Wenige Tops und viele Flops beim Kundenservice der gesetzlichen Krankenkassen im Internet

Der Kundenservice der gesetzlichen Krankenversicherungen im Internet schwankt zwischen Top und Flop. Die Bedürfnisse, Wünsche und Emotionen der multimedialen Kunden kommen viel zu kurz. Die Informationsangebote der Kassen zum Gesundbleiben und Gesundwerden sind sehr empfängerorientiert und kaum auf einen interaktiven Dialog ausgerichtet. Dabei überlassen die Krankenkassen die Kommunikation 2.0 viel zu stark dem Zufall und präsentieren sich in der Multi-Touchpoint-Welt mit unpersönlichen und starren Online-Angeboten. Nur wenige Kassen zeigen sich experimentierfreudig und innovativ. Die meisten Kassen sind dabei, den mobilen und social Media-Trend zu verschlafen.

Wie vernetzte Kommunikation und Kundenwertschätzung im Internet funktionieren kann, beweist die BIG direkt gesund als K(l)assenprimus des „Service Check von Online-Dienstleistungen in der GKV“ von TCP Terra Consulting Partners Lindau/ Berlin. Obgleich der jährlich erscheinende Service Check während der vergangenen 6 Jahre viele Veränderungen der Online Kommunikation in der Krankenkassenwelt angestoßen hat, ist die Anzahl der Online Experten nach wie vor gering. Neben der BIG direkt gesund zählen die Techniker Krankenkasse, die Barmer GEK, die BKK Mobil Oil sowie die mhplus BKK zu den Online-Spitzenreitern.

Noch stärker als im Vorjahr zeigen die Krankenkassen auch 2011 im Internet nur „halbe“ Leistung und haben mit der Entwicklung nicht Schritt gehalten. Pauschal erreicht die Qualität der Online-Services der Kassen nur 50%. Dabei bleiben Kommunikation und Dialog die Stiefkinder der Online-Aktivitäten der Krankenversicherungen.

Nur 78% der ausgesandten 2.000 Test-E-Mail-Anfragen an insgesamt 40 marktbedeutende Kassen zu Themen der Gesundheit oder Behandlung von Krankheiten wurden überhaupt beantwortet. Ein wesentlicher Schwachpunkt der E-Mail-Kommunikation ist der mangelnde Bezug auf das persönliche Szenario. 85% der Kassenantworten sind Massenmailings ohne individuellen Zuschnitt auf die persönliche Lebenssituation der Kunden. Nur 17% der Rückantworten konnten das Kundenanliegen zufriedenstellend klären oder einen praktikablen Alternativvorschlag unterbreiten. Von Kundenwertschätzung kann hier keine Rede sein.

Eine gute Webseite eines Unternehmens sollte sich als interaktiver Multi-Touchpoint präsentieren. Dementgegen sind die Internetpräsenzen der Krankenkassen nur zu 53% dialogfähig und überwiegend empfängerorientiert konzipiert. Es mangelt an interaktiven Feedbackmöglichkeiten.

Ein Kommunikationskanal mit Zukunftspotenzial ist der interne Mitgliederbereich bzw. die Internetgeschäftsstelle. Die Studie zeigt auf, dass es den Kassen an innovativen Ideen mangelt, um personalisierte Angebote entsprechend der Nutzerpräferenzen, der bisherigen Verhaltensmuster und sonstigen Aktivitäten der Kunden zu adressieren.

Bei 80% der Webauftritte sind die Informationsprioritäten nicht auf Anhieb erkennbar, da logische Nutzerpfade fehlen. Bei über 60% der Kassenwebseiten gibt es keine Zielgruppennavigation. Es fehlen Problemlösungen für typische Bedarfsfelder, die über die standard-sozialversicherungsrechtlichen Informationen hinausgehen. Obgleich die Versorgungskompetenz das eigentliche Kerngeschäft der Kassen ist, wird sie in der Kundenkommunikation via Internet auffallend vernachlässigt. Nur bei 20% der Internetpräsenzen sind die innovativen Versorgungsangebote ein TOP-Thema!

Die Interaktivität der Webauftritte lässt bei mehr als 80% der Kassen deutlich zu wünschen übrig. Die gängigen Selbsttests sind mittlerweile überall Standard und austauschbar. Gefragt sind innovative Ideen mit Informations- und Unterhaltungswert sowie professioneller Realisierung.

Den mobilen und social Media-Trend drohen die Kassen zu verschlafen. Bei den mobilen Services haben sich nur eine Handvoll Kassen einen Erfahrungs- und Wettbewerbsvorsprung erarbeitet. Bei 73% der Kassen findet Social Marketing überhaupt nicht statt!

Die Studie kommt zu dem Fazit, dass die Online-Aktivitäten der Kassen erst dann von den Kunden honoriert werden, wenn es den Kassen gelingt, eine individuelle Brücke zwischen der Masse an Informationen zu Leistungen und Services und den Bedürfnissen und Wünschen der Versicherten zu bauen.

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 16.08.2011
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

Selbstschutz / Security

 
Budo International DVD: Pierfederici - Sei dein eigener Bodyguard
Sei dein eigener Bodyguard! Mit diesem Vorsatz zeigt uns Meister Pierfederici, der zweifelsohne zu den angesehensten internationalen Lehrern der professionellen persönlichen Selbstverteidigung zählt, neue Techniken und Empfehlungen, die sowohl für seine Schülern als auch für die Neugierigen auf dies...
 
Budo International DVD Wagner - American Baton Police Tactics
Lassen Sie sich diese einfachen und realen Techniken, die einem im Kampf das Leben retten können, nicht entgehen! In seiner neuesten Arbeit analysiert der weltbekannte Experte Seargent Wagner, wie man mit dem amerikanischen Polizeistock taktisch vorgeht, und wie Anwendungen mit Dienstwaffen umgesetzt werden, die in anderen Ländern als PR-24 oder Teleskopstock bekannt sind. Erfahren Sie aus erster Hand die Treff...
 
BlackField Koppo Stick
Aus Kunststoff mit Kordel. Länge 155 mm
 
MK-7 First Defense Secuekyper Hülle
Passt ideal zusammen mit 541724 Gesamtlänge von nur ca. 8 cm. In transparent oder der Farbe gelb erhältlich. Die neue und praktische Hülle für das MK-7 (541724). Durch die stabile Außenhaut liegt das MK-7 sicher in der Hand. Die Funktionsweise wird selbstverständlich nicht beeinträchtigt! Sie haben jedoch zusätzlich die Möglichkeit, das MK-7 an dem Schlüsselbund oder einer Schlaufe zu befestigen. Somit wir...
 
Hand to Hand Combat US Special Forces Vol.1
DVD, Gesamtlaufzeit ca. 48 Minuten In englischer Sprache (auch ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Elbow Strikes

Lernen Sie auf dieser DVD sämtliche Ellbogentechniken für den Nahkampf.

Folgende Menüpunkte hat diese Lehr-DVD:
- Forward Elbow
- Rising Elbow
- Downward Elbow
- Dropping Elbow
- Straight Back Elbow
- Reverse Elbow
- Cross Back Elbow
- Hooking Elbo...
 
Body-Safe Sicherheitstasche
Body-Safe Wertsachentasche, Lang, Textil schwarz Body-Safe long Textil. Vorderseite: Innentasche mit Klettverschluss ca. 21 cm tief, 12 cm breit. Zwei Vortaschen mit Reißverschluss ca. 10 cm breit, 6 cm tief. Rückseite: Handyfach mit Klettverschluss. Verhindern Sie mit Body-Safe unerwünschte Zugriffe auf Ihr Geld und Ihre übrigen Wertsachen!
 
Kwon Selbstverteidigungsschirm
Länge: 90 cm, Gewicht: 700 g Unzerbrechlicher Regenschirm - ein unscheinbares Selbstverteidigungsmittel, das Sie überall bei sich tragen können.

Der Stab des Schirms besteht aus einem speziellen, extrem widerstandsfähigen Glasfaserverbundstoff. Die Rippen werden aus Fiberglas und der Knauf aus massivem Hartholz gefertigt...
 
Budoten Tonfa mit Schaumstoffpolsterung - paarweise
schwarze Safe-Tonfas mit Schaumstoffpolsterung, ca. 51 cm lang, Durchmesser ca. 4 cm, rund Die beiden Übungstonfas sind ideal auch als Spaß-, Spiel- oder Fitnesstrainingsgerät zu gebrauchen! Achtung, nicht für hartes Vollkontakttraining geeignet. Der Kunststoffkern ist zwar robust und wurde mit Schaumstoff ummantel damit sich die Sportler nicht im Training verletzen, für harte Belastunge...
 
KH-Security Schutzalarm Safety First mit Licht
Höhe: ca. 7 cm Unser Schutz-Alarm Safety First ist sehr gut zur Sicherung von Handtaschen, Türen und Koffern geeignet.

Durch das Ziehen der Alarmschlaufe oder das Öffnen der Tür-Fenstersicherung wird sofort ein extrem lauter Daueralarm mit Dauersignalblitz aktiviert.

Das erweckt höchste Aufmerksamkei...