Krebsvorsorgeuntersuchungen kritisch betrachtet

krebs-ionenKrebsvorsorge ist sehr wichtig. Dies wird von den allermeisten Ärzten und Medien stets gebetsmühlenartig wiederholt. Es gibt sogar große Werbekampagnen, die mit Plakaten und Fernsehwerbung dazu aufrufen, regelmäßig zu Krebsvorsorgeuntersuchungen zu gehen.
„Dabei ist die Krebsvorsorge eigentlich keine wirkliche „Vorsorge“. Vorsorge bedeutet ja, das Ausbrechen einer Krankheit zu verhindern oder wenigstens im frühesten Stadium den Körper anzuregen, sich selbst gegen die Krankheit zu wehren. Beides findet bei der Krebsvorsorge nicht statt. Stattdessen handelt es sich schlicht und ergreifend um Untersuchungen, die Krebs frühzeitig erkennen können“, meint der Heilpraktiker und Gesundheitspädagoge René Gräber.
Doch das sind noch nicht alle Bedenken, die Gräber gegen die sog. Krebsvorsorge einzuwenden hat. Er berichtet auf seiner Webseite unter anderem von einer Studie, nach der eine überwältigende Mehrheit der Patienten den Nutzen von Krebs-Vorsorgeuntersuchungen überschätzt. Dies passiert vor allem dann, wenn die Patienten ihre Informationen vom Arzt selbst beziehen. Der Grund für diese erschreckenden Ergebnisse ist, dass die meisten Ärzte mit den Zahlen in Statistiken nur wenig anfangen können. Sie geben ihren Patienten dann bedrohlich klingende Prozentzahlen weiter, die als absolute Zahlen gar nicht mehr so beeindruckend wären. So ist das Risiko, an Brustkrebs zu sterben, beispielsweise ohne Vorsorgeuntersuchungen um 25 Prozent höher als ohne. Tatsächlich sind es pro 1000 Untersuchungen fünf statt vier Frauen, also ein Anstieg von bloß einer Person, was eventuell auch eine zufällige Abweichung sein könnte.
Zusätzlich führen die Vorsorgeuntersuchungen bei vielen Patienten unnötig zu großem Leid: Nicht selten sind positive Ergebnisse falsch. Die Betroffenen müssen durch diese falschen Diagnosen unnötige Ängste durchstehen und durchaus auch Operationen und Behandlungen über sich ergehen lassen, die nicht ganz unproblematisch sein können. Wenn die Mehrzahl der Krebsfälle durch die Vorsorgeuntersuchungen erkannt wird, kann man über diese Fälle doch hinwegsehen, könnte der ein oder andere nun argumentieren. Tatsächlich erkennt zum Beispiel die viel gerühmte Mammographie nur etwa zehn Prozent der Krebsfälle. Für neunzig Prozent der Brustkrebspatientinnen nützt diese (übrigens sehr unangenehme und durch die Röntgenstrahlen belastende) Untersuchung relativ wenig.
Warum Vorsorgeuntersuchungen trotzdem so hochgelobt werden und was sich in der Krebsforschung in den letzten Jahrzehnten getan hat (nämlich sehr wenig), lesen Sie in Gräbers Artikel: „Krebsvorsorge – Was Ihnen Ihr Arzt nicht erzählt“ (www.yamedo.de/krankheiten/krebs/krebsvorsorge.html)
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 9.08.2013
bisher keine Kommentare

Kommentare

Ich weiß echt nicht wie ein Heilpraktiker sowas schreiben kann….. Das erweckt ein völlig anderes Bild. Unverständlich.

Der Artikel ist sehr einseitig aus Sicht eines Kritikers geschrieben, der vermutlich auch die zweifelsfrei positiven Entwicklungen gern vernachlässigt. Das Was-wäre-wenn ist eine Frage, die sich immer nur hypothetisch stellen und beantworten lässt, denn niemand weiß, wie sich die Zukunft entwickelt hätte, wenn wir uns vor langer Zeit an einem Scheidepunkt unseres Lebens anders entschieden hätten. Ebenso erscheint es mir müßig darüber zu spekulieren, was man alles anstellen könnte wenn … Das Hier und Jetzt ist entscheidend.
Eine fernöstliche Weisheit sagt: „Lebe dein Leben so, als wenn jeder Tag der letzte wäre.“ Ich möchte ergänzen: „… und bereue niemals eine einmal getroffene Entscheidung.“

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Schwerter

 
DanRho Tai Chi Schwert
Roteiche, Länge ca. 91cm Das Schwert ist aus einem Stück Holz hergestellt.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 70 cm Holzscheide
ca. 47cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 70 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Die Klinge ist starr.

Gewicht des Schwertes ohne Scheide ca. 590 Gramm
 
Budoland Kung-Fu Schwert Lacquer
lackiert, Roteiche, ca. 87 cm Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen ohne Partner bzw. ohne Kontakt geeignet.
 
Tai-Chi Schwert
Holzschwert, Länge ca. 112 cm, aus einem Stück gefertigt Nur für Form/Kata im Training konzipiert. Nicht zum Kontakt (Schlagen/Parieren Klinge gegen Klinge) geeignet.

Hergestellt in Taiwan.
 
Tai Chi Schwert
Klingenlänge 73 cm, Gesamtlänge 96 cm Mit reich verzierter Klinge und Metallscheide. Die starre Klinge des Schwertes ist aus 420er rostfreiem Stahl, gehärtet und stumpf. Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum praktischen Gebrauch konzipiert. Das Gewicht dieses Schwertes beträgt ohne Scheide ca. 950 g.

Herge...
 
Teleskop Tai Chi Schwert
Gesamtlänge 92 cm, Klingenlänge ca. 71 cm, Länge geschlossen 26 cm. Aus rostfreiem Stahl gefertigt. Mit Pommel.

Ein ideales Schwert für unterwegs. Die Lieferung erfolgt einschließlich Etui mit praktischer Gürtellasche.

Hergestellt in China.
 
Budoten Kung Fu Säbel TPR
hergestellt aus schwarzem TPR-Kunststoff, Länge: ca. 87 cm, Griff: ca. 20 cm, Klingenbreite: von ca. 4,5 - ca. 8,5 cm Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine ca. 660 g schwere Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen (z.B. im Tai-Chi-Sport, Gymnastik, Kata...) ohne Partner bzw. ohne Kontakt ge...
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert Holz Junior 74 cm
Tai Chi Schwert Junior, ca. 74 cm lang Besonderheiten:
Tai Chi Schwert aus Roteiche
mit Handschutz
zum Üben von Formen
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 100 cm Holzscheide
ca. 76cm lange, stumpfe Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Klinge leicht flexibel.
Gewicht ohne Holzscheide: ca. 600 g
Gewicht der Holzscheide: ca. 540 g