Verschärfung des Waffenrechts: Viele Messer fallen unter Verbote

Messer werden in allen Ländern, in denen ein sriktes Verbot von Schusswaffen gilt, als Substitut verwendet. Viele Menschen „bewaffnen“ sich mit Messer, da Messer leicht zu besorgen, leicht zu verstecken und schnell verfügbar sind. Dies führt auch dazu, dass Messer immer häufiger bei Gewalttaten verwendet werden.

Ab dem 1. September wird das Waffenrecht erneut verschärft.

Die Landesregierungen können dann per Rechtsverordnung sogenannte Waffenverbotszonen erlassen und das selbst dann, wenn es sich nicht um einen Kriminalitäts-Schwerpunkt handelt.

In diesen Waffenverbotszonen gilt dann ein allgemeines Verbot von Messern mit einer Klingenlänge ab vier Zentimetern. Selbst die meisten Taschenmesser, die viele mit sich führen, fallen dann unter dieses Verbot, da das Waffenrecht in diesem Fall nicht zwischen Messern als Waffe und Messern als Werkzeug unterscheidet.

Wer bei einer Taschenkontrolle in einer so definierten Waffenverbotszone mit einem Messer angetroffen wird, das eine Klingenlänge von mehr als vier Zentimetern aufweist, gerät dann bereits mit dem Gesetz in Konflikt und muss damit rechnen, dass das Messer beschlagnahmt wird und er selbst eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz erhält.

Das Problem dabei: Ob und wie solche Waffenverbotszonen überhaupt ausgewiesen werden ist nicht klar. Es steht zu befürchten, dass sich jeder, der stets ein Taschenmesser bei sich führt, selbst intensiv darüber informieren muss, ob und wo eine Waffenverbotszone festgelegt ist, um diese dann zu vermeiden. In der Praxis wird aber wohl kaum jemand noch dazu bei spontanen Ausflügen derartige Recherchen betreiben zumal die Rechtsverordnung, die die Waffenverbotszone festlegt vermutlich nur schwer zu finden sein wird. Unbeabsichtigte Rechtsverstöße sind damit gewissermaßen vorprogrammiert.

Als Lösung bietet sich nur an, die immer mitgeführten Taschenmesser (oder andere Messer) entweder ab 1. September zuhause zu lassen oder sicherheitshalber nicht zugriffsbereit bei sich zu tragen. Hierzu bietet sich beispielsweise eine verschlossene Tasche oder ein besonderes verschließbares Etui für das Messer an.

So oder so bedeutet diese Neuerung aber für viele eine erhebliche Umstellung und birgt die Gefahr, völlig unbeabsichtigt mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Was für Messer gilt, gilt erst Recht für andere Waffen in den festgelegten Waffenverbotszonen. Wer in einer solchen Waffenverbotszone wohnt oder eine solche auf seinem Weg zum Training mit Trainingswaffen durchquert sollte künftig besonders darauf achten, die Waffen nicht zugriffsbereit mit sich zu führen, sondern unbedingt in einer verschlossenen Transporttasche zu transportieren.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 29.08.2020
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Budoland Speer
Kung-Fu-Waffe, Länge ca. 203 cm, die kurze Spitze ist vernietet und nicht abnehmbar Kung-Fu-Speer mit Griff aus Weißeiche. Auch als Wushu-Speer verwendbar.
 
KWON Kubotan
Länge ca. 15 cm, lieferbar in schwarz und silber Schlüsselanhänger zur Selbstverteidigung.
 
John Lee Hannya Katana
Klingenlänge bis Tsuba 75 cm, Gesamtlänge: 108 cm, Grifflänge: 32 cm, Gewicht ohne Scheide: 1200 g - Scharfe Klinge aus handgeschmiedetem 1095er Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei)
- Differenziert mit Lehmbestrich gehärtet, echte Hamonlinie
- Für Schnitttests geeignet, 60 HRC an der Schneide, 40 HRC am Rücken
- Klingenzwinge (Habaki) aus Messing, Tsuba aus Zink-Aluminium-Guss
- Griffwi...
 
Fudoshin Katana Practical Shoori
hergestellt aus 1045 Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 71,5 cm, Gesamtlänge 100 cm Dieses Katana ist handgeschmiedet mit einer Klinge aus Kohlenstoffstahl - Klingentyp Maru. Die Saya ist aus Holz gefertigt und mit Hochglanzlack versehen. Die Klinge besitzt eine universelle Härte und durchgehende Blurtrille (Bo-Hi). Durch die Blutrille wird das Gewicht der Klinge verringert. Die Kl...
 
Haller Tischständer für 2 Samuraischwerter
Massivholz, schwarz gebeizt

Hergestellt in China.
 
Ninja-Schwert geschmiedet
Geschmiedete Klinge aus 1045-er Kohlenstoffstahl in schwarz mit Kanal, Klingenlänge ca. 71 cm, Gesamtlänge ca. 101 cm, Gesamtlänge mit Scheide ca. 104 cm Das Schwert ist angeschliffen. Lieferung mit schwarzer Stoffhülle.

Hergestellt in China.
 
Budoten Bokken, 100 cm, Weißeiche
Bokken, Länge ca. 100 cm, Grifflänge ca. 25 cm Hervorragend für Partnerübung (Parieren und Kampf Bokken gegen Bokken) während des normalen Trainings geeignet.
 
Kozuka bronze
Einzelteil für Samuraischwert ca. 20 cm lang Kozuka (fälschlich auch oft Kozuga) ist die japanische Bezeichnung für ein Beimesser. Das kleine ca. 20 cm lange Messer befindet sich bei einigen Katanas an der Scheide bzw. in Griffnähe.

Hergestellt in Spanien.
 
Kubotan aus Leichtmetall
Selbstverteidigungsstab mit Schlüsselring. Aus Leichtmetall, Länge des Kubotan ca. 14 cm Kubotan werden als kleine Selbstverteidigungswaffe eingesetzt. Mit diesem Hilfsmittel können durch punktgenauen Einsatz auf bestimmte Nervenpunkte extreme Schmerzen hervorgerufen werden.

Hergestellt in Taiwan.