Wir rassistisch sind Uncle Ben und die Sarotti-Mohren?

Aus den USA kommend hat auch hierzulande eine heftig geführte Debatte darüber eingesetzt, wo sich in unserem Alltag überall Rassismus zeige. Das Interessante dabei ist vielfach: Nicht die eigentlich Betroffenen empfinden den Rassismus. Nein, dieser wird vielmehr von Personen empfunden die sich dazu berufen fühlen, für die Rechte der angeblich Unterdrückten und rassistisch Verfolgten einsetzen zu müssen.

In den letzten Jahren haben die „Liberalen“ dafür gekämpft, dass in den Vereinigten Staaten die Gesichter jeglicher „People of Colour“ (so werden Farbige, Nicht-Weiße Amerikaner im offiziellen Sprachgebrauch bezeichnet) von allen Marken-Produkten entfernt werden. Uncle Ben’s Reis ist auch bei uns bekannt. Die Marke „Land O Lakes“, die eine Indianerin zeigte bekam ein neues Design, so wie viele andere Produkte.

Die Begründung hierfür war, dass es rassistisch sei, Produkte unter Verwendung der Gesichter von Farbigen Mitmenschen zu zeigen und diese Produkte dann zu verkaufen. Der Verkauf der Produkte unter Vewendung der Gesichter von Farbigen, welche aus der Vergangenheit stammen, mache die Weiterverwendung dieser Gesichter auf den Produkten zu einem Ausdruck des Rassismus.

Zugleich aber haben sie kein einziges weißes Gesicht auf Produkten, die ebenfalls aus einer Zeit stammen, in der der Rassismus noch weitaus verbreiteter war, entfernt. Das bekannteste auch hierzulande verbreitete Beispiel ist Colonel Sanders, der Begründer von KFC (Kentucky Fried Chicken) oder Kät’n Iglo

Mit der gleichen Begründung – das Gesicht auf dem Produkt stamme aus der Vergangenheit und sei daher rassistisch – hätten auch die weißen Gesichter verschwinden müssen. Doch Marken wie KFC, Little Debbie, Quaker, Wendy’s, Chef Boyardee, Sun Maid, Captain Birds Eye (unser Käpt’n Iglo) blieben unangetastet. Die vertrauten weißen Gesichter sind weiterhin auf den Produkten zu sehen.

Man könnte zu dem Schluss kommen, dass diese Kämpfer gegen Rassismus tatsächlich ein anderes Ziel verfolgen: Sie wollen sicherstellen, dass sie nirgendwo mehr mit Farbigen konfrontiert werden. Ist den Anti-Rassismus-Kämpfern in Deutschland eigentlich bekannt, dass die Verteidiger der Menschenrechte in den USA nicht Demokraten sondern die Republikaner waren?

Wissen sie eigentlich, dass die Demokraten (in den Nord- und den Südstaaten) dafür eintraten, dass die Sklaverei nicht abgeschafft wird?

Ist ihnen eigentlich bekannt, dass auf Versammlungen des Ku-Klux-Klan regelmäßig hochrangige Politiker der Demokraten sprachen?

All das im Gegensatz zu den bei uns oft verschrienen Republikanern, denen all dies (und noch viele weitere Schlechtigkeiten) zugetraut werden.

Jene Anti-Rassismus-Kämpfer in den USA wollen noch nicht einmal auf den von ihnen erworbenen Produkten mit Farbigen konfrontiert werden.

Dieser Anti-Rassismus-Kampf (ich bin fast schon geneigt „Wahn“ zu schreiben), zeigt sich auch in Deutschland. Doch auch hierzulande zeigt sich schnell, wie „anti-rassistisch“ diese Vorkämpfer tatsächlich sind. In Wahrheit sind nämlich sie die wirklichen Rassisten, wie auch dieser Video-Beitrag überdeutlich zeigt:

Mir persönlich drängt sich bei solchen „Stellvertreter:innen-Kämpfer:innen“ immer die Frage auf: Wie rassistisch ist denn eigentlich diese Denkweise? Meinen diese Person:innen, dass sich die Betroffenen – wenn sie denn betroffen sind – gänzlich unfähig seien, sich zu Wort zu melden und für ihre Rechte zu kämpfen?

Wie überheblich und geschichtsvergessen (bzw. ignorant) muss man eigentlich sein, um sich zum Moral-Apostel aufzuschwingen? Sind diese Person:innen tatsächlich um so vieles besser als die breite Masse der Gesellschaft, die in ihrem alltäglichen Rassismus noch nicht einmal merkt, wie rassistisch sie eigentlich handelt?

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 20.02.2022
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:

Kategorien: Allgemein Lifestyle

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Schwerter

 
DanRho Tai Chi Schwert
Roteiche, Länge ca. 91cm Das Schwert ist aus einem Stück Holz hergestellt.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 70 cm Holzscheide
ca. 47cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 70 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Die Klinge ist starr.

Gewicht des Schwertes ohne Scheide ca. 590 Gramm
 
Fujimae Nan Dao Schwert
Gewicht ca. 1100 g, Gesamtlänge ca. 90 cm, Klingenlänge ca. 70 cm, geeignet für Kung Fu, Whu Shu und Tai Chi Nan Dao Schwert aus einer verchromten Legierung, empfohlen für Training, Wettkampf und Ausstellungen. Die Nan Dao ist eine moderne Waffe, die aus der Praxis des traditionellen Wu Shu im Süden Chinas hervorgegangen ist, inspiriert von den Schmetterlingsmessern, aber eine viel größere Klinge aufweist,...
 
Fujimae Kung Fu Schwert
aus thermoplastischem Gummi (TPR) Kung Fu Trainings Schwert. Hergestellt aus thermoplastischem Gummi (TPR), speziell für den sicheren Zug
 
Haller Tai Chi Schwert
Klingenlänge 73 cm, Gesamtlänge 94 cm, Gewicht 470 Gramm Mit flexibler stumpfer Klinge aus 420 rostfreiem Stahl. Die Scheide ist aus Holz. Produktionsbedingt sitzt die Klinge dieser Modellreihe relativ locker in der Scheide. Griffverlängerung: Länge ca. 5 cm, Breite rechts nach links ca. 4 cm, Tiefe von oben nach unten ca. 2 cm.

Hergestellt in Chin...
 
Fujimae 9 Ring-Breitschwert
Gesamtlänge ca. 80 cm, Klingenlänge ca. 60 cm, Gewicht 650 g 9 Ring-Breitschwert (Jiu Huan Dao) aus einer Metalllegierung, empfohlen für Training, Wettkampf und Ausstellungen. Dieses Breitschwert ist eine traditionelle und beliebte chinesische Waffe aus der Qing-Dynastie, die verwendet wird, um den Angriff der Schwerter der Feinde zwischen den Ringen zu block...
 
Fujimae Flexibles Kung Fu Schwert
Gewicht ca. 1050 g, Gesamtlänge ca. 96 cm, Klingenlänge ca. 75 cm Tao-Schwert mit gravierter schwarzer Scheide. Schwert mit flexibler Klinge und Holzgriff graviert. Die Scheide ist aus Holz in schwarz, graviert.
 
Fujimae Semi-Flexibles Tai Chi Schwert
Gewicht mit Scheide ca. 1020 g, ohne Scheide ca. 810 g - Gesamtlänge ca. 96 cm und nur die Klinge ca. 70 cm Chinesichses Schwert mit schwarz verzierter Scheide. Schwert mit flexibler Klinge und Holzgriff graviert. Der Umschlag auch in schwarzem Holz graviert.
 
DanRho Kung Fu Säbel aus Holz
Länge ca. 83 cm Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen (z.B. im Tai-Chi-Sport, Gymnastik, Kata...) ohne Partner bzw. ohne Kontakt geeignet.