Diagnose Krebs – unabwendbares Schicksal oder Chance für mehr gesundheitliche Verantwortung?

krebsKönnen möglicherweise Diagnosetechniken und Therapien aus dem Bereich der Quantenphysik (Oberon-Resonanz-Diagnose- und Therapiesystematik) den Patienten zu besserer Lebensqualität verhelfen?
Was leistet eine Behandlung mit Sauerstoff, besonders die H.O.T. Sauerstofftherapie (Hämatogene Oxydationstherapie) nach Prof. Wehrli?

Statistiken zeigen, dass heute jeder dritte Mensch im Laufe seines Lebens mit der Diagnose „Krebs“ konfrontiert wird.
Der renommierte Krebsarzt Dr. Josef Issels schrieb in seinem Buch „Mehr Heilungen von Krebs“, dass der Krebstumor nicht als Anfang und Ursache der Krebskrankheit betrachtet, sondern als End-Symptom eines langen, pathologisch entgleisten Stoffwechsels auf der körperlichen und psychischen Ebene angesehen werden sollte. Krebs stellt folglich keine „lokale“ Beschwerde dar, sondern eine „allgemeine, ganzkörperliche“ Erkrankung.
Im menschlichen Körper bilden sich tagtäglich entartete Zellen, die von einem intakten Immunsystem jedoch schnell erkannt und ausgeschaltet werden. Als Immunität bezeichnet man die Fähigkeit des Organismus, körperfremde Substanzen, vor allem Krankheitserreger und andere zellschädigende Stoffe, erfolgreich abzuwehren.
Eine Immunschwäche macht sich sehr oft viele Jahre vor dem Ausbruch einer Krebserkrankung bemerkbar durch:
Infektanfälligkeit
Leistungsschwäche
Müdigkeit
Antriebslosigkeit
Allgemeine Erschöpfung (oft ohne erkennbaren Grund)
Unruhe und Schlaflosigkeit
Ein geschwächtes Immunsystem kann der „Türöffner“ für eine Krebserkrankung sein.
In der klassischen Medizin sieht man eine Krankheit oft nur als ein „technisches Problem“. Es ist eine „Betriebsstörung“ oder ein „Defekt“ an einem Gewebe oder einem Organ, den es zu reparieren gilt. Ist man nach der „Reparatur“ aber wirklich wieder gesund? In der Beseitigung der „Betriebsstörung“ oder des „Defektes“ ist die Schulmedizin zweifellos sehr erfolgreich. Die Entstehung – die Ursachen oder Auslöser – werden dabei leider nicht immer berücksichtigt.
Aufgrund der erfolgreichen Bekämpfung von Krankheiten hat sich die Lebenserwartung der Menschen deutlich erhöht.
Über die allgemeine gesundheitliche Lage der Bevölkerung – seien es Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder alte Menschen – sollten wir alle einmal mehr nachdenken. Wie lange können wir uns diese Vielzahl „kranker“ Mitbürger noch leisten?
Wie kann es sein, dass trotz unserer Hochleistungsmedizin, teurer Medikamente und gut ausgebildeter Ärzte immer mehr Menschen an Krebs oder anderen chronischen Erkrankungen leiden?
Die meisten Patienten, die an ihrer Krebserkrankung sterben, sterben nicht an ihrem Primärtumor.
Die Behandlungen mit Operation, Chemo- und Strahlentherapie helfen dem Patienten sicherlich in der akut diagnostizierten Phase.
Gerade diese Maßnahmen belasten aber das Immunsystem so stark, dass ein wirkliches „Gesundwerden“ vom Organismus oft nicht mehr zu leisten ist.
Die schulmedizinischen Verfahren bewirken eine Schwächung im Immunsystem und allen anderen Organen und Geweben. Das ist in der Akutphase auch gut und nötig. Danach wäre aber eine Stärkung und Regulierung dieser wichtigen Systeme von großer Bedeutung, um eine Metastasenbildung oder ein Rezidiv möglicherweise zu vermeiden.
An diesen Systemen kann mit vielen verschiedenen alternativen Therapieverfahren gearbeitet werden.
Wie kann eine naturheilkundliche Behandlung sinnvoll eingesetzt werden?
Ich denke, dass ich mit einem Großteil meines Kollegenkreises konform gehe, wenn ich die Aufgabe der Komplementärmedizin darin sehe, unseren Krebspatienten – unabhängig von der Gesundung – eine lebenswerte Zeit mit einem guten Lebensgefühl zu verschaffen.
Das Ziel einer naturheilkundlichen Therapie sollte sein, den Organismus in die Lage zu versetzen, die Abwehrmechanismen des Immunsystems wieder selbst zu übernehmen. Das bedeutet, die Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Lymphsystem) erneut zu aktivieren und damit den Gesamtstoffwechsel in die Balance zu bringen.
Nur auf diese Weise hat der Patient möglicherweise die Chance, die normale „Zellatmung“ wieder herzustellen, die bei der Umwandlung einer normalen Zelle in eine Tumorzelle gestört ist.
Der Energiemangel, der durch diese entgleisten Zellreaktionen entsteht, wird auch in der schulmedizinischen Sichtweise nicht völlig abgestritten. Die Möglichkeit zur Transformation einer gesunden Körperzelle in eine Krebszelle sollte therapeutisch unterbunden werden.
Innerhalb der Zellen (Intrazellulärraum) sollte die Energiegewinnung wieder vom Gärungs- auf den sauerstoffabhängigen Stoffwechsel umgestellt werden. Dafür ist die Bereinigung des umliegenden Gewebes der Zellen (Extrazellulärraum) nötig.
Durch Anhäufen von Abbaustoffen und anderen schadhaften Substanzen werden unsere Zellen ständig geschädigt. Deshalb sollten diese schadenden Substanzen ausgeleitet werden. Die Regulierung des Säure-Basenhaushaltes sollte inner- und außerhalb der Zellen wieder ausgeglichen werden.
So erschütternd sich die Diagnose Krebs auch für den Patienten darstellt, so möchte ich doch mit diesem Artikel allen Betroffenen Mut machen, die Krankheit nicht als unabwendbares Schicksal hinzunehmen.
Für den betroffenen Patienten gilt es, die Therapiekonzepte zu hinterfragen und mit einem erfahrenen Therapeuten das individuell sinnvollste Vorgehen gemeinsam zu ermitteln, umzusetzen und vor allem den Lebensmut zu bewahren.
Eine Kombination aus schulmedizinischen Behandlungen und solchen aus dem Bereich der Komplementärmedizin bringt dem Patienten oft den größten Nutzen.
Hier leistet die Diagnosetechnik und Therapie aus dem Bereich der Quantenphysik (Oberon-Resonanz-Diagnose- und Therapie) sowie eine Behandlung mit der H.O.T. Sauerstofftherapie nach Prof. Wehrli eine Möglichkeit zur Stabilisierung des Immunsystems und des Stoffwechsels im „System Mensch“.
So kann eine realistische Chance auf gesundheitliche Neuorientierung entstehen.
Lassen Sie sich beraten.
Alle Verfahren, die im Bereich der Komplementärmedizin angeboten werden, sind schulmedizinisch und wissenschaftlich in ihrer Wirksamkeit nicht anerkannt.
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 24.06.2014
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
Fulvio Del Tin Gladiusschwert von Fulvio Del Tin
 
Axt
 
Speerspitze 81206 ohne Holzstiel von Verschiedene
 
Falcata von Verschiedene
 
Ersatzpfeil Alu 33055 von Verschiedene
 
Säbel mit Löwenkopf von Verschiedene

Europäische Waffen

 
Schwert König Arthus
Klingenlänge 95,5 cm, Gesamtlänge 118,5 cm Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl und mit einer Zierätzung versehen. Die Griffteile sind reich verziert mit Krone, Kreuz, blauen Steinen und Drachen.
 
Fulvio Del Tin Gladiusschwert
Eine preisgünstige, einfache Ausführung. Klingenlänge ca. 50 cm, Gesamtlänge ca. 76 cm, max. Klingenbreite ca. 5,5 cm Dieses Schwert ist zur Dekoration konzipiert und nicht schaukampffähig. Es besitzt eine handgeschmiedete Klinge aus Kohlenstoffstahl und einen Holzgriff. Zu dem Schwert gehört eine Holzscheide mit Messingbeschlag.

Zu den bekanntesten Schwertern der Römer gehörte das kurze Gladiusschwert. Auf ...
 
Jean Fuentes Historische Axt mit Wandhalter
hergestellt aus 440er Edelstahl, Klingenlänge 9,5 cm, Gesamtlänge 54,5 cm Die Klinge der Axt ist aus 440 Edelstahl und geschärft. Die Klinge der Axt ist am Griff vernietet. Der Griff ist mit Draht umwickelt.

- Gesamtlänge : 54,5 cm
- Klingenbreite: 9,5 cm
- Klingenlänge : 17,5 cm
- Gesamtgewicht: 1126 g
- Klinge: geschärft
- Lieferung inklusive Wand...
 
Axt
Länge 41 cm, Länge Axtblatt 13 cm, Breite Axtblatt 11 cm, Gewicht 675 g Kräftige Axt mit geschmiedetem Axtblatt aus 1075 Kohlenstoffstahl und Holzgriff. Inklusive Lederscheide.
 
Speerspitze 81206 ohne Holzstiel
hergestellt aus Kohlenstoffstahl, Gesamtlänge 40 cm, davon Klinge 30 cm, 602221 Dieser Artikel ist zur Dekoration und nicht für den praktischen Gebrauch konzipiert.
 
Falcata
Das Schwert ist aus AISI 420 rostfreiem Stahl und hat eine Härte von ca. 49 - 52 Grad Rockwell. Das Schwert ist stumpf. Klingenlänge ca. 58 cm, Gesamtlänge ca. 74 cm, Max. Klingenbreite 7 cm, Klingenrückenstärke ca. 5 mm, Gewicht ca. 1800 g. Die Griffschalen bestehen aus ABS-Kunststoff.
Die dunklen Metallteile am Griff sind schwarz-vernickelt und lackiert, der Löwenkopf ist goldfarben gehalten.


Aus de...
 
Ersatzpfeil Alu 33055
Aluminiumpfeil Länge 29 inch (ca. 73,57 cm)

Hergestellt in Taiwan.
 
Säbel mit Löwenkopf
Klingenlänge 78 cm, Gesamtlänge 93 cm Aufwendig ausgestalteter Griff mit roten Steinen als Löwenaugen. Griffstück mit Leder und Drahtwicklung. Klinge aus geschmiedetem Kohlenstoffstahl. Lieferung erfolgt inklusive Metallscheide.

Hergestellt in Indien.
 
Dolch Robin Hood mit Scheide
Klingenlänge 27,5 cm, Gesamtlänge 43 cm Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl.