Russland: „Tag des Vaterlandsverteidigers“ mit blutigen Flecken

Die Russische Armee ist Geisel der in Russland grassierenden Korruption. Ohne dass ein Schuss gefallen ist, kommen jährlich über 1000 junge Wehrpflichtige durch ein ausuferndes System von bedingungslosem Befehl und Gehorsam und brutaler Offiziere zu Tode. Zu diesem Urteil vernichtenden Urteil kommen die Organisation „Soldatenmütter St. Petersburgs“ und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) anlässlich des „Tags des Vaterlandsverteidigers“, auch „Tag der Russischen Armee“ genannt.

Wie die in Frankfurt/M. ansässige IGFM berichtet, sind allein aus den Kasernen im Gebiet Leningrad im vergangenen Jahr fast 100 Übergriffe von Vorgesetzten bekannt geworden, die zu schwersten Verletzungen mit bleibenden Behinderungen, zu Todesfällen und Selbstmorden aus Verzweiflung geführt hatten. Die Täter gingen überwiegend straffrei aus, da sie sich bisher durchweg auf ein funktionierendes Zusammenspiel von Militärärzten, Militärstaatsanwaltschaft und Militärrichtern verlassen konnten, die mithalfen, die wahren Gründe für die Verletzungen und Ermordungen von Rekruten zu vertuschen.

Brutale Herrschaft der „Längerdienenden“

Die IGFM erläutert: „Durch den Zwang der unbedingten Pflichterfüllung und des Gehorsams gegenüber Vorgesetzten kommen Jahr für Jahr in den russischen Streitkräften allein durch die Willkür brutaler Führer Tausende junger Menschen ums Leben. Dieses System hatte in der Sowjetunion einen eigenen Namen „Dedowschtschina“, „Herrschaft der Längerdienenden“. Nach einer kurzen Zeit der Öffnung der Kasernen infolge von Glasnost und Perestroika ist jetzt wieder eine deutliche Zunahme der Brutalität und der Opferzahlen festzustellen, verbunden mit der Verklärung der „Dedowschtschina“ und der Vertuschung der Verbrechen.“

Mitschuld an dieser Entwicklung trägt die wirtschaftliche Krise, aber auch die seit dem 1. Januar 2008 auf 12 Monate verkürzte reguläre Wehrdienstzeit, wodurch das Plansoll auf knapp 600.000 Einberufungen angestiegen ist. Um dieses Soll zu erfüllen werden regelrechte Jagden auf junge Männer veranstaltet und, laut Meldung des stv. Generalstabschefs Wassilij Semjonow, bis zu 12.000 Personen mit schwerstkriminellem Hintergrund, zum Teil zwecks Einberufung vorzeitig aus der Haft entlassen, eingezogen. Sogar eindeutig Kranke und Untaugliche, wie Epileptiker oder Herzkranke, wurden in die Uniform gesteckt und auch ausländische Bürger wurden während dieser „Jagdsaison“ einberufen.

Mordversuch um Verbrechen zu vertuschen

Als Beispiel für besonders brutales Vorgehen und typisches Verhalten der Militärstaatsanwaltschaft nannten die Soldatenmütter das Schicksal von 16 jungen Soldaten, die am 2. Oktober 2009 von drei Offizieren in der Einheit 02511 in Kamenka bei Wyborg (Leningrader Gebiet) brutal zusammengeschlagen und misshandelt wurden, weil sie das von den Offizieren erpresste Geld nicht beibringen konnten.

Die Ärzte kämpfen immer noch um das Leben des 18jährigen Roman Kasakow, dem die Schädeldecke eingeschlagen wurde. Um das Verbrechen zu vertuschen, sperrten die Offiziere des Jungen in ein Privatauto eines Vorgesetzten und versuchten, ihn mit Abgasen zu vergiften. Als er schließlich bewusstlos gefunden worden war, verweigerten die Vorgesetzten trotz der schweren Verletzungen eine Überführung in das renommierte Burdenko-Militärhospital, wo man ihm die beste Versorgung hätte geben können. Die Militärstaatsanwaltschaft stellte stattdessen umgehend einen Bescheid aus, wonach Kasakow einen Selbstmordversuch unternommen hätte. Sein Schicksal ist besonders tragisch: Am 23.12.2009 wurde er Vater; seine Familie ist völlig mittellos.

Zwangspsychiatrie wegen Beschwerden über Misshandlung

Weil Anton Rusinow und Boris Iwanow (Einheit Nr. 74268) Beschwerden wegen Misshandlung durch Vorgesetzte beim Militärstaatsanwalt einreichten, wurden sie psychiatrische zwangsbehandelt und hohen Dosen Psychopharmaka ausgesetzt. Ähnlich erging es den Rekruten Wladimir Iwanow (Einheit Nr. 24538) sowie Igor Chlupin (Einheit Nr. 71611). Erst nachdem die Soldatenmütter St. Petersburgs den Missbrauch der Psychiatrie durch das Militär öffentlich machten und scharfen Protest einlegten, wurden die Rekruten von ihrem Martyrium befreit. Aber die Psychopharmaka hinterließen bei den Jugendlichen schwere Schäden.

Der Rekrut Viktor Nefjodow kam in die Strafeinheit Nr. 12801 nach Mulino bei Nischnij Nowgorod, weil er aus seinem Familienurlaub (schwere Operation seines Bruders) wegen schlechter Zugverbindung in seiner Einheit mit einer Verspätung um wenige Stunden eingetroffen war. Ende Oktober 2009 schlug ihm der vorgesetzte Offizier Kaschin im betrunkenen Zustand die Zähne ein, tiefe Platzwunden am Kopf mussten genäht werden. Anfang Februar 2010 musste er mit 20kg schweren Diskscheiben in der Hand die ganze Nacht auf dem Appellhof rennen. In einem Telefongespräch mit den Soldatenmüttern erklärte er, dass er sich das Leben nehmen wird, falls die Quälereien nicht enden werden.

Als extrem problematisch sehen die IGFM und das Soldatenmütterkomitee die Möglichkeit der Verlängerung der Wehrzeit auf bis drei Jahre, durch die der Rekrut zum Vertragssoldaten wird. Dies soll laut Gesetz auf freiwilliger Basis geschehen, in vielen Fällen wird die Unterzeichung mit brutalster Gewalt erpresst entweder mit Prügeln oder Zermürbung.

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 5.03.2010
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Nun, die absolute "Gewaltlosigkeit" des Buddhismus wird in der westlichen Vorstellungswelt gern...
  • Voker Reimann: Hallo Mittrainierende und Suchende, ich muß mich natürlich als Europäer wehemend gegen...
  • TCM Schlaflosigkeit: Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Allerdings gerät auch die klassische Schulmedizin...
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] There you will find 80233 more Infos: budoten.blog/sandsacktraining-verletzungen-und-richtiges-training/ [...]
  • My Homepage: ... [Trackback] [...] Read More here: budoten.blog/bittere-aprikosenkerne-die-stars-der-naturapotheke/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Waffen

 
Budoten Kung Fu / Tai Chi Holzschwert
Gesamtlänge ca. 91 cm, Klingenlänge ca. 71 cm, aus Roteiche Übungswaffe zum Formentraining
 
Teleskop Tai Chi Schwert
Gesamtlänge 92 cm, Klingenlänge ca. 71 cm, Länge geschlossen 26 cm. Aus rostfreiem Stahl gefertigt. Mit Pommel.

Ein ideales Schwert für unterwegs. Die Lieferung erfolgt einschließlich Etui mit praktischer Gürtellasche.

Hergestellt in China.
 
Budoten Kung Fu / Tai Chi Holzsäbel
Gesamtlänge ca. 82 cm, Klingenlänge ca. 63 cm aus Roteiche Übungswaffe für das Formentraining
 
Shaolin Kung Fu Übungs-Säbel
Gesamtlänge ca. 86 cm, Griff ca. 17 cm, starre Klinge ca. 68 cm lang und ca. 0,6 cm dick. Lieferung erfolgt ohne Scheide. Dieser Säbel ist aus Leichtmetall gefertigt. Er ist äußerst robust, weil er aus einem Stück hergestellt wurde. Der Griff wurde mit Leder umwickelt. Das Säbel hat eine sehr gute Handlage. Die Klinge ist stumpf, aber nicht für Schaukämpfe (Schlag Klinge auf Klinge) geeignet. Für Formübungen ist dieses...
 
Fujimae Speerspitze Doppelter Halbmond
Doppelte Halbmond-Speerspitze. Aus Stahl, mit Befestigungslöchern für sicheren Halt am Stab.
 
Budoten Chinesische Schmetterlingsmesser
2 original chinesische Schmetterlingsmesser aus Stahl mit stumpfen Klingen, ca. 49 cm lang Mit umwickelten Kunstledergriffbändern. Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen (z.B. im Tai-Chi-Sport, Gymnastik, Kata...) ohne Partne...
 
DanRho Tai Chi Schwert
Roteiche, Länge ca. 91cm Das Schwert ist aus einem Stück Holz hergestellt.
 
Ju-Sports Kung-Fu-Säbel aus Holz 83 cm mit Hohlkehle
Säbel für Tai Chi mit Blutrinne, tolle Optik Besonderheiten:
Tai Chi Schwert aus Roteiche
mit Handschutz
zum Üben von Formen
 
Budoten Wing Tsun Trainingsmesser - TPR
hergestellt aus schwarzem TPR-Kunststoff, Gesamtlänge ca. 46,5 cm, Grifflänge ca. 12,5 cm, Klingenbreite ca. ca. 5,5 - ca. 7 cm Diese Schmetterlingsmesser werden paarweise geliefert und sind aus schwerem und stabilen Kunststoff hergestellt mit einem Gewicht von ca. 300 g, also je Messer ca. 150 g.

Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Kli...