Reishi Pilz – langersehnter Zuchterfolg

Bis weit in das 20. Jahrhundert war Reishi in China und Japan nur taoistischen Priestern und Herrschern vorbehalten. Aufgrund äußerst schwieriger Gewinnung, Zubereitung und Anwendung. Dank erfolgreicher Kultivierung und Zuchterfolge in Südostasien ist es auch Ihr Privileg. Jahrtausende altes Wissen und modernste Herstellungstechniken machen es möglich.
Besucht man als Gast eine Reishi-Zucht-Farm im Süden von Taiwan, dann bekommt man in den modernen Administrationsgebäuden neben Erfrischungen und Informationsmaterial über die Anlage auch Schutzkleidung überreicht. Von Kopf bis Fuß ganz in Weiß und mit einer Maske vor dem Gesicht, erkundet man schließlich das drei Hektar große Gelände, auf dem seit einigen Jahren der Pilz kultiviert wird. Man durchschreitet hochtechnologische Laboreinheiten.

Hier in der Farm herrscht nur das Gesetz absoluter Professionalität. Man hat sich nur zum Ziel gesetzt, den Weltmarkt mit dem zu versorgen, was dieser erwartet. Hier züchtet man hochqualitativen Reishi. Und daher hat man auf der Farm ungeheure Anstrengungen unternommen. So erbaute man das Herzstück der Farm, die Myzel-Häuser, die als Kinderzimmer des Reishi bezeichnet werden können, aus einem ganz speziellen Stahl. Dieser ist so beschaffen, dass er bakterielles Wachstum an seiner Oberfläche verhindert. Zudem ist er so konstruiert, dass er auch der Zerstörungskraft von Taifunen stand halten kann.

Die extremen hygienischen Standards sind notwendig, um den heranwachsenden Pilz vor Bakterien oder Schädlingen zu schützen. In diesen Kinderstuben werden die Pilze nun mehrere Wochen herangezogen, wobei das Gesamtwachstum der kultivierten Spezies bei zwei Jahren liegt. Dabei herrschen in den riesigen, durch Stellagen strukturierten Hallen Bedienungen, wie man sie selbst in der Natur schwer findet. 24 bis 30 Grad bei 90 bis 95 Prozent Luftfeuchtigkeit, eine klar festgelegte Befeuchtungsintensität und Ventilation. Das die Massenproduktion des Reishi aber überhaupt möglich ist, verdankt die Welt der Ausdauer des japanischen Pflaumenbauern und Pilzliebhabers. Zellkulturen auf Sägemehl transferiert, das von alten Pflaumenbäumen stammt. Dort wachsen sie weitere vier Monate. Schließlich wird das Sägemehl mit dem so genannten Pilzmyzel auf einen alten Zwetschgenbaum verpflanzt. Nach zehn Monaten sprießt ein kleiner Pilz aus dem Holz. Sobald dieser eine Größe von zwei Zentimetern erreicht hat, wird er vom Baum genommen und in einen Obstgarten transplantiert. Innerhalb von zwei Monaten sollte der Pilz der Größe und der Farbe nach sein Endstadium erreicht haben.

Der größte Hersteller – China – bringt es auf eine Jahresleistung von 3.000 Tonnen.Weitere Produktionsländer sind Japan, Korea, Taiwan, Thailand, Malaysia, Vietnam, Indonesien und Sri Lanka.

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 20.08.2008
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Schwerter

 
Jean Fuentes Schwert Vampirjäger
die Klinge ist aus 440er Edelstahl, leicht angeschliffen und hat eine Gesamtlänge von ca. 87 cm, Klingenlänge ca. 67 cm, Das Ninjaschwert Vampirjäger ist ohne Scheide ca. 1086 Gramm schwer und wurde dem Schwert von Blade nachempfunden. Es wird inklusive Blasrohr mit 6 Pfeilen, verstellbarem Trageriemen für den Rücken und einer Kunststoffsaya geliefert. Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum p...
 
Schwert Fate Stay Night Saber
Klingenstahl: Kohlenstoffstahl ,Griffmaterial: Kunststoff, Scheide: Kunststoff, Klingenlänge: 76 cm, Gesamtlänge: 103 cm, Gesamtlänge (mit Scheide): 113 cm, Gewicht (ohne Scheide): 1440 g Das Schwert Excalibur, das von Saber aus dem Anime Fate Stay Night geführt wird.

Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, Griff und Scheide aus Kunststoff.
 
Römisches Spatha-Reiterschwert
Gesamtlänge: 84 cm, Klingenlänge ca. 65 cm Die Klinge ist handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl. Der Griff ist aus Holz und Knochen. Mit Scheide. Nicht geschliffen.

Hergestellt in Indien.
 
Jean Fuentes Templer Schwert
Klinge: Edelstahl, Griff in den Zwischenräumen mit Samt ausgelegt - Länge Klinge: 58 cm
- Gesamtlänge: 86 cm
- Länge Griff: 14,5 cm
- Gewicht Schwert: 804 g

Klinge ist nicht scharf geschliffen.

Verkauf nur an Personen ab 18 Jahre. Bei Erwerb benötigen wir einen Altersnachweis von Ihnen.
 
Kurzschwert Templer
Klingenlänge 59 cm, Gesamtlänge 76,5 cm Hergestellt von Marto in Spanien! Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl. Der Griff ist reich verziert.
 
Römischer Gladius 81213
Klingenstahl: Kohlenstoffstahl ,Griffmaterial: Holz Messing, Scheide: Holz Messing, Klingenlänge: 51 cm, Gesamtlänge: 69 cm, Gewicht: 850 g Rustikal verarbeiteter Gladius mit dekorativen Messingbeschlägen.
 
Jean Fuentes Schwert Ritter Chivalry - Aragorns Schwert E154
hergestellt aus Edelstahl, Klingenlänge 90,5 cm, Gesamtlänge 129 cm Schwert Ritter Chivalry - Aragorns Schwert - Filmschwert

Ritterlichkeit war ein Begriff der eine Vielzahl von verschiedenen Aspekten der mittelalterlichen Welt repräsentierte. Im frühen Mittelalter gehörte Ritterlichkeit zur Gesellschaft von Rittern und bezog sich auf Taten oder Tapferkeit...
 
Kräftige Lederscheide mit Gürtelschlaufe
Passend für Schwerter mit einer Klingenlänge bis ca. 73,5 cm und einer max. Klingenbreite von 5,2 cm. Scheide insgesamt ca. 1,5 cm dick Trotz der Größenangaben der Scheiden kann es passieren, dass die Scheide nicht zu dem vorhandenen Schwert passt, da auch die allgemeine Form der Klinge eine Rolle spielt. Die Scheide ist komplett tiefschwarz und besitzt auf der Rückseite eine Schlaufe zur Befestigung an einem handelsüblichen Hos...
 
Jean Fuentes Schwert Excalibur E1146
Klinge 440er rostfreier Edelstahl, Länge 110 cm. Lieferung inkl. Wandhalter. Die Legende berichtet, dass das Schwert Excalibur das magische Schwert des König Artus von Britannien war. Er war der Sohn von König Uther-Pendragon und wurde nach seiner Geburt einem alten, weisen Mann namens Merlin übergeben, der 18 Jahre über seine Erziehung wachte. König Artus sollte der We...