Schilda ist überall

wut„Du fragst, warum dich keine Schilder führ’n nach Schilda
in diesen wegen seiner Dummen so bemerkenswerten Ort?
Die Antwort ist: Man braucht sie nicht, denn Schilda ist doch allda.“
(Prof. Querulix)

Die menschliche Dummheit verharmlosenden Geschichten der Bürger von Schilda gleichen schön geschminkten Gesichtern im Vergleich zur häßlichen Fratze der Wirklichkeit. Aber die Tünche ist dünn und die häßliche Wirklichkeit kann sich dahinter nicht verbergen. Die Dummheit, eine Währungsunion mit Staaten zu gründen, deren Bevölkerungen so vollkommen unterschiedliche Einstellungen zu solider Haushaltsführung und Geldwertstabilität haben und dann noch, als die gravierenden negativen Folgen unübersehbar wurden, an dieser Fehlentscheidung ohne Wenn und Aber festzuhalten, ist dabei das gesamte soziale Gefüge, den inneren Frieden und den Wohlstand Deutschlands zu erschüttern.
Die Folgen sind unabsehbar. Verstärkt werden sie durch den weltweiten Flächenbrand der Banken- und Staatschuldenkrise, verursacht durch die Dummheit viel zu weitgehender ungenügend durchdachter Deregulierung. Anstatt die Fehler unverzüglich zu korrigieren wird mit dem Versuch, die Kreditvergabe der geschwächten Banken mit tonnenweise frisch gedrucktem Geld zu forcieren und dabei die Enteignung der Sparer und die Vernichtung privater Altersversorgungen in Kauf zu nehmen, noch eine Dummheit draufgesetzt.
Wer bisher noch über die bayerische CSU-Regierung lachen konnte, die sich mit der sogenannten Herdprämie wieder einen Platz in der Geschichte Schildas gesichert hat, dem bleibt das Lachen vermutlich jetzt im Halse stecken. Denn die CSU setzt offensichtlich wieder auf Atomkraft, um den zukünftigen Strombedarf ihrer Industrie zu decken. Fukushima hin, Entsorgungsprobleme her: ihre potentiellen Wähler maulen über die notwendigen Stromleitungen, die gebaut werden müssen, um Strom aus Windkraft von Norddeutschland nach Bayern liefern zu können. Da muß die Regierung sich um Wohlwollen bemühen und notfalls auch den größten Unsinn anstellen, wenn sie nicht Gefahr laufen möchte, bei der nächsten Wahl Posten und Pfründen zu verlieren.
Wer sich seine Denkfähigkeit bewahrt hat, leidet körperlich und seelisch an solchem Polit-Theater. Er kann sich an die Dummheiten der Schildaer einfach nicht gewöhnen. Dabei weiß er ganz genau, daß es immer so war und auch so bleiben wird, solange die Menschheit die Erde noch verheert: Die Produktion von Dummheiten hat immer Hochkonjunktur. Unerschöpfliche Triebkraft liefern Macht- und Beutegier der Herrschenden sowie apathische Duldsamkeit ihrer „Untertanen“ gleichermaßen. Unwissentlich und unabsichtlich sind sie Kollaboratuere in der Schildbürgerei: Indem sie außer Stande sind, in Systemen von Zusammenhängen, Wechselbeziehungen und Wechselwirkungen zu denken und konsequent danach zu handeln. Nicht von ungefähr heißt es, daß jedes Volk die Regierung habe, die es verdient.
Die Schildbürgerei wuchert ständig und überall. Der Hamburger SPD-Senat, der sich in der jüngsten Vergangenheit schon durch reichlich laxe Erfüllung seiner Pflichten zur Gewährleistung von Sicherheit, Recht und Ordnung durch Auflösung der bezirklichen Ordnungsämter hervorgetan hat, tat sich Anfang dieses Jahres erneut mit einem grandiosen Schildbürgerstreich hervor. Während bis dahin Bauherren von Wohngebäuden verpflichtet waren, entsprechend der Anzahl gebauter Wohnungen Stellplätze für PKW zu schaffen, sind sie seit Anfang des Jahres davon befreit. Damit wird das verkehrsbehindernde Abstellen von Kraftfahrzeugen auf Straßen, Radwegen und Gehwegen, das der Senat – wohlwollend ausgedrückt – schon längere Zeit unzureichend angeht, geradezu herausgefordert und zu einem immer größeren Ärgernis, vor allem für ältere Menschen, Behinderte und Eltern mit Kinderwagen. Ihre Gefährdung wird billigend in Kauf genommen, weil – wie der zuständige politische Beamte, Staatsrat Schiek, anläßlich ihrer Beschwerde betroffenen Bürgern mitteilte – wirksame Abhilfe in Anbetracht des „Parkdrucks“ keine Priorität habe.
Ein wirklich epochales Beispiel für Schildbürger-Logik, das der Hamburger SPD-Senat dem Publikum des Polit-Theaters zu Anfang des 21. Jahrhunderts liefert: Je mehr Autos das Volk anschafft, desto weniger Parkplätze brauchen wir!
Schon etwas älteren Datums ist ein anderer Schildbürgerstreich der Hamburger Stadtregierung. In seiner groben Ignoranz aller medizinischen Erkenntnisse über die Anforderungen an gesunden Wohnraum ist auch er Wert in die historische Sammlung politischer Dummheiten aufgenommen zu werden. Durch Änderung des Baurechts erlaubt dieser Schildbürgerstreich in Hamburg die sogenannte Nachverdichtung in Wohngebieten. Durch die radikale Verkürzung vorgeschriebener Gebäudeabstände, entstehen seitdem neue Wohnungen, in die nur noch wenig Licht dringt und die im Winter praktisch ganztägig künstlich beleuchtet werden müssen. Betroffen sind aber auch bestehende Wohnungen, die im wahrsten Sinne des Wortes durch Neubauten in geringem Abstand zu „dunklen Löchern“ werden.
Die so angerichteten Schäden sind für die Bevölkerung in der Summe viel schlimmer als die paar hundert Millionen Euro, die unfähige Politiker und Beamte in die Elbphilharmonie versenkt haben, die vielleicht mit zehnjähriger Verspätung 2017 tatsächlich in Betrieb genommen werden kann. Wenn die Schildbürgerstreiche, ja man muß korrekter von veritablen Dummheiten sprechen, nicht auf Kosten der Bevölkerung gingen, könnte man darüber lachen. Für eine Weltstadt wie Hamburg ist solche Politik beschämend. Sie löst kein einziges Problem, schafft aber zahlreiche neue und schlimmere. Dafür erhalten Politiker, wenn sie dann endlich abgewählt werden, auch noch üppige Versorgungsbezüge, von denen die Geschädigten Bürgerinnen und Bürger nur träumen können.
Schilda ist überall und deshalb braucht es keine Wegweiser, die uns dorthin leiten. Prof. Querulix schießt seit 25 Jahren sein friendly fire in Gestalt von Aphorismen, Reimen, Gedichten und kurzen Beiträgen zum Zeitgeschehen auf die Dummheiten der Menschentiere, immer noch in der Hoffnung, daß er ihren Kurs wenigstens um ein paar tausendstel Grad vom Weg ins Verderben ablenken kann. In den kommenden Wochen erscheint im eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital der vierte Sammelband seiner Kurzbeiträge in der Reihe Tacheles unter dem Titel „Die Welt im Krisenzustand – und was kommt danach?“
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 7.05.2016
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Richard Neumayer: Hallo budoten, Euren Kommentar zu "Was haltet Ihr von Taekwondo für Kinder?"...
  • Roberto: Budo besitzt auch die Eigenschaft, jetzt in der modernen Welt, die Sachen...
  • URL: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/kickboxen-oder-thaiboxen-welche-sportart-ist-harter-und-wo-liegen-die-unterschiede/ [...]
  • ilonka Martin: Hallo. Mit deinem Sparrings Partner vorher reden. Du kannst nicht garantieren dass...
  • Martin: Hallo. Magnesium Mangel kann die Ursache sein. Oder du brauchst ein Traing...

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
Jean Fuentes Hammer Polsterwaffe - LARP Waffe
hergestellt aus Latexschaum, Gesamtlänge 91 cm, Hammerlänge 17,5 cm, Hammerbreite 8,5 cm Hammer Polsterwaffe - LARP Waffe

Unser Hammer besteht aus weichem Latexschaum und einem Fiberglaskernstab. Eine stabile Versiegelung ist aufgebracht. Auf den Griff wurde eine rutschfeste Oberfläche aufgebracht.

- Gesamtlänge: 69 cm
- Material: Latexschaum
- Länge Griff: 16 cm<...
 
Federn
3er Set (2 gelbe + 1 rote),aus Kunststoff. 6,5 cm Länge. Für Aluminiumpfeil 603972 Länge 29 und 30, für Holzpfeil Länge 27 und 30.

Hergestellt in Taiwan.
 
Holzdolch
Gesamtlänge 45 cm

Hergestellt in China.
 
Miniaturschwert Tempelritter
Gesamtlänge 28 cm Dieses Miniaturschwert eignet sich auch sehr gut als Brieföffner.
Die Klinge ist aus rostfreiem Stahl.

Hergestellt in Spanien.
 
Jean Fuentes Kreuzritter Dolch D13167
440er Edelstahl, Gesamtlänge 58,5 cm Dieser Dolch ist einem Dolch aus dem Film Königreich der Himmel nachempfunden.Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum praktischen Gebrauch konzipiert. Die Scheide besteht aus matt-schwarzem Kunststoff und ist mit einem Lederband umwickelt.
 
Haller Ritterdolch mit Scheide
Klinge aus 420er rostfreiem Stahl, Gesamtlänge 35 cm Hergestellt in China.
 
Lederscheide
Passend zum Excalibur-Schwert mit Gürtelschlaufe. Hochwertige Lederscheide für das Schwert Excalibur mit Gürtelschlaufe.

Hergestellt in Spanien.
 
WithArmour WithArmour Ripper
Klingenstahl: 440 rostfrei, Griffmaterial: Kunststoff (gummiert), Scheide: Nylon, Klingenlänge: 175 mm, Gesamtlänge: 330 mm, Gewicht: 310 g Ein sehr großzügig dimensioniertes Haumesser aus dem Hause WithArmour.
 
Revolvergurt in der Farbe Schwarz
aus kräftigem Sattelleder in der Farbe schwarz, Gurtlänge ca. 120 cm

Hergestellt in Indien.