Ein Jahr ist es jetzt her!

Vor genau einem Jahr gingen die Probleme richtig los … Die Regierung verfügte einen ersten Lockdown, um die steigende Zahl der Corona-Infektionen unter Kontrolle zu bekommen.

Der Lockdown hatte auch aus indirekt Auswirkungen auf mich. Ich war zu jener Zeit nämlich in Japan. Mein Rückflug wurde einfach ohne Vorankündigung gestrichen und so saß ich nun erst einmal fest. Um ganz ehrlich zu sein, kam mir die unverhoffte zweiwöchige Verlängerung meines Japan-Aufenthalts sogar sehr gelegen. Ungelegen war nur die Ungewissheit darüber, wann ich zurückkehren könnte.

Ein guter Freund von mir kannte seinerseits den Lufthansa-Chef in Japan persönlich und bat um dessen Hilfe. Aufgrund der Vielzahl der Hilferufe, klappte es allerdings nicht ganz so wie erhofft. Allerdings kam mir mein Freund abermals zu Hilfe und gab mit die Telefonnummer zur Sekretärin des Lufthansa-Chefs. Einige persönliche Telefonate später, hatte ich dann auch meinen Rückflug.

So surreal wie die Reaktion der Deutschen auf den verhängten Lockdown war – eine plötzliche Schockstarre schien das ganze Land erfasst zu haben – so surreal war auch die Berichterstattung, die von blanker Panik gezeichnet schien. Die Journalisten überboten sich gegenseitig in den Horrorszenarien soweit ich dies aus Japan mitverfolgen konnte.

Die deutsche Botschaft in Japan warnte eindringlich davor, dass man den offiziellen Infektionszahlen in Japan keinen Glauben schenken dürfe, da die absolut unzuverlässig seien …

Um so größer dann der Kontrast beim Rückflug: Das Einchecken in Japan ging natürlich nur mit Maske und ausreichend Sicherheitsabstand.

Im Flugzeug bestand Maskenpflicht. Die Bordverpflegung bestand aus einer Flasche Wasser und ein paar Sandwiches.

In Frankfurt gelandet hieß es: Sitzenbleiben! Die Reihen, die aussteigen dürfen, werden aufgerufen, um Menschenansammlungen und Gedränge zu vermeiden. Soweit so verständlich.

Dann ging es aus dem Flugzeug über die Fluggastbrücke in den sehr leeren Flughafen hinein. Doch anders als in Japan trugen die ersten Mitarbeiter keine Masken. Es ging eine Rolltreppe hinunter. Dann ein Treppenabsatz auf dem sich alles staute, weil die weiterführende Rolltreppe außer Betrieb war. Die bisher peinlichst genau eingehaltenen Abstände waren spätestens jetzt konterkariert.

Dann schlenderten zwei Bundespolizisten mit einer Ellbogenlänge Abstand ohne Masken durch die dicht gedrängt stehenden Fluggäste, um die nächste Rolltreppe in Betrieb zu setzen … Ähnlich ging es dann weiter. Während uns die Deutsche Botschaft davon zu überzeugen versuchte, wie unseriös die japanischen Zahlen in Japan waren, und blanke Panik und nackte Angst aus den Zeitungsbeiträgen sprachen, schien am Flughafen Frankfurt und auch in der Bahn auf dem Weg nach Hause ansonsten Normalität zu herrschen. Abstände? – Fehlanzeige. Masken? – Fehlanzeige? Einreise-Quarantäne? – Fehlanzeige …

Wir kennen alle den ganz normalen Corona-Wahnsinn, den wir seither tagsaus tagein alltäglich erleben.

Gute Ideen werden durch bürokratische Hürden blockiert, sinnvolle Ideen werden wegen angeblicher Bedenken nicht umgesetzt, Grundrechte werden massiv eingeschränkt, obwohl die Einschränkung des jüngsten Grundrechts – des Datenschutzes – die vielgepriesene Corona-App tatsächlich zu einem nützlichen Hilfsmittel im Kampf gegen die Pandemie hätte machen können …

Nach dem ersten Lockdown war allgemeiner Konsens, dass es keinen zweiten Lockdown geben werde. Jetzt lockern wir endlich den November-Lockdown, der helfen sollte, dass wir alle ein schönes Weihnachtsfest mit unseren Lieben verbringen können. (zum Glück hatte sich bei dieser Begründung kein Politiker darauf festgelegt zu sagen, von welchem Weihnachten in welchem Jahr er/sie sprach).

Die Impfungen sollten die große Wende bringen. Doch nun müssen wir feststellen, dass der Impfplan massive Probleme aufweist. Viele Dosen liegen ungenutzt herum, weil man sich vorgenommen hat, die Reihenfolge strikt einzuhalten. Ich bin der Meinung, dass jeder der geimpft ist, ein Risikofaktor weniger ist. Insofern sollte über eine Umdisponierung dringend nachgedacht werden.

Die Kontakt-Nachverfolgung ist noch immer eines der größten Probleme und das nur, weil der Datenschutz über alle anderen Grundrechte gestellt wird. Viele Verwaltungs-Richter haben wiederholt betont, dass sie kein Problem darin sehen, den Datenschutz als jüngstes Grundrecht und zudem kleinsten Eingriff in die Grundrechte vorübergehend einzuschränken. Doch unsere Regierung hat sich dafür entschieden, lieber eine Vielzahl anderer Grundrechte massiv zu beschränken anstatt am Datenschutz anzusetzen womit nicht nur Infektionsketten sondern auch Corona-Cluster leicht aufzudecken wären.

Endlich hat die Politik dem öffentlichen Druck nachgegeben und erste Öffnungen in Aussicht gestellt. Wir hoffen, dass das Training schon bald wieder – wenn auch vorerst noch unter strengen Auflagen – so doch zumindest wieder stattfinden kann.

Was sind Eure Erfahrungen?

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 11.03.2021
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:

Kategorien: Allgemein

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Alles für den Boxsport

 
PHOENIX PX Rashguard kurzärmelig schwarz-rot
hergestellt aus Polyester in den Größen, XS - XL PX Rashguard kurzärmelig schwarz-rot, Rashguard aus elastischem Polyester-Funktionsmaterial, 90% Polyester, 10% Spandex, Eng anliegender Schnitt, also perfekt für MMA, Grappling oder Selbstverteidigungssportarten. Bestens geeignet für training und Wettkampf.
 
Top Ten Boxhandschuh Ultimate Women Fight
erhältlich in 10 oz, in weiß, schwarz, rot, pink und blau, aus echtem Leder Die neuen TOP-TEN-Wettkampfhandschuhe sind perfekt für Frauen geeignet. Enger Schnitt (schmale Daumenführung) daher gut für Frauen geeignet. Ohne Wako Label und daher nicht für offizielle Wettkämpfe zugelassen.
 
Ju-Sports Boxhandschuhe Allround quick aircomfort
Aus modernen langlebigem Tech PU in Reflexionsoptik. In den Größen 10 oz oder 12 oz erhältlich. Hervorragender Boxhandschuh für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Gepolstert ist der Handschuh mit einem Schaumstoffformteil für optimalen Halt der Hand. Durch das Schaumstoffformteil wird der Handschuh zum wahren Allrounder und eignet sich für Pratzentraining, leichtes Sparring und Sandsack...
 
Top Ten TopTen Speedball
Boxbirne aus Leder, ca. 24 cm lang schwarz, rote Boxbirne aus Leder
 
DanRho Boxhandschuh Ergo Fight
Gewicht 10 oz, erhältlich in den Farben schwarz und weiß Ergonomisch geformter Boxhandschuh für schmale Hände was eine gute Passform gewährleistet. Außenmaterial aus Kunstleder. Mit Klettverschluss und sorgt somit für hohen Tragekomfort.
 
FAIRTEX FAIRTEX T-Shirt Fight Team, schwarz
FAIRTEX T-Shirt Fight Team, schwarz, T-Shirt, Baumwolle, schwarz, Größen: L, M, S, XL, Fairtex FAIRTEX T-Shirt Fight Team, schwarz, Aufschrift FIGHT TEAM rot-weiß
 
PHOENIX PX PHOENIX Kopfschutz Kunstleder schwarz
PX PHOENIX Kopfschutz Kunstleder schwarz, Kopfschutz, Kunstleder, schwarz, Größe XS, für Boxen, Kickboxen, sonstige, Thaiboxen geeignet, PHOENIX Sparrings Kopfschutz aus hochwertigen Kunstleder. Besonders komfortable Paßform mit zusätzlichem Ohrenschutz und extra Jochbein- und Kinnschutz. Verschiedenste Einstellmöglichkeiten über Klettverschlüsse am Hinterkopf. Geeignet bei einem Kopfumfang kleiner als 52 cm.
 
VENUM Venum Underground Rashguard Short Sleeves
Venum Underground Rashguard Short Sleeves, Shirt, Mischgewebe, schwarz-sand, L, M, S, XL, XS, XXL, XXXL, für Grappling, Kickboxen, MMA, Thaiboxen geeignet, Funktionsshirt, Kurzarm, VENUM Dieses Venum Underground King Rashguard ist eine Hommage an den Spitznamen des amerikanischen MMA-Sportlers Eddie Alvarez - UFC-Veteran und UFC- Leichtgewichts-Champion 2016 - der derzeit in der ONE FC kämpft. Wie alle VENUM Rashguards eignen sie sich perfekt für No-Gi BJJ, passen aber auch hervorra...
 
Budoland Boxermantel Camouflage
lieferbar in den Größen S/M und L/XL, 100% Polyester/Nylongewebe, mit TopTen- und Warriorstickerei