Wie Ingwer nicht nur Krebspatienten hilft

ingwerViele Krebspatienten leiden unter den Nebenwirkungen einer Chemotherapie: Übelkeit und Erbrechen. Heute gibt es wirkungsvolle Medikamente dagegen, aber viele Betroffene vertrauen zusätzlich auf die magenberuhigende Wirkung der Ingwerwurzel. Bis jetzt war unklar, wie Ingwer eigentlich wirkt. Wissenschaftler aus Heidelberg konnten das Rätsel nun lösen: Die Inhaltsstoffe des Ingwer hemmen bestimmte Botenstoffe des Brechzentrums im Gehirn. Diese Erkenntnisse ermöglichen der Ingwerwurzel den Einsatz in der klinischen Praxis.

Wem übel ist, der mag nichts essen. Für Krebspatienten kann das gefährlich werden. Nichts oder wenig zu essen, schwächt die ohnehin schon durch die Erkrankung mitgenommenen Patienten noch zusätzlich. In schweren Fällen muss der behandelnde Arzt sogar die Therapie abbrechen – selbst wenn der Tumor eigentlich auf die Medikamente anspricht. Für die Betroffenen ist dies eine besonders schwerwiegende Situation.
Ausgelöst wird die Übelkeit durch die in den Chemo-Medikamenten enthaltenen Zellgifte. Diese greifen vor allem Zellen an, die sich häufig teilen – in erster Linie Krebszellen. Aber auch Darmzellen erneuern sich ständig und sind deshalb besonders anfällig für die Medikamente. Die geschädigten Zellen setzen den Botenstoff Serotonin frei. Dieser dockt an einen Rezeptor auf der Oberfläche von Nervenzellen an und aktiviert so das Brechzentrum im Gehirn. Die Folge sind Übelkeit und Erbrechen.
Heutzutage lassen sich die Begleiterscheinungen einer Chemotherapie sehr gut mit Medikamenten, den sogenannten Anti-Emetika, bekämpfen. Aber auch die natürlichen Wirkstoffe der Ingwerwurzel unterdrücken die Übelkeit: Bereits 2009 berichteten im Rahmen einer Studie US-Forscher, dass Ingwerextrakt die Beschwerden um 40 Prozent senken kann. Der wissenschaftliche Beweis für die Wirksamkeit der Wurzel stand bisher aus. Nun konnten die Wissenschaftler um PD Dr. Beate Niesler vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums in Heidelberg das Ingwer-Rätsel lösen.
„Die Ingwerwurzel enthält eine Reihe von hochwirksamen Inhaltstoffen“, erklärt Niesler. Diese besetzen die Serotonin-Andockstellen auf den Nervenzellen. „Die Folge: Das Serotonin kann nicht mehr binden. Das Brechzentrum wird nicht aktiviert und die Übelkeit bleibt aus.“
Auf dieselbe Weise funktionieren auch die klassischen Anti-Emetika, die ebenfalls bestimmte Andockstellen auf den Nervenzellen besetzen. „Die Inhaltsstoffe des Ingwers sind sozusagen das natürliche Pendant zu den Wirkstoffen der Anti-Emetika“, so Niesler weiter.
Die Wissenschaftler hoffen, dass die Ingwerwurzel und ihre Inhaltsstoffe schon bald in klinischen Studien zum Einsatz kommen. Niesler erläutert: „Eine Kombination von Ingwerextrakt und Anti-Emetika wären eine starke Waffe gegen die von der Chemotherapie verursachte Übelkeit. Die Behandlung wäre doppelt wirksam.“
Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: „Ziel der von uns geförderten Forschungsprojekte ist es nicht nur, neue Therapiestrategien zu entwickeln, sondern auch die bestehenden Behandlungen so effektiv und nebenwirkungsarm wie möglich zu machen. Die Lebensqualität der Betroffenen ist uns ebenfalls wichtig!“
Ihre Erkenntnisse haben die Heidelberger Wissenschaftler kürzlich im renommierten Fachmagazin Neurogastroenterology and Motility veröffentlicht.
Hintergrund-Information: Chemotherapie
Eine Chemotherapie ist eine medikamentöse Behandlung, die das Wachstum von Tumorzellen im Körper hemmt. Es gibt heute eine große Anzahl verschiedener Chemotherapie-Kombinationen, die in ihrer Wirkung und auch in ihrer Verträglichkeit bezogen auf die verschiedenen Tumorentitäten sehr unterschiedlich sind. Die Substanzen werden in die Blutgefäße verabreicht und über den Blutstrom in alle Bereiche des Körpers transportiert. Da die Medikamente auf diese Weise überall hingelangen und somit das gesamte „System Mensch“ behandelt wird, spricht man auch von „systemischer Therapie“ – sie wirkt im gesamten Organismus.
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 10.03.2014
bisher keine Kommentare

Kommentare

Ingwer ist eine unverkantnte tolle Knolle.Wir trocknen Ingwer immer und nehmen zwei solche kleinen Krümelchen zu uns. Das regt den Stoffwechsel an und beugt Erkältungen vor. Ich /wir machen das jetzt schon seit letztes Jahr August/ September und wir hatten keine Erkältung im Herbst/ Winter vereinzelt mal schnupfen der ist aber dann auch bald wieder weggegangen.
Sicher ist der Ingwer scharf und wärmt durch daher sollte man diesen auch nur in den „kalten“ Monaten zu sich nehmen im Sommer kann es bei Einnahme von Ingwer zu Schweißausbrüchen und Überhitzung des Körpers kommen.
Daher sollte im Sommer maximal früh 1 getrocknetes Ingwerstückchen zu sich genommen werden.Ganz hartgesottene schneiden den Ingwer in hauchdünne Scheiben und machen ihn aufs Brot . Ich hab das selbst getestet und muss sagen es schmeckt gut.
Doch ich mags leider nicht so scharf, daher bleib ich lieber bei der getrockneten Variante.

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
Schwert König Arthus
Klingenlänge 95,5 cm, Gesamtlänge 118,5 cm Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl und mit einer Zierätzung versehen. Die Griffteile sind reich verziert mit Krone, Kreuz, blauen Steinen und Drachen.
 
Fulvio Del Tin Gladiusschwert
Eine preisgünstige, einfache Ausführung. Klingenlänge ca. 50 cm, Gesamtlänge ca. 76 cm, max. Klingenbreite ca. 5,5 cm Dieses Schwert ist zur Dekoration konzipiert und nicht schaukampffähig. Es besitzt eine handgeschmiedete Klinge aus Kohlenstoffstahl und einen Holzgriff. Zu dem Schwert gehört eine Holzscheide mit Messingbeschlag.

Zu den bekanntesten Schwertern der Römer gehörte das kurze Gladiusschwert. Auf ...
 
Jean Fuentes Historische Axt mit Wandhalter
hergestellt aus 440er Edelstahl, Klingenlänge 9,5 cm, Gesamtlänge 54,5 cm Die Klinge der Axt ist aus 440 Edelstahl und geschärft. Die Klinge der Axt ist am Griff vernietet. Der Griff ist mit Draht umwickelt.

- Gesamtlänge : 54,5 cm
- Klingenbreite: 9,5 cm
- Klingenlänge : 17,5 cm
- Gesamtgewicht: 1126 g
- Klinge: geschärft
- Lieferung inklusive Wand...
 
Axt
Länge 41 cm, Länge Axtblatt 13 cm, Breite Axtblatt 11 cm, Gewicht 675 g Kräftige Axt mit geschmiedetem Axtblatt aus 1075 Kohlenstoffstahl und Holzgriff. Inklusive Lederscheide.
 
Speerspitze 81206 ohne Holzstiel
hergestellt aus Kohlenstoffstahl, Gesamtlänge 40 cm, davon Klinge 30 cm, 602221 Dieser Artikel ist zur Dekoration und nicht für den praktischen Gebrauch konzipiert.
 
Falcata
Das Schwert ist aus AISI 420 rostfreiem Stahl und hat eine Härte von ca. 49 - 52 Grad Rockwell. Das Schwert ist stumpf. Klingenlänge ca. 58 cm, Gesamtlänge ca. 74 cm, Max. Klingenbreite 7 cm, Klingenrückenstärke ca. 5 mm, Gewicht ca. 1800 g. Die Griffschalen bestehen aus ABS-Kunststoff.
Die dunklen Metallteile am Griff sind schwarz-vernickelt und lackiert, der Löwenkopf ist goldfarben gehalten.


Aus de...
 
Ersatzpfeil Alu 33055
Aluminiumpfeil Länge 29 inch (ca. 73,57 cm)

Hergestellt in Taiwan.
 
Säbel mit Löwenkopf
Klingenlänge 78 cm, Gesamtlänge 93 cm Aufwendig ausgestalteter Griff mit roten Steinen als Löwenaugen. Griffstück mit Leder und Drahtwicklung. Klinge aus geschmiedetem Kohlenstoffstahl. Lieferung erfolgt inklusive Metallscheide.

Hergestellt in Indien.
 
Dolch Robin Hood mit Scheide
Klingenlänge 27,5 cm, Gesamtlänge 43 cm Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl.