Krank durch Lärm – Tinnitus Prävention

„Eines Tages wird der Mensch den Lärm so unerbittlich bekämpfen wie einst die Cholera und die Pest“, prophezeite Robert Koch vor über 100 Jahren.

Egal ob die Ursache Verkehr, Musik oder die Nachbarn sind – Lärm ist Schall, der von Menschen als unangenehm oder störend empfunden wird. Immer mehr Menschen leiden darunter, sich dem Lärm nicht entziehen zu können. Abhängig von der Art des Lärms, Lautstärke und Dauer können sich Geräusche auf unser Wohlbefinden auswirken. Die Folge: Stress, Bluthochdruck, Gehörschäden, und häufig ein Tinnitus. Da dieser nur in seltenen Fällen von alleine verschwindet, sollte man ihn gar nicht erst entstehen lassen. Prävention ist das Stichwort.

Lärm beeinträchtigt den ganzen Organismus. Ist ein Mensch über einen Zeitraum Lärm ausgesetzt, steigt der Blutdruck, die Pupillen weiten sich und die Atem- und Herzfrequenz erhöht sich. Es gibt Veränderungen bei den Hirnströmen und der Muskelaktivität. Zur Schwerhörigkeit oder gar Hörverlust können sehr laute Geräusche wie Explosionen führen, aber auch dauerhafter, niedriger Geräuschpegel kann gesundheitliche Schäden verursachen. Dauerhafter Lärm beeinträchtigt die körperliche und seelische Leistungsfähigkeit, weil er starken Stress verursacht.

„Innere Ausgeglichenheit und mentale Balance sind gewichtige Faktoren der Langlebigkeit. Zahlreiche neuere Studien lehren uns, dass Stress und seine Folgen das Erreichen von hohen Lebensaltern verhindert“, so Prof. Alfred Wolf, Facharzt für Gynäkologie und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin (GSAAM). „Im Schlaf bewirken Geräusche, dass der Organismus aktiv gehalten wird. Dadurch verkürzt sich die Tiefschlaf-Phase, die vor allem zur Erholung dient, und der Körper schüttet in den folgenden REM-Phasen vermehrt Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol aus“. Die Folge ist eine deutliche Imbalance von Stress-Neurotransmittern (Adrenalin, Noradrenalin) und inhibitorisch Tiefschlaf-förderndem Serotonin.

Stress und Lärm sind die Hauptverursacher des sogenannten Tinnitus. Dieser äußert sich meist durch Pfeiftöne, Brummtöne, Rauschen oder Knacken im Ohr. Geht der Lärm im Kopf nicht wieder weg, wird er für die Betroffenen zur Qual. Mittlerweile leidet jeder 4. Deutsche darunter. „Der Tinnitus ist keine eigenständige Krankheit, sondern weist auf Schäden in den Hörbahnen hin. Dieser Schaden kann durch Lärm, Entzündungen aber auch durch Stress entstehen. Nach neuen Erkenntnissen führen diese Schäden im Gehörgang dazu, dass bestimmte Aufgaben von anderen Hirnarealen übernommen werden. Diese sind dann überaktiv und erzeugen die für Tinnitus typischen Töne auf genau den Frequenzen, auf denen keine Reize mehr verarbeitet werden können“, so Prof. Alfred Wolf von der GSAAM.

Frühe Behandlungsansätze versuchten, den Betroffenen abzulenken oder den unerwünschten Ton zu maskieren. Jetzt arbeiten Forscher in Versuchen daran, das Gehirn so umzustellen, dass der Tinnitus nicht mehr erzeugt wird. Bis jetzt ist die Forschung aber noch nicht in der klinischen Phase.

Umso wichtiger, der Entstehung des Tinnitus durch aktive Prävention entgegen zu wirken:

„Vermeiden Sie dauerhafte Beschallung oder verwenden Sie professionellen Gehörschutz, um organische Schäden zu vermeiden. Die häufigste Ursache für Tinnitus – oft in Kombination mit einem Hörsturz – ist Stress. Dieser kann z.B. durch emotionale Belastung, berufliche Konflikte, Schlafmangel oder Ängste hervorgerufen werden. Mit der modernen Mental-Medizin kann man störende Stressursachen erkennen, und durch integrale Methoden, d.h. natürlichen Heilstoffen und langfristige Betreuung (Coaching), die mentale Balance wiederherstellen, verbessern und eine dauerhafte Ausgeglichenheit, emotionale kognitive und physische Leistungsfähigkeit erwirken“, so Prof. Alfred Wolf (GSAAM).

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 23.06.2011
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Budoten Chanbara Schwert Choken
stabile Übungswaffe, ca. 95 cm lang Übungsschwert mit Schaumstoffpolsterung für Chanbara und anderes Kontakt- und Fitnesstraining.

Ideal auch als Spaß-, Spiel- oder Fitnesstrainingsgerät!
 
Budoland Tanto Holzdolch
Roteiche, ca. 29 cm
 
Tanto Roteiche 29 cm
Roteiche, Länge ca. 29 cm Trainingswaffe aus Hartholz (Roteiche). Kurzer japanischer Dolch, für Demonstrationszwecke und Selbstverteidigungstraining.

Hergestellt in Taiwan.
 
WACOKU Bokkenscheide Saya schwarz
Schwertscheide für japanische Holzschwerter (Bokken), Saya ca. 78 cm lang Passend für die Bokken der Marke JuSports mit Band zum Gürten. Perfekt für das Üben des Schwertziehens für Aikido, Kendo, Iai-Do.
 
BlackField BlackField Tonfa
Aus Nylon-Fiber. Länge 60 cm
 
Shirasaya Katana
Gesamtlänge ca. 97 cm Hochwertige Klinge aus 420er rostfreiem Edelstahl, gehärtet und geschliffen. Interessanter Schleifkontrast auf der Klinge (matt und poliert) mit Hamon-Linie. Scheide und Griff aus hellem Naturholz. Zusätzlich sind japanische Schriftzüge und Symbole auf Saya und dem Griff. Die Inschrift auf der Saya ...
 
Ju-Sports Stock mit Schaumstoffgriff ummantelt
Stock aus Hartholz, mit Schaumstoffgriff gegen Abrutschen, braun, ca. 66 cm lang Besonderheiten:
mit Schaumstoffgriff, Abrutschen war gestern!!
Für Waffenabwehrtraining in unterschiedlichen Kampfsportarten geeignet.
liegt optimal in der Hand
ca. 328 g schwer
 
ONIKIRI Katana Practical Hane
hergestellt aus 1045er Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 71,5 cm, Gesamtlänge 105 cm Katana Practical Hane - mit gefalteter Kohlenstoffstahlklinge.


- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Damast
- echte Hamon
- Härtegrad Shinogi: 35HCR
- Härtegrad Klinge: 45HCR
- Länge der Klinge: 71,5 cm
- Gesamtlänge: 105 cm
- Länge Griff: 28 cm<...
 
Ju-Sports Polizeistock, schwarz
Stock aus Hartholz, der Griff ist geriffelt, ca. 66 cm lang Besonderheiten:
schwarzer Arnis Stock
Für Waffenabwehrtraining in unterschiedlichen Kampfsportarten geeignet.
liegt optimal in der Hand, vor allem durch den geriffelten Griff
ca. 490 g schwer