Karrierekiller: Karriere machen – aber wie?

extraordinary business teamRaus aus der Komfortzone
Viele sprechen vom „Karriere machen“, sie wollen schnell die Karriereleiter weiter erklimmen, stellen aber nach ein paar Jahren im Berufsleben oft erstaunt fest, dass dies nicht so einfach ist.
Die Zeiten, in denen die „Kaminkarriere“, der Aufstieg innerhalb des gleichen Unternehmens, am besten vom Trainee bis zum Vorstand, funktioniert hat, sind lange vorbei. Für die potentiellen Leistungsträger heißt dies, sie müssen raus aus der Komfortzone, sich nicht nur auf ihre faktische Leistung konzentrieren, sondern an ihrem persönlichen Reputationsmanagement arbeiten. Welche typischen Fallen lauern und wie man sie umgeht, zeigen einige typische Beispiele.

Dr. S. hatte viel zu bieten, er hatte in Frankreich an einer renommierten Universität studiert, dann mit einem Stipendium in Deutschland promoviert und fand schließlich einen qualifizierten Einstieg in einem Großkonzern. Die Karriere verlief scheinbar reibungslos, die Projektverantwortung wuchs, die IT-Kenntnisse aktualisierte der Experte regelmäßig. Was ausblieb, war die Beförderung in eine Führungsposition. Aber der Vorgesetzte schien dies auch zu sehen und bot eine Bewerbung auf eine Führungsposition an. Die Absage ließ nicht lange auf sich warten und bei der Gelegenheit erfuhr der erstaunte Kandidat, dass er dafür erst noch ein AC bestehen müsse, sich also völlig umsonst beworben hatte. Pflichtbewusst erledigte er auch noch das mehrtägige AC, bei dem er feststellen musste, dass die „Mitbewerber“ viel jünger waren als er. Er hatte seine Karriere im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen. Die absolute Pflichterfüllung im Blick, waren andere an ihm vorbei gezogen. Im Coaching arbeitete er alternative Arbeitsmärkte auf. Schließlich konnte er vier Sprachen und seine interkulturelle Kompetenz gepaart mit großem Fachwissen interessierte auch andere Arbeitgeber, die ihn aber trotzdem beharrlich fragten, warum er diesen alternativen Karriereweg nicht schon viel früher gegangen war.
An seine eigene „visibility“, an seine Reputation, ein notwendiges Eigenmarketing, hatte er zu wenig gedacht. „Gerade überdurchschnittlich engagierte Experten vergraben sich in ihre Arbeit, reiben sich dafür regelrecht auf“, berichtet Wolfgang Wagner von der Karriereberatung Bewerber Consult (www.bewerber-consult.de) in Frankfurt. Er entwickelte Strategien zur Selbstvermarktung und beruhigte seinen Kunden. „Viele Vorgesetzte machen auf Kosten ihrer engagierten Leistungsträger Karriere. Sie haben kein Interesse daran, dass sich jemand, der vielleicht mehr Potential hat als man selbst, weiter entwickelt“. Das erklärt auch, warum eine Beförderung oft mit einem Stellenwechsel verbunden sein muss. Der IT-Experte wechselte aber nicht nur die Firma, er legte für sich klare persönliche Ziele fest, die seine öffentliche Sichtbarkeit erhöhten und seine ganz persönliche „Markenbildung“ förderten: In der neuen Position hielt er auch Vorträge auf wichtigen Kongressen und baute sich so ein wichtiges Netzwerk außerhalb des Unternehmens auf. Der Anruf von Headhuntern ließ nicht lange auf sich warten, er konnte die „verpassten Gelegenheiten“ nach holen und übersprang kurzerhand einige Stufen.
Bewusste Auszeiten ersparen solche Umwege, das (Aus)-brennen für den Job lohnt sich meist nicht. Rechtzeitiges Reflektieren verhindert solche Stolperfallen, nur denken viele Leistungsträger zu spät an den „return on invest“ für die eigene Karriere.
Selbst aktiv werden, nicht warten
Auch Carola T. engagierte sich sehr in ihrem Job. Als gelernte Sozialpädagogin war sie nach einigen befristeten Stellen im sozialen Sektor im Vertrieb eines großen Verlages heimisch geworden und hatte sich als Account-Managerin etabliert. Ein hohes Gehalt, Dienstwagen, Bonifikationen, alles erreicht. Als eine Umstrukturierung anstand, dachte sie, sie hätte gute Chancen auf eine Beförderung zur Teamleiterin. Bei näherem Hinsehen stellte sich heraus, dass das Unternehmen hierfür interne Weiterbildungen forderte, die sie nicht absolviert hatte. Dafür war sie viel zu beschäftigt gewesen.
Erst im Einzelcoaching wurde ihr klar, dass es für sie alternative Wege gab und dass es wenig Sinn hatte, den einmal eingeschlagenen Weg einfach weiter zu gehen.
„Sie wurde selbst aktiv und entwickelte ein persönliches Profil und Perspektiven, in denen ihre kommunikativen Fähigkeiten und ihre Konfliktlösungskompetenzen eine große Rolle spielten. Aus ihrer Berufserfahrung als Sozialarbeiterin wusste sie, dass nur Eigenengagement half, dies hatte sie selbst ihren Klienten immer wieder empfohlen“, resümiert der Karrierecoach. „Hier ist ein Blick von außen sinnvoll, Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe, oft wissen die Kunden selbst, wie sie Lösungen finden können, es fehlt ihnen der Impuls, die Motivation und der Austausch mit einer neutralen Person“. Auch Carola T. hatte konkrete eigene Vorstellungen, wie ihr beruflicher Weg weiter verlaufen könnte: Sie sah sich eher als Trainerin, in der Beratung oder der Personalentwicklung, hier waren ihre Fähigkeiten gefragt.
Als sie ihre Kündigung beim Verlag einreichte, verabschiedete man sie mit den Worten: „Wenn Sie sich bei uns in der Personalentwicklung beworben hätten, hätten sie gute Chancen gehabt, aber auf die Idee muss jemand mit Studium schon selbst kommen“.
Diese Argumentation überrascht Coach Wagner nicht: „Auch in Zeiten des Fachkräftemangels steckt die interne, betriebliche Personalentwicklung meist noch in den Kinderschuhen und konzentriert sich zu sehr auf Weiterbildungen auf der fachlichen Ebene. Konkrete neue Perspektiven für „High Potentials“ oder Leistungsträger werden oft nur dann besprochen und umgesetzt, wenn der Betroffene dies selbst fordert oder automatisch durch Kündigung oder Renteneintritt eine Stelle frei wurde. Darauf sollte keiner zu lange warten“.
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 2.03.2013
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags: , ,

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Budoten Karate Shop

 
KWON Karateanzug Victory
lieferbar in den Größen 140-200, aus 55 % Polyester und 45 % Baumwoll-Material in dezenter Glanzoptik, Stoffgewicht ca. 600 g/m² Top-Modell der KWON Wettkampfanzüge.
Besonders geeignet für Wettkampf und Wettkampftraining.
Dieser Anzug ist extrem leicht und geschmeidig sowie sehr angenehm zu tragen.
Speziell entwickelter Kumite Schnitt mit extra langer Jacke, extra langen Ärmeln und Hosenenden.
Hose mit Elastik...
 
Ju-Sports Karatehose schwarz
erhältlich in den Größen 110-200 Leichtes Material (100% Baumwolle), solide verarbeitet. Lieferung in schwarz.

Hose mit Gummibund und Zusatzschnürung.
 
Budoten Stickmotiv Martial Arts / Karate - EMB-SP280
Größe: 3.19 x 2.18 cm, Stiche: 2874, Farbe: 1. Rauchblau, 2. Rot, 3. Blau. Farbanpassung der Bestickung nach Ihren Wunsch-Vorstellungen möglich. Diese Premium-Stickerei wartet nur darauf, auf ein Textil Ihrer Wahl aufgebracht zu werden. Dieses hochwertige Stick-Design kann selbstverständlich auch individuell angepasst werden. Alle in der Stickerei verwendeten Farben können Ihren Wünschen gemäß geändert werden. Teilen Sie uns hierzu Ihre Vors...
 
Okinawa Island of Karate
DVD in Englisch ca. 110 min Von Großmeister George Alexander 9.Dan

Auf dieser DVD werden teils Uralte Aufnahmen von großen Karate Meistern gezeigt, wie sie in früheren Jahren trainiert haben.

Über folgend Meister wird berichtet:
- Eizo Shimabuku
- Tode Sakugawa
- Sokon Matsumura
- Hohan Sokon
- Cho...
 
Japanese Wadokai Karate-Do Vol.2
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 55 min Knife, Kata & Ju-Jitsu

Meister Yoshiaki Ajari ist einer der größten Wadokai Karate Experten der Welt.
Auf dieser DVD zeigt Meister Yoshiaki Ajari wie man zahlreiche Messerangriffe perfekt abwehrt und den Angreifer außer Gefächt setzt.

Außerdem werden folgende Kata mit Anwendung (Bun...
 
Inside the Art of Okinawan Goju Ryu Karate Kata Bunkai Oyo Vol.1
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 45 min Okinawan Goju Ryu Karate Vol.3

Auf dieser phantastischen DVD Serie wird das original Okinawan Goju Ryu Karate gelehrt.

Meister Teruo Chinen ist noch einer von sehr wenigen Großmeistern, die das original Okinawa Goju Ryu Karate lehren, welches Meister Miyagi gegründet hat.
Teruo Chi...
 
Hayashi Karategi Hayashi Kirin schwarz
Hose mit Elastikbund und zusätzlicher Schnürung. Lieferung inkl. weißem Gürtel. Lieferbar in den Größen 110 bis 200 cm. ca. 8 Unzen, 100% Baumwolle
 
Karate Training Vol.1 Der SKID Film
DVD, in deutscher Sprache, 25 Minuten Im Alter von 15 Jahren begann Nagai Shihan mit dem Studium des Karate Do, bereits mit 18 Jahren trat er in die Takushoku Universität in Tokio ein und wurde dort während der kommenden vier Jahre zum Karate Instruktor ausgebildet.
Seit 1965 lebt Nagai Shihan in Deutschland. er war der erste japanis...
 
DanRho Stickabzeichen Shotokan-Abzeichen
Stickabzeichen Durchmesser 9 cm