Die mobile Bedrohung ist real

Smartphones im Visier von Cyber-Kriminellen / Viren- und Diebstahlschutz nicht nur für PCs Pflicht

Handy-Viren und Handy-Dialer haben beste Chancen, die Stars unter den Schädlingen der Zukunft zu werden: Mit aktuell rund 100 Millionen angemeldeten Mobiltelefonen in Deutschland bieten sich Cyber-Kriminellen viele potenzielle Ziele. Vor allem Smartphones werden wohl ins Visier genommen. Nach Beobachtungen der Sicherheitsexperten von BullGuard sind die Angriffe auf diese Geräte im Jahr 2010 um 250 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Art der Schäden variiert sehr.

Laut einer aktuellen Umfrage des Branchenverbands BITKOM gehen mittlerweile rund neun Millionen Menschen in Deutschland mit ihrem Mobiltelefon ins Internet. Dazu kommen auch noch mobile Geräte wie Notebooks, Netbooks und Tablets, mit denen immer öfter via Mobilfunkanbindung oder WLAN gesurft wird. Sowohl die mangelnde Sensibilität für die Risiken der mobilen Kommunikation als auch die Vielzahl mobiler Anwendungen, die auf dem Smartphone installiert werden, ermöglichen es Cyber-Kriminellen immer wieder Zugriff zu erhalten.

Viren, Trojaner und Handy-Dialer
Nach Beobachtungen der Experten für die Absicherung mobiler Geräte und PCs von BullGuard steigt die Anzahl der Angriffe massiv an. 2010 wurden 250 Prozent mehr Attacken auf mobile Geräte beobachtet als im Vorjahr. Einige Schadprogramme im Überblick:
* Die im März 2011 aufgetauchte „DroidDream“-Malware nutzte Schwachstellen in Android-Geräten aus und versendete deren IMEI und IMSI-Codes – diese werden zur Identifikation und Ortsbestimmung eines bestimmten Mobiltelefons in einem bestimmten Netz verwendet – zusammen mit den Informationen zur Version des laufenden Betriebssystems. Diese Malware schien nur Informationen zu sammeln und wurde frühzeitig von Google gestoppt.

* Noch gefährlicher sind ZeuS-Trojaner, die entwickelt wurden, um unbemerkt und ohne das Wissen des Nutzers SMS-Nachrichten an einen Remote-Server zu übermitteln. Dabei stehlen sie Bankdaten und genehmigen ungewollte Transaktionen.
* Eine weitere Bedrohung geht von so genannten Handy-Dialern aus: Programme, die sich auf dem Mobiltelefon einnisten und dann hochtarifierte Verbindungen herstellen. Dabei kann es sich um teure Telefonverbindungen handeln oder den Versand von kostspieligen SMS oder MMS. Enthält das Programm eine Funktion, über die es sich selbst – etwa über automatischen Selbstversand – weiterverbreiten kann, ist von einem Handy-Wurm die Rede.

Verbreitung von Schadprogrammen
Moderne Mobiltelefone verfügen über viele Schnittstellen, die zum potenziellen Sicherheitsrisiko werden können, da sie Schadprogrammen unterschiedliche Angriffsflächen bieten. Mögliche Schnittstellen für die Infektion eines Handys können Bluetooth, SMS, aber auch der Download von verseuchten Apps sein. Zudem haben die Betriebssysteme mobiler Geräte oftmals Sicherheitslücken, welche die Verbreitung und Installation von Schadprogrammen erleichtern. Auch die Leistungsfähigkeit dieser Betriebssysteme begünstigt den Befall durch Schadprogramme, da grundsätzlich gilt: Je mehr Möglichkeiten ein Mobiltelefon hat, umso mehr Möglichkeiten haben auch Viren, Trojaner und Dialer, um das Gerät zu infizieren und darauf aktiv zu werden.

Geschützt durch BullGuard Mobile Security 10
BullGuard entwickelt bereits seit 2005 Sicherheitstechnologien für mobile Endgeräte und war damit einer der ersten Hersteller, der sich mit diesem Thema beschäftigt hat. Die Software „BullGuard Mobile Security 10“ schützt Smartphones vor Viren, Spyware und Hackerangriffen. Die Besonderheit: Die persönlichen Daten der Nutzer sind auch dann sicher, wenn das mobile Endgerät verloren geht oder gestohlen wird.

Die aktuelle Version der Sicherheitssoftware bietet neben den Antivirus- und Antispyware-Funktionen auch eine Firewall sowie einen Spamfilter. Außerdem umfasst BullGuard Mobile Security 10 eine Antidiebstahl-Funktion, eine Kindersicherung und ein Basis-Backup-Tool. Die Software schützt über 80 Prozent der am Markt vertretenen Smartphones und unterstützt die Betriebssysteme Android, Symbian und Windows. Außerdem läuft BullGuard Mobile Security 10 auf allen Blackberrys.

BullGuard Germany GmbH
Wappenhalle Business Center
Josef Holub
Country Manager D-A-CH
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
BullGuard-Website: www.bullguard.com/de

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 24.04.2011
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Samuraischwerter bei Budoten

 
Fudoshin Tanto Fudoshin Zatoichi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm
- matt lackierte Holz Saya
- das Tanto ist scharf geschliffen

- zum praktischen Gebrauch/Schnittübung im Training konzipiert
 
John Lee John Lee Shirasaya Katana hell
Grifflänge 28 cm, Klingenlänge 72,5 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 100,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 940 g Als Shirasaya bezeichnet man eine spezielle Schwert-Montierung, welche früher zur schonenden Aufbewahrung der Klinge genutzt wurde. Speziell in Friedenszeiten wurden die Klingen darin optimal geschützt aufbewahrt. Das unlackierte Magnolien-Holz nimmt die Feuchtigkeit im Inneren der Scheide auf, führ...
 
Jean Fuentes Ringgeist - Brieföffner
Klinge hergestellt aus Edelstahl 22 Gesamtlänge Ringgeist - Brieföffner

- Edelstahl
- Farbe: silber
- Länge: von 22 cm
 
Fudoshin Tanto Fudoshin Guyi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - Damaststahl
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm

Die Saya ist aus schwarz lackiertem Holz gefertigt. Der Griff wurde mit echter Rochenhaut belegt und mit schwarzer, traditionell angebrachter, Griffwicklung versehen.
Das Tant...
 
John Lee John Lee Katana
Klingenlänge bis Tsuba 73 cm, Gesamtlänge ohne Scheide 101 cm, Klingenbiegung (Sori) ca. 18 mm, Grifflänge 27,5 cm, Gewicht ohne Scheide 1000 g, Gewicht mit Scheide 1250 g Die Klingen der Schwerter sind handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl und in traditioneller Art gehärtet mit feiner Harmonielinie. Die scharf ausgeschliffenen Klingen wurden zur Gewichtsverringerung mit einem Bo-hi (Kanal) versehen.

Die Griffe (Tsuka) sind aus Holz und sind mit echter Fischhaut...
 
Citadel Bambus-Katana
Gesamtlänge: 100 cm / 3,3 Shaku Klingenlänge bis Habaki-Rücken (Nagasa): 71,5 cm / 2,28 Shaku, Klingenbiegung (Sori): 1 cm, Grifflänge: 28 cm, Gewicht ohne Scheide: 1200 g Gewicht mit Scheide: 1465 Gute Schwerter gibt es viele, Perfektion dagegen nur selten. Samuraischwerter aus dem Hause Citadel zählen zu den Besten die es -neben einem echten Nihonto- auf dem Markt zu kaufen gibt. Perfektion ohne wenn und aber bis in das kleinste Detail. Jedes Schwert wird komplett in Handarbeit gefertigt.
 
John Lee Ten Kei-Wakizashi
Klingenlänge bis Tsuba 52 cm Gesamtlänge ohne Scheide 77 cm - Gesamtlänge m. Scheide 80,5 cm Grifflänge 25 cm Klingenbiegung (Sori) 1,5 cm Klingenrückenstärke 0,7 cm Max Klingenbreite ca. 3,1 cm Gewicht ohne Scheide 880 g Gewicht mit Scheide 1120 g Klinge mit Hohlkehle (Bo-Hi) aus 1095 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei), handgeschmiedet.
gefertigt im Kobuse-Stil, traditionell mit Lehmbestrich gehärtet
- echte Hamonlinie
- 60 HRC an Scheide
- 40 HRC am Rücken
- Klingenzwinge (Habaki) aus Messing
Beschläge (Tsuba, Fuchi, Menuki,...
 
Manga Katana
Klingenlänge 68 cm, Gesamtlänge 98 cm Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, die schwarze Scheide aus Holz.
 
Silberdrachen Tanto
Gesamtlänge ca. 42 cm, Klingenlänge 29 cm Die Klinge dieses Schwertes ist aus rostfreiem Edelstahl 440 A gefertigt, gehärtet und scharf geschliffen. Die schwarz lackierte Scheide mit dem silbernen Drachen ist der Blickfang dieser Schwert-Garnitur.