notbremse ziehen würde. Denn gemäß den Gesetzen seiner Relativitätstheorie setzt die Lichtgeschwindigkeit mit knapp 300.000 Kilometern pro Sekunde dem interstellaren Reise- und Kommunikationsverkehr enge Grenzen.

Stimmt das wirklich? Ein Physikerteam aus Genf unter der Leitung von Professor Nicolas Gisin könnte Einsteins Dogma erstmals in Wanken bringen – zumindest was den Kommunikationsverkehr betrifft. In einem ausgeklügelten Experiment haben Gisin und seine Teamkollegen erstmals versucht, die Geschwindigkeit des Informationsaustausches zweier miteinander verschränkter Teilchen zu messen. Hierzu verbanden die Wissenschaftler in den östlich und westlich von Genf gelegenen Ortschaften Satigny und Jussy zwei Stationen über 17.5 km lange Glasfaserkabel mit dem Genfer Labor. Dann schickten sie von Genf aus Photonen an die Endstationen, wo so genannte Interferometer als Messstationen platziert waren.

Verschränkte Teilchen gehören bisher zu dem Bizarrsten, was die moderne Physik zu offerieren hat: Ändert ein Teilchen seinen Zustand, so erfolgt diese Änderung wie durch Geisterhand spontan auch bei dem anderen. Diese Verschränkung bleibt sogar dann erhalten, wenn der Zeitpunkt der Wechselwirkung weit in der Vergangenheit liegt und die zwei Teilsysteme inzwischen über große Distanzen getrennt sind. Dabei ist es völlig egal, ob die Entfernung zwischen zwei Teilchen A und B beispielsweise 100 Meter, 1000 Kilometer oder gar Lichtjahre beträgt.

Eine 24-stündige Messung der Genfer Forscher sorgte für eine perfekte Sensation. So waren die an den unterschiedlichen Endpunkten angelangten Teilchen stets miteinander verschränkt. Im weiteren Verlauf des Versuchs ermittelten die Forscher, mit welcher Geschwindigkeit der Informationstransfer der miteinander verschränkten Teilchen erfolgt. In einer komplizierten Berechnung, die auch die Messgenauigkeit der Detektoren mit einschloss, kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit der spukhaften Fernwirkung mindestens 100.000mal größer sein muss als die Lichtgeschwindigkeit.

Demnach scheint sich die Theorie zu bestätigen, dass die "wahre" Ausbreitung der Information unendlich schnell – also simultan erfolgt. Das wäre in der Tat eine Verletzung der Relativitätstheorie. Bisher hatten sich die Physiker mit dem Argument "aus der Patsche" geholfen, dass zwischen verschränkten Systemen keine Simultanübertragung von Information stattfinde. Die Genfer Ergebnisse scheinen dies zu widerlegen.

In der Fachwelt schlug die Neuigkeit bereits wie eine Bombe ein. In einem in "Nature News" veröffentlichten Beitrag mit der Überschrift "Physicists spooked by faster-than-light information transfer"
www.nature.com/news/2008/080813/full/news.2008.1038.html
räumt Forscher Gisin ein, dass er von dem überraschenden Ergebnis des Versuches regelrecht verwirrt sei. "Gegenwärtig haben wir noch keine plausible Erklärung für das Phänomen", sagt er. Vielmehr hoffe er, dass das Experiment theoretische Physiker ermutigen werde, sich mit dem Phänomen der spukhaften Fernwirkung wesentlich intensiver als bisher auseinanderzusetzen.

Kommentar eines Quantenphysikers: "Da steckt noch der Affe in uns"

Tief beeindruckt zeigte sich bereits der englische Quantenphysiker Terence Graham Rudolph vom Londoner Imperial College. Die Nachricht aus Genf kommentierte er wie folgt: "Das Ergebnis zeigt, dass in der Quantenmechanik das in unserer Vorstellungskraft herrschende Raum-Zeit-Gefüge überschritten wird." Wir Menschen seien es gewohnt, in einer Welt zu leben, die von einem dreidimensionalen Raum und einer eindimensionalen Zeit beherrscht werde. Diesem Weltbild würden wir eine übertriebene Bedeutung beimessen. Rudolph im Klartext: "Da steckt noch der Affe in uns."

Mit anderen Worten: Die Konsequenzen des Versuches könnten die Fugen unseres Weltbildes nicht minder dramatisch erschüttern, wie zur Zeit der kopernikanischen Wende. So wird bereits darüber spekuliert, dass das Verschränkungsprinzip der Quantenphysik eine Pionierbrücke zwischen der Wissenschaft und der Spiritualität schlagen könnte. Die damit verbundenen Phänomene und Konsequenzen hat der Autor bereits in seinem jetzt erschienenen Buch "Die geheime Physik des Zufalls. Quantenphänomene und Schicksal – Kann die Quantenphysik paranormale Phänomene erklären?". Edition BoD, 2. aktualisierte Auflage, Norderstedt, Juli 2008. Herausgegeben von Vito von Eichborn. http://www.amazon.de/geheime-Physik-Zufalls-Quantenph%C3%A4nomene-Quantenphysik/dp/3833474203/ref=pd_ts_b_1?ie=UTF8&s=books
beschrieben.

Redaktionsbüro für Wissenschaft
Ahornstr. 28
83512 Wasserburg
Tel: 08071-2600

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 10.09.2008
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Produktneuheiten bei Budoten

 
Kajukenbo - Dirty Fighting
DVD, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch Wer sagt, dass ein Kampf sauber sein muss? Diese DVD widmet sich der Anwendung von Tricks um auf der Straße zu überleben. Das, was die Leute gemeinhin als schmutzigen Kampf wahrnehmen, ist in dieser Art von Situationen eigentlich ein Arsenal von extrem praktischen Techniken, wie spucken, beißen u...
 
Kravmaga Vol.3 Défense dans la rue
DVD Représentant officiel du Kravmaga en Europe, Richard Douieb dévoile dans ce DVD des techniques supérieures pour une efficacité optimale. Les décors naturels favorisent la compréhension du Kravmaga qui s'exprime ici dans son élément : la rue. Richard Douieb a rassemblé pour vous des enchaîn...
 
Venum Venum Contender 5.0 Rashguard Long Sleeves, schwarz-rot
Material: 87% Polyester - 13% Elasthan, erhältlich in den Größen S - XXL Der Contender 5.0 Rashguard ist ein wesentliches Element dieser Kollektion und ideal für MMA, Grappling oder Wrestling. Dieses Kompressionshemd fördert die Regeneration und schützt gleichzeitig vor Reibung. Der Rashguard ist körperbetont und bietet ein zweites Hautgefühl.

Sehr bequem, er...
 
Mini Schärfer 3-in-1
Länge geschlossen: 80 mm, Länge Schärfstab offen: 130 mm Ein handliches 3-in-1 Schärftool mit zwei Schärfschächten aus Wolframkarbid und Keramik, sowie einem einklappbaren, diamantbeschichteten Schärfstab.
 
Japan Ninjutsu Shinobiken
DVD Sensei Juan Hombre, der unter dem Schutz der verschiedenen traditionellen Ryuha steht, die noch immer in Japan fortdauern, und einziger Repräsentant der Koga-Tradition in Europa, leitet diese neue und lang ersehnte Arbeit über Shinobiken, das Ninja-Schwert. Unter seiner Leitung zeigen uns erfahren...
 
Kyusho Jitsu Erste Hilfe
DVD, Englisch, Französisch, Spanisch This DVD is the first in a series of works by Evan Pantazi, focusing on the other side of Kyusho, with attention to the science of the energy of each student as well as their health and welfare. This is where the deep secrets of the Martial Arts are really hidden.

LANGUAGES: ENGLISH, ESP...
 
PHOENIX PX Boxhandschuhe schwarz-grün, Leder
Boxhandschuh aus echtem Rindsleder, erhältlich in 8 - 16 oz PX Boxhandschuhe schwarz-grün Leder
PX PX Profi Boxhandschuh in schönem schwarz-grünem PX Design

gefertigt aus hochwertigem echten Rindleder

Optimal für intensiven Einsatz im Vollkontakt.

Klettverschluss / optimales stabilisieren des Handgelenks
angenähter Daumen
 
Samuraigarnitur White and Red 4 tlg.
Bestehend aus Katana Wakizashi, Tanto und Holzständer. Klingenstahl: Kohlenstoffstahl
Griffmaterial: Holz / Baumwolle
Scheide: Holz

Katana:
Klingenlänge: 69 cm / Gesamtlänge (ohne Scheide): 96 cm - (mit Scheide): 100 cm

Wakizashi:
Klingenlänge: 48 cm / Gesamtlänge (ohne Scheide): 70 cm - (mit Scheide) 77 cm

Tanto:<...
 
Kurzschwert mit Scheide 84546
Klingenstahl: 420 rostfrei, Griffmaterial: Kunststoff, Scheide: Kunststoff, Klingenlänge: 54 cm, Gesamtlänge: 69 cm, Gesamtlänge (mit Scheide): 77 cm, Gewicht: 600 g Dekoratives Schwert mit Scheide.