Die Taktik der Strafverteidigung

urteil002Die professionelle und erfolgsorientierte anwaltliche Verteidigung in einem Strafverfahren hat viel mit fundiertem Wissen im Strafrecht, aber ebenso viel mit Erfahrung und Taktik im Strafprozess zu tun. Erfolgreiche Verteidigung in einer Strafsache setzt beides voraus.

Anwaltswahl

Ein Beschuldigter oder bereits angeklagter Mandant fordert im Rahmen seiner Verteidigung einen loyalen und mitfühlenden Strafverteidiger, der der Staatsanwaltschaft und dem Gericht gegenüber als starker Helfer seriös auftritt und die nachhaltige, kompetente Vertretung seiner rechtlichen Interessen gegenüber der Justiz wahrnimmt.

Dabei wird der Mandant einen Anwalt nur dann mit seiner Verteidigung beauftragen und als vertrauenswürdig erachten, wenn er davon ausgehen kann, einen unvoreingenommenen Vertreter seiner Interessen zu haben, der ihn akzeptiert, ganz gleich wie vorwerfbar oder auch schrecklich die vom Staatsanwalt vorgeworfene bzw. begangene Tat sein mag.

An den Rechtsanwalt und Strafverteidiger wird somit neben höchster fachlicher Kompetenz die Anforderung gestellt, seinem Mandanten das ehrliche Gefühl zu vermitteln, ihn als Menschen zu akzeptieren und Einfühlungsvermögen in seine unglückliche Lage angesichts der ihm drohenden strafrechtlichen Sanktionen zu besitzen.

Sind diese Grundvoraussetzungen erfüllt, wird der Mandant das Bewusstsein haben, einen starken Wahrer der ihm gegenüber strafprozessual verbürgten Rechte auf ein faires Verfahren gewonnen zu haben.

Darüber hinaus kann der Verteidiger seiner Aufgabe als guter anwaltlicher Vertreter seines Mandanten in umfangreichen und tatsächlich oder rechtlich schwierig gelagerten Strafverfahren nur dann gerecht werden, wenn er exzellente Kenntnisse des materiellen Rechts und des Strafprozessrechts hat. Besonders in Strafsachen trifft ein Rechtsanwalt mit den ermittelnden Polizeibeamten bzw. Kriminalbeamten und dem Staatsanwalt bzw. der Staatsanwältin nämlich auf der Gegenseite auf ausgewiesene Fachleute, die ihr Handwerk in aller Regel gründlich gelernt haben.

Verteidigung im Ermittlungsverfahren

Zunächst wird ein im Laufe einer Ermittlung oder eines Strafverfahrens mit der Verteidigung beauftragter Rechtsanwalt vor jeder Kontaktaufnahme mit der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht eine ausführliche Besprechung mit seinem Mandanten durchführen, um sich umfassend über dessen persönlichen Lebensweg, über die Umstände der Tat oder – sollte Täterschaft bestritten werden – all die Umstände zu informieren, die möglicherweise entlastend für den Mandanten heranzuziehen sind.

Nach dem ersten rechtlichen Beratungsgespräch mit dem Mandanten wird der Strafverteidiger mit dem zuständigen Beamten der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder mit dem Richter Kontakt aufnehmen und im Rahmen der so genannten Akteneinsicht in die behördlichen Ermittlungsakten den gegenwärtigen Ermittlungsstand (= was die Justiz bislang gegen den Mandanten in der Hand hat) juristisch prüfen. Gegenüber den zuständigen Beamten oder dem Richter bzw. der Richterin wird der Verteidiger von Anfang an eine sachliche und vertrauensvolle Gesprächssituation aufbauen, die ein festes Fundament für die späteren Verhandlungen bilden wird.

Durch diese ersten Maßnahmen erfährt der Rechtsanwalt zügig, in welche Richtung bzw. in welchen Dimensionen seitens der Justiz gedacht wird. Daneben kann er Einfluss auf die Durchführung der anstehenden Ermittlung bzw. Ermittlungsmaßnahmen nehmen, und so z.B. die Dauer eines sonst für den Mandanten kräftezehrenden Strafverfahrens verkürzen oder – soweit dies eher im Mandatsinteresse liegt – verlängern.

Bereits zu Beginn des Mandats wird der Strafverteidiger mit seinem Mandanten die wichtige und weichenstellene Frage klären, ob und in welchem Umfang der Mandant im Ermittlungsverfahren aussagen oder ob er (zunächst) von seinem Recht der Aussageverweigerung Gebrauch machen wird. Erörtert wird dabei insbesondere die regelmäßige Frage des Beschuldigten, ob es nicht besser sei, sich den Tatvorwürfen gegenüber zu rechtfertigen, da beharrliches Schweigen bei einer Vernehmung vielleicht einen ungünstigen Eindruck mache und ihm schade.

Auch die Frage, zu welchem Zeitpunkt ein Geständnis aus taktischen Gründen abgelegt werden sollte, wird von dem Verteidiger beantwortet werden.

Verteidigung in der Hauptverhandlung

Wenn es – was manchmal unvermeidbar oder aber auch aus verfahrenstaktischen Gründen sinnvoll ist – zu der Eröffnung des Strafverfahrens und einer Hauptverhandlung kommt, wird der Verteidiger im Regelfall noch einmal Einsicht in die nun vollständigen Akten des Gerichts nehmen und diese sorgfältig und intensiv durcharbeiten.

Nach der abschließenden juristischen Prüfung des aktuellen Ermittlungsstandes werden der Anwalt und sein Mandant gemeinsam die taktische Prozessführung erarbeiten (u.a. Beweisanträge, Zeugenvernehmung, Kreuzverhör von Belastungszeugen, Rechtsausführungen, Sachverständigengutachten, Plädoyer, letztes Wort des Angeklagten). Dabei wird der Rechtsanwalt seinen Mandanten auch umfassend auf die bevorstehende Verhandlung und den Verhandlungsablauf vorbereiten.

In der Hauptverhandlung selbst wird der Verteidiger wie auch schon im Ermittlungsverfahren versuchen, eine unnötige Schärfe der Justiz gegenüber seinem Mandanten zu verhindern und ein möglichst sachliches und angenehmes Verhandlungsklima erzeugen. Dies allerdings nur, wenn es den Interessen seines Mandanten auch nützt. Wenn der Verteidiger den Eindruck gewinnt, das Gericht oder übrige Prozessbeteiligte seien voreingenommen, wird er mit Nachdruck einschreiten und seinen Mandanten schützen! Dies kann bis zu einer Ablehnung des Richters wegen Befangenheit über einen so genannten Befangenheitsantrag führen. Häufig reicht hierzu allerdings schon die Abgabe einer anwaltlichen Erklärung, in der das gerügte Verhalten eines Richters dargelegt und zum Ausdruck gebracht wird, dass dem Angeklagten nicht zugemutet werden wird, dieses Verhalten weiter hinzunehmen.

Den Abschluss eines Strafprozesses bildet nach durchgeführter Beweisaufnahme das Plädoyer des Verteidigers, das vor allem auf die im Rahmen der Hauptverhandlung gewonnenen Erkenntnisse aufbaut.

Das anwaltliche Plädoyer wird dabei die aus Sicht der Verteidigung wichtigen Ergebnisse der Beweisaufnahme reflektieren, in geeigneten Fällen nachvollziehbar und einprägsam wichtige persönliche Umstände des Mandanten beleuchten und plausibel die Frage einer Ahndung der Tat – also der Strafzumessung – abhandeln.

Nach Stellung der Anträge durch Staatsanwaltschaft und Verteidigung erhält der Mandant Gelegenheit, im Rahmen des so genannten letzten Wortes noch etwas auszuführen. Auf diese strafprozessuale, oft äußerst zum Vorteile des Mandanten nutzbare Möglichkeit wird der Verteidiger seinen Mandanten bereits im Vorfeld der Hauptverhandlung ausführlich vorbereiten. Soweit für den Mandanten günstig, muss diese Gelegenheit von der Verteidigung umfassend genutzt werden! Das Recht des letzten Wortes ist nicht nur ein wichtiges prozessuales Recht, es eröffnet auch Möglichkeiten. Der letzte Eindruck von dem Angeklagten setzt sich in den Köpfen der Richter – vor allem der Schöffen – fest. Diesen Eindruck nehmen Sie mit in die Beratung. Viel zu selten ist der Angeklagte auf dieses letzte Wort vorbereitet.

Schlusswort

Diese Ausführungen sollen den Betroffenen und Interessierten lediglich einen groben Einblick in das äußerst komplexe Strafverfahren und seine (mitunter sehr gefährlichen und weit reichenden) Rechtsfolgen geben. Bitte beachten Sie dabei, dass dies jedoch in keinem Fall eine individuelle Rechtsberatung ersetzen kann, da jeder Fall grundsätzlich anders gelagert und mithin anders zu handhaben ist. In jedem Ermittlungsverfahren kann umso mehr erreicht werden, je früher ein im Strafrecht entsprechend spezialisierter Rechtsanwalt bzw. Strafverteidiger des Vertrauens eingeschaltet wird.

Thomas M. Amann Rechtsanwalt
Strafrecht & Strafverteidigung
Amann Krasel Koch
Rechtsanwälte Partnerschaft
Kirchstraße 1
64283 Darmstadt

www.akk-kanzlei.com

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 26.10.2009
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Produktvorstellungen

 
Böker Plus BOKER PLUS KeyCom Gray von Böker Plus
 
Teleskopschlagstock 30949 von Verschiedene
 
6-er Pack Ersatzpfeile 20 von Verschiedene

Asiatische Waffen

 
Kubotan aus Leichtmetall
Selbstverteidigungsstab mit Schlüsselring. Aus Leichtmetall, Länge des Kubotan ca. 14 cm Kubotan werden als kleine Selbstverteidigungswaffe eingesetzt. Mit diesem Hilfsmittel können durch punktgenauen Einsatz auf bestimmte Nervenpunkte extreme Schmerzen hervorgerufen werden.

Hergestellt in Taiwan.
 
Fudoshin Katana Bride
hergestellt aus Edelstahl mit einer 68 cm langen stumpfen Klinge, 103 cm Gesamtlänge Detailgetreue Replika - Uma Thurman, Hattori Hanzo.

- die Klinge aus Edelstahl
- Länge Katana: 103 cm
- Länge Klinge: 68 cm
- die Klinge ist nicht scharf
- ein Wellenschliff ist auf die Klinge aufgebracht
- die Saya ist aus Holz
- Saya ist Hochglanz lackiert
- ein Schwert...
 
FujiMae Bogen China
Länge: 150 cm Der Bogen ist aus Bambus gefertigt, die Zugkraft beträgt ca. 16 - 17 kg, Auszugslänge ca. 145 cm/350 gr.
 
KWON Mini-Deko-Schwert 3-er Set
3 Mini Samuraischwerter in unterschiedlichen Längen Schwert 1: 34cm, Schwert 2: 28 cm, Schwert 3: 23 cm, inkl. Schwertständer aus Holz, leicht zum Zusammenstecken.
 
Ju-Sports Kung-Fu-Säbel aus Holz 83 cm mit Hohlkehle
Säbel für Tai Chi mit Blutrinne, tolle Optik Besonderheiten:
Tai Chi Schwert aus Roteiche
mit Handschutz
zum Üben von Formen
 
Jean Fuentes Ninja Schwert mit 2 Kunai N645
hergestellt aus 440er Edelstahl, Gesamtlänge des Schwerts: 69 cm, Gesamtlänge des Kunai: 12,5 cm Ninja Schwert mit 2 Kunai

- Klinge 440er Edelstahl
- mit Nylonbändern umwickelter Griff
- Nylon-Kunstleder-Saya mit verstellbarem Trageriemen
- Gesamtlänge Schwert: 69 cm
- Gewicht Schwert: 440 g
- Gesamtlänge Kunai: 12,5 cm
- Gewicht Kunai: 38 g
- Klinge ist stumpf
 
Ju-Sports Jo rot verjüngende Enden
Holz Jo, Beste Roteiche 25 mm Durchmesser innen - 12 mm Durchmesser außen, ca. 127 cm lang Besonderheiten:
Beste japanische Roteiche
Für Waffenabwehrtraining in unterschiedlichen Kampfsportarten geeignet.
liegt optimal in der Hand
127 cm
 
Bo-Stab
Roteiche, Länge ca. 183 cm, Durchmesser ca. 30 - 33 mm Hergestellt aus widerstandsfähigem Hartholz (Roteiche).
 
KWON Bo-Stab, Roteiche
ca. 182 cm lang, Durchmesser ca. 3,0 cm Hergestellt in Taiwan.