Wie wichtig und seriös sind Bewertungen?

Viele Verbraucher vertrauen auf Bewertungen und meinen, dass sie damit bösen Überraschungen vorbeugen könnten. Zumindest wird dies auch immer wieder von den Medien suggeriert. Interessanter wäre allerdings ein anderer Ansatz: Nämlich die Frage, wieviele Bewertungen aus welchen Motivationen heraus abgegeben werden.

Schnell zeigt sich, dass je nach Branche und Bewertungsmodell auf über 1.000 abgewickelte Bestellungen gerade einmal 1 Bewertung kommt.

Werden Bewertungen durch Anreize (z.B. Bonuspunkte, Gewinnspiele usw.) honoriert, steigt die Zahl der abgegebenen Bewertungen. Aber für Bewertungen, die aus eigenem Antrieb und ganz ohne Gegenleistung abgegeben werden sollen, müht sich niemand freiwillig ab, eine aussagekräftige Bewertung zu schreiben.

Umgekehrt aber ist die Bereitschaft eine Schlechtbewertung abzugeben ungleich höher und man kann schon fast davon ausgehen, dass mindestens jeder 10. unzufriedene Kunde sich seinem Ärger Luft verschafft und die diversen Internet-Plattformen nutzt, um sich über den vermeintlich schlechten Service zu beklagen. Natürlich hofft er dabei darauf, dass er in seinem Leid von anderen Betroffenen Unterstützung erfährt.

Gerade bei Schlechtbewertungen kann der Service des Unternehmens gar nicht schlecht genug dargestellt werden. Übertreibungen und teils auch blanke Unwahrheiten gehören da für einige Bewerter offenbar zum „guten Ton“.

Es gibt auch einige Bewertungsplattformen, die es regelrecht darauf anlegen, dass möglichst viele schlechte Bewertungen zusammenkommen. Denn dies ermöglicht der Bewertungsplattform, das Unternehmen anzusprechen, ob es nicht lieber die Moderations-Funktion der Plattform nutzen möchte, um auf diese Weise schlechte Bewertungen entweder schon im Vorfeld abzublocken oder vor allem Bewertungen von Personen, die den Service nie in Anspruch genommen haben, leichter entfernen zu können.

Im Ergebnis sieht es heute leider so aus, dass schlechte Bewertungen eher die Regel, denn die Ausnahme sind. Denn ein guter Service ist so selbstverständlich, dass ein Dankeschön dafür nicht erforderlich ist. Umgekehrt aber müssen selbst Kleinigkeiten bis ins unendliche aufgebauscht werden.

Schaut man sich beispielsweise die Bewertungen von Unternehmen wie DHL oder DPD auf Trustpilot an fällt auf, dass diese Unternehmen einen unglaublich schlechten Service bieten müssen. Wenn man den Bewertungen dort glauben darf, dürfte es diese Unternehmen eigentlich schon gar nicht mehr geben, so schlecht kommt der Service dort weg.

Die Wahrheit ist wohl eher: Ja, es gibt immer wieder Ausrutscher und Probleme. Und weil diese Unternehmen groß sind und täglich zehntausende Paket deutschlandweit befördern und zustellen, gibt es natürlich auch jeden Tag einige Problemfälle.

Der eigentliche Skandal ist aber nicht, dass es überhaupt Problemfälle gibt, sondern dass sich manche Zeitgenossen – die vermutlich noch nie in ihrem Leben irgendetwas falsch gemacht haben – derart über diese Unternehmen auslassen müssen, dass es eigentlich schon fast verwundert, dass DHL und DPD diese bestimmte Lieferadresse immer noch anfährt.

Dann gibt es natürlich auch noch Zeitgenossen die meinen, das Drohen einer Schlechtbewertung würde dazu führen, dass ihren unberechtigten Forderungen leichter nachgegeben werde. Budoten hat für sich beschlossen, dass wir solchen Erpressungsversuchen nicht nachgeben und im Gegenteil in solchen Fällen dann ganz besonders auf die Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen achten.

So lange Schlechtbewertungen „normal“ sind, positive Service-Bewertungen aber aus Bequemlichkeit überhaupt nicht erfolgen, so lange kann man im Grunde auf Bewertungen überhaupt nichts geben.

Während ausschließlich positive Bewertungen hellhörig machen sollten, sollte dies umgekehrt für negative Bewertungen ebenfalls gelten.

Viele in kurzer Zeit abgegebene positive Bewertungen deuten auf Fake-Bewertungen hin.

Viele negative Bewertungen innerhalb kurzer Zeit deuten auf echte Probleme hin.

Viele negative Bewertungen über einen langen Zeitraum oder mit längeren zeitlichen Abständen dazwischen sind hingegen eher normal, denn hier darf davon ausgegangen werden, dass sich nur jene Kunden beschwert haben, bei denen entweder wirklich etwas schief gelaufen ist oder die ihr Ziel nicht erreicht haben und sich dann auf diese Weise bei dem Anbieter rächen wollen.

Ich würde mir wünschen, dass die ehrliche Bewertung eines Services entweder eine Selbstverständlichkeit ist – denn damit hilft man auch anderen bei ihrer Entscheidung – oder aber immer unterbleibt, denn das Potential für Missbrauch ist sonst sehr groß. Dies gilt um so mehr, wenn die Leser von Bewertungen, diese in ihrer Wertigkeit nicht wirklich einzuordnen vermögen und möglicherweise falsche Schlüsse ziehen.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 6.09.2020
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:

Kategorien: Allgemein Budoten Shop

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kung Fu und Wushu Shop

Europäische Schwerter

 
Jean Fuentes Schwert Vampirjäger
die Klinge ist aus 440er Edelstahl, leicht angeschliffen und hat eine Gesamtlänge von ca. 87 cm, Klingenlänge ca. 67 cm, Das Ninjaschwert Vampirjäger ist ohne Scheide ca. 1086 Gramm schwer und wurde dem Schwert von Blade nachempfunden. Es wird inklusive Blasrohr mit 6 Pfeilen, verstellbarem Trageriemen für den Rücken und einer Kunststoffsaya geliefert. Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum p...
 
Schwert Fate Stay Night Saber
Klingenstahl: Kohlenstoffstahl ,Griffmaterial: Kunststoff, Scheide: Kunststoff, Klingenlänge: 76 cm, Gesamtlänge: 103 cm, Gesamtlänge (mit Scheide): 113 cm, Gewicht (ohne Scheide): 1440 g Das Schwert Excalibur, das von Saber aus dem Anime Fate Stay Night geführt wird.

Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, Griff und Scheide aus Kunststoff.
 
Römisches Spatha-Reiterschwert
Gesamtlänge: 84 cm, Klingenlänge ca. 65 cm Die Klinge ist handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl. Der Griff ist aus Holz und Knochen. Mit Scheide. Nicht geschliffen.

Hergestellt in Indien.
 
Jean Fuentes Templer Schwert
Klinge: Edelstahl, Griff in den Zwischenräumen mit Samt ausgelegt - Länge Klinge: 58 cm
- Gesamtlänge: 86 cm
- Länge Griff: 14,5 cm
- Gewicht Schwert: 804 g

Klinge ist nicht scharf geschliffen.

Verkauf nur an Personen ab 18 Jahre. Bei Erwerb benötigen wir einen Altersnachweis von Ihnen.
 
Kurzschwert Templer
Klingenlänge 59 cm, Gesamtlänge 76,5 cm Hergestellt von Marto in Spanien! Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl. Der Griff ist reich verziert.
 
Römischer Gladius 81213
Klingenstahl: Kohlenstoffstahl ,Griffmaterial: Holz Messing, Scheide: Holz Messing, Klingenlänge: 51 cm, Gesamtlänge: 69 cm, Gewicht: 850 g Rustikal verarbeiteter Gladius mit dekorativen Messingbeschlägen.
 
Jean Fuentes Schwert Ritter Chivalry - Aragorns Schwert E154
hergestellt aus Edelstahl, Klingenlänge 90,5 cm, Gesamtlänge 129 cm Schwert Ritter Chivalry - Aragorns Schwert - Filmschwert

Ritterlichkeit war ein Begriff der eine Vielzahl von verschiedenen Aspekten der mittelalterlichen Welt repräsentierte. Im frühen Mittelalter gehörte Ritterlichkeit zur Gesellschaft von Rittern und bezog sich auf Taten oder Tapferkeit...
 
Kräftige Lederscheide mit Gürtelschlaufe
Passend für Schwerter mit einer Klingenlänge bis ca. 73,5 cm und einer max. Klingenbreite von 5,2 cm. Scheide insgesamt ca. 1,5 cm dick Trotz der Größenangaben der Scheiden kann es passieren, dass die Scheide nicht zu dem vorhandenen Schwert passt, da auch die allgemeine Form der Klinge eine Rolle spielt. Die Scheide ist komplett tiefschwarz und besitzt auf der Rückseite eine Schlaufe zur Befestigung an einem handelsüblichen Hos...
 
Jean Fuentes Schwert Excalibur E1146
Klinge 440er rostfreier Edelstahl, Länge 110 cm. Lieferung inkl. Wandhalter. Die Legende berichtet, dass das Schwert Excalibur das magische Schwert des König Artus von Britannien war. Er war der Sohn von König Uther-Pendragon und wurde nach seiner Geburt einem alten, weisen Mann namens Merlin übergeben, der 18 Jahre über seine Erziehung wachte. König Artus sollte der We...