Schmerz ist auch ein Gefühl

Unlängst hörte ich folgendes Statement von einem Kind, das zuvor bei einem anderen Lehrer trainiert hatte: „Schmerz ist auch ein Gefühl.“

Ist Schmerz wirklich ein Gefühl, ein für den Lernprozess notwendiges Gefühl?

Ich persönlich habe mit dieser Aussage meine Probleme in Bezug auf ein gutes Training, kann ihr jedoch zugleich einen gewissen Wahrheitsgehalt nicht absprechen. Es war im Advent als wir meiner damals noch sehr kleinen Schwester zeigten, wie man mit dem Finger durch die Flamme der brennender Kerze gehen kann ohne sich dabei weh zu tun. Natürlich wollte meine kleine Schwester dies auch probieren. Sie hielt ihre kleinen Finger direkt in die Flamme. Schnell wurde es heiß. Aber statt die Hand wieder zurückzuziehen begann sie nur zu schreien. Schnell eilte unsere Mutter herbei und befreite sie aus der misslichen Lage indem sie die Hand meiner kleinen Schwester aus der Flamme holte. Von diesem Moment an wusste meine kleine Schwester ganz genau, was „heiß“ ist. Sie hielt sich fortan von Flammen und anderen heißen Gegenständen fern. Das alte Sprichwort „Gebranntes Kind scheut das Feuer“ hat sich wieder einmal bewahrheitet.

Durch Schmerz kann man lernen. Aber kann man durch Schmerz auch gut lernen? Ich wage das zu bezweifeln. Es gibt mit Sicherheit bessere und intelligentere Wege zu lernen.

Um kurz bei der eingangs erzählten Geschichte zu bleiben: meine Schwester war von dieser Begebenheit an übervorsichtig und sie brauchte sehr lange um sich heißen Gegenständen (z.B. dem Kochtopf auf dem Herd) wieder unbefangen zu nähern. Das ist genau das Problem mit dem Schmerz.

Schmerz ist ein Signal des Körpers, welches uns warnt. Es ist eine Art Alarmsystem, dessen Signale man nicht missachten sollte, denn es schützt vor Verletzungen. Den Schmerz künstlich – ob durch Selbstsuggestion oder Drogen – auszuschalten, führt unweigerlich zu Verletzungen. Die Kenntnis, dass eine bestimmte Handlung einen Schmerz auslösen wird, führt aus einer Art Selbstschutzreflex heraus dazu, dass der Ausführende versuchen wird die sich anschließende schmerzhafte Erfahrung wenn irgend möglich zu vermeiden. Somit wird es häufig zugleich unmöglich, die Technik korrekt auszuführen.

Der kluge Lehrer wird daher nach besseren Mitteln und Wegen suchen. Nicht immer werden sich schmerzhafte Erfahrungen vermeiden lassen, aber Schmerz als notwendig für das Erreichen eines Ziels zu erachten halte ich nicht nur für gefährlich sondern für grundsätzlich falsch, es sei denn, man will die härtesten Kämpfer der Welt ausbilden.

Welches Ziel auch immer, ob Kampfkunst oder Kampfsport, die Kunst ist für den Menschen da, nicht umgekehrt. Davon ausgehend verbietet sich die Annahme, dass Schmerz eine für das Erreichen des Lernziels unabdingbare Notwendigkeit ist. Eher im Gegenteil: wird der Schmerz ignoriert, missachtet man damit zugleich ein wichtiges Warnsystem des Körpers. Das ist ganz so als würde man eine Alarmanlage installieren, den durch sie ausgelösten Alarm ignorieren und sich danach wundern, das Diebe alles mitgenommen haben. Nein, wenn es eine Alarmanlage gibt, wird man doch wohl eher auf den ausgelösten Alarm reagieren. Ganz so sollte es eigentlich auch mit den Warnsignalen unseres Körpers sein.

Ein verantwortungsvoller Lehrer weiß das und wird im Interesse seiner Schüler darauf achten. Denn: ihm liegt die Gesundheit seiner Schüler am Herzen. Werden Warnsignale misachtet, sind Verletzungen und möglicherweise sogar dauerhafte Schädigungen die logische Konsequenz. Dieser Lehrer zieht vielleicht einige harte Kämpfer heran. Zugleich aber zerstört er die in die Kampfkunst gesetzte Hoffnung vieler Schüler, die sich enttäuscht von den Kampfkünsten abwenden werden.

Wer seine Schüler halten und für die Kampfkunst begeistern will muss klug handeln. Liebevolle Eltern erheben nicht die Hand gegen ihre Kinder. Sie schlagen nicht, sondern suchen andere Mittel ihrem Kind den richtigen Weg zu zeigen.

Ja, Schmerz ist auch ein Gefühl aber ein schlechtes. Es erzeugt Angst und Hass. Nur selten erreicht man durch Schmerz das Gegenteil. Eine Kampfkunst durch Liebe, Rücksicht und Verständnis vermittelt, wird in guter, dankbarer und dauerhafter Erinnerung bleiben. Ein Lehrer der dies berücksichtigt wird von seinen Schülern geehrt und geachtet werden. Eine Achtung die nicht auf Furcht und Angst gründet, sondern auf ehrlichen Achtung und tiefen Respekt.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 21.01.2010
bisher keine Kommentare

Kommentare

[…] This post was mentioned on Twitter by aloe-vera, Budoten. Budoten said: rp: Schmerz ist auch ein Gefühl http://www.budoten.org/schmerz-ist-auch-ein-gefuhl […]

Ich bin zwar einerseits der Meinung, dass es falsch ist Schmerzen als Lernmittel einzusetzen, aber andererseits wenn man effektiv und realitätsnah trainiert ist es unvermeidlich auch mal etwas einzustecken … Ich als Thai Boxer kann mit gutem Gewissen behaupten, das mir Sparring, besonders mit überlegenen Kämpfern den größten Erfolg gebracht hat … unnötig zu erwähnen, dass ich auch mal in den Genuss kam Sternchen zu sehen … Natürlich geht es nicht darum der härteste Kämpfer zu werden, auch bin ich alles andere als ein (Straßen-)Schläger, aber Kampfsport bleibt Kampfsport, jeder der behauptet ohne einen gewissen Einsatz an Ziel zu kommen, bzw. denkt das er ohne einzustecken durch jede Situation kommt wird von mir nur belächelt ;o)
Wenns auf die Mütze gibt tuts auch mal weh !!!

Ich mache seit 1992 Karate und Übungsleiter bin ich auch schon eine ganze Weile, also über 10 Jahre. Bei uns im Verein sind wir bezüglich der Altersstruktur sehr durchwachsen, aber es sind doch hauptsächlich Kinder und Jugendliche welche die große Mehrheit bilden. Als Übungsleiter hat man schon eine gewisse Verantwortung den Kleinen über. Mir tut es eigentlich immer weh wenn sich ein Kind verletzt oder mit Schmerzen trainiert. Hat jemand schon mal ein schreiendes Kind in der Turnhalle erlebt? OK, es war damals ein Trainingsunfall, aber gegenüber den Eltern, die das Training oft kritisch beobachten war mir diese Situation sehr unangenehm. Ich will auf keinen Fall leere Traininggruppen bedingt durch Verletzungen oder Angst vor den Schmerzen im Training haben. Meine Absicht ist eigentlich Fitsein bzw. Gesunderhaltung mit Kampfsport, Faszination Kampfkunst Karate zu vermitteln und den Leuten Trainingsziele zu geben die sie erreichen können. Die Übungsmethoden sollten also schon auf die Gruppe/Leistungsstand/Ziele/Alter eingestellt sein und gerade bei den Kleinen mehr Spaß als Schmerz beinhalten. Immerhin sind die Muskeln und Gelenke noch im Wachstum.

Ich persönlich für meinen Teil trainiere gerne hart. Es ist ein tolles Gefühl an seine Grenzen zu stoßen. Wenn die Atemfrequenz und der Herzschlag höher als im Büro ist. Man braucht schon eine gewisse Anstrengung, Körperertüchtigung und Kampfgeist um eine Art Flucht aus dem stressigen Arbeitsalltag zu erreichen und sich nach einer herausfordernden Trainingseinheit entspannen zu können und fit bzw. bereit für den nächsten Arbeitstag zu sein.

Schmerz ist auch ein Gefühl:
Seien es meinetwegen die Schmerzen des eigenen Muskelkaters am folgenden Tag. Medizinisch und aus sportlichen Gesichtspunkten betrachtet steht es mit Sicherheit außerhalb einer Diskussion ob ein überanstrengendes Training und der daraus resultierende Muskelkater gut für den Körper sind. Ich für meinen Teil mit einer positiven Lebenseinstellung fühle mich am Morgen danach unter dem Strich aber gut. Ja, ich fühle manchmal Schmerzen in den Muskeln weil es anstrengend im Training war. Es ist aber gut und irgendwie auch eine kleine Bestätigung und Genugtuung, dass man das Trainingsziel erreicht hat, wie eine Art Quittung. Super wenn man konditionell durchgehalten hat wo andere viellicht aufgaben.

Wenn man sich beispielsweise dehnt fühlt man ja auch Schmerz, was aber im Endeffekt auch irgendwie gut sein kann. Wenn man es nicht übertreibt und seine Muskeln im Alter flexibel hält kann man sich viel besser bewegen und wie von selbst hoch treten ohne Schmerzen durch zu hohes Treten zu fühlen.

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Schwerter

 
Jean Fuentes Film Dolch - Anduril - Aragorns Dolch
440er Edelstahl, Gesamtlänge 39,5 cm, Klingenlänge 23,5 cm Film Dolch - Anduril - Aragorns Dolch. Es handelt sich um einen Dekorationsdolch, die Klinge ist nicht scharf.

- 440er Edelstahlklinge
- Länge: 36 cm
- Klingenlänge: 23,5 cm
- Gesamtlänge inkl. Scheide: 39,5 cm
- Gewicht: 176 Gramm
- Gewicht inkl. Scheide: 262 Gramm
- Klinge...
 
Brieföffner
Brieföffner, Klinge 10 cm, Antilopen-Spitze Brieföffner (ohne Werbeeindruck) mit Griff aus echter Antilopenhornspitze, 2-Perl-Zwinge und Neusilberplatte als Abschluß.
 
Wandschild 64123
Größe 29 x 20 cm Wandschild mit 2 Degen. Die Wandplatte ist aus Pressspan und Griffteile aus Kunststoff.

Hergestellt in Spanien.
 
Haller Wikingerschwert mit Scheide
Klingenlänge 77 cm, Gesamtlänge 92 cm Die handgeschmiedete Klinge ist aus Kohlenstoffstahl und am Griffende vernietet.
Schaukampftauglich


Hergestellt in Indien.
 
Jean Fuentes Filmschwert William Wallace
Klinge hergestellt aus Edelstahl 107 cm Gesamtlänge, Klingenlänge 78,5 cm Sehr schönes Langschwert aus dem Film Braveheart. Die Klinge ist aus Edelstahl und 78,5 cm lang. Der Griff hat einen Lederüberzug. Das Schwert ist sehr massiv und wiegt 1212 Gramm.

Es handelt sich um ein Dekorationsschwert, die Klinge ist nicht scharf.

- Klingenlänge: 78,5 cm
- Gesa...
 
Urs Velunt Practical Fränkisches Schwert Anderthalbhänder
Klingenlänge ca.: 86,0 cm, Gesamtlänge ca.: 110,0 cm, Gesamtlänge mit Scheide ca.: 119,0 cm, Breite der Parierstange ca.: 18,0 cm Die Klinge ist aus Federstahl geschmiedet, mit einer Rockwellhärte von 50-55°. Sie hat eine Schlagkante von 2,5 mm sowie eine abgerundete Sicherheitsspitze und ist am Griffende vernietet.

Der Griff ist aus Holz und mit Leder umwickelt, Endknauf und Parierstange sind aus Stahl.

Inklusi...
 
Schwert Karl V. 64116
Gesamtlänge ca. 58 cm, Klingenlänge ca. 46 cm, Klingenbreite ca. 1,7 cm Dekoratives Schwert aus der Ritterzeit. Besonders preiswert mit Klinge aus Metallguss.

Hergestellt in Spanien.
 
Haller Wallace
Miniaturschwert, Gesamtlänge 28 cm Dieses Miniaturschwert eignet sich auch sehr gut als Brieföffner. Die Klinge ist aus rostfreiem Stahl.

Hergestellt in Spanien.
 
Haller Dolch Lancelot
Gesamtlänge ca. 40 cm Klinge aus 420er rostfreiem Stahl gefertigt.

Hergestellt in China.