Rassistische Geschichte?

Die Benin-Bronzen stehen für die koloniale Vergangenheit und sollen nach dem Willen politisch einflussreicher Kräfte zurückgegeben werden, um auf diese Weise Restitutionen für die Verbrechen der Kolonialzeit zu leisten. Beispielhaft zeigen sie aber zugleich auch die Ignoranz von Aktivisten, die ahistorisch argumentieren, ihre eigenen Wertvorstellungen überhöhen und im Letzten doch auch gerade deshalb unmoralisch handeln.

Die Benin-Bronzen, die von einigen Aktivisten als Raubgut von Kolonialmächten betrachtet werden, sollen zurückgegeben werden, da sie nach Ansicht der Aktivisten unrechtmäßig erworben worden seien. Vor dem Hintergrund dieser Debatte geht völlig unter, wie Teile der Benin-Bronzen überhaupt nach Deutschland gelangten.

Bekannt ist den Aktivisten vielleicht noch, dass Deutschland einst eine Kolonie in Togo hatte. Togo ist ein Nachbarland von Benin, ebenso wie Nigeria und Burkina Faso. Aber was wohl die Meisten schon nicht mehr wissen ist, dass Deutschland mit den Benin-Bronzen und deren Verbringen nach Europa überhaupt nichts zu tun hat.

1897 wurde eine britische Gesandtschaft in Benin abgeschlachtet. Als Antwort hierauf entsandte das englische Königreich eine Strafexpedition nach Benin. Dank überlegener Waffen wurde der Sieg errungen. Die Strafexpedition berichtete von unzähligen Menschenopfer, derer sie angesichtig wurde. Im Königspalast war die Leiber der Getöteten wie Holz aufgestapelt vorgefunden worden.

Die Kriegskosten waren nach damaligen Brauch von den Besiegten zu begleichen. So wurde die Hauptstadt geplündert. Alles Wertvolle wurde nach England verschifft. Auf diese Weise gelangten die Benin-Bronzen nach Europa. Das Britische Museum erhielt rund 40% der Bronzen. Die Übrigen wurden auf Auktionen veräußert. Auch Museen in Deutschland erwarben auf diese Weise eine Vielzahl von Bronzen für ihre Ausstellungen,

In 2017 wurde von Studenten in England angeregt, die Bronzen zurückzugeben. In Bezug auf Englands, dass die Bronzen unbestritten von Benin geraubt hat, dürfte eine solche Entscheidung noch in gewisser Weise nachvollziehbar sein. Doch sind auch deutsche Museen, die diese Bronzen von England käuflich erworben haben, verpflichtet, die Bronzen zurückzugeben?

Vielleicht … Doch wäre England bereit, den Kaufpreis zurückzuerstatten? Wohl sicherlich kaum, denn die Bronzen waren aus englischer Sicht rechtmäßig „angewachsener“ Besitz.

Aber man kann die Überlegungen auch einmal anders anstellen: Was wäre denn gewesen, wenn England die Bronzen nicht von Benin als Kriegsreparation nicht nach Europa verbracht hätte? Wären die Bronzen auch heute in Nigeria in Museen zu besichtigen? Stünden die Bronzen heute für ethnologische Forschungen zur Verfügung?

Ich glaube: Nein. Viel wahrscheinlicher ist doch, dass die Bronzen im Laufe der Zeit im Land geraubt und an reiche Sammler verkauft worden wären, wenn sie nicht in den verschiedenen Kriegswirren untergegangen wären. Dass sich die Bronzen noch im gleichen exzellenten Zustand befänden, wie aufgrund ihres Verbringens nach Europa, ist zumindest äußerst zweifelhaft.

Ist vor diesem Hintergrund die einseitige Anklage der einstigen Kolonialmacht England gerechtfertigt oder ist nicht auch in gleichem Maße Dank angebracht, Dank dafür, dass die Bronzen bewahrt wurden?

Die Problematik ist sehr vielschichtig und lässt sich nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten, denn auf komplexe Fragen kann es keine einfachen Antworten geben. Deshalb erscheint es wichtig, dass die oberflächliche Betrachtung der Benin-Bronzen und die Forderung nach Rückgabe einzig auf dem Wissen fußend, dass die Benin-Bronzen in der Kolonialzeit von Benin nach Europa gelangten, einer differenzierteren Betrachtung und Bewertung Platz macht.

Wenn man dann in diesem Zusammenhang in einem namhaften Museum lesen muss, dass in der Vergangenheit „rassistische Forschungen“ stattgefunden hätten …, drängt sich leider die Frage auf, wieviel davon wissenschaftliche Erkenntnis und wieviel pure Ideologie ist. Forschung mag einem Ziel dienen, jedoch ist die Forschung selbst niemals rassistisch, da Forschung als Wissenschaftsdisziplin zunächst einmal neutral ist. Dass die aus der Forschung abgeleiteten Schlüsse rassistische Tendenzen erkennen lassen, mag sein, doch dies hat mit der Forschung nichts zu tun.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 26.03.2022
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:

Kategorien: Allgemein Lifestyle

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kendo und Kenjutsu

 
Japanese Swordsmanship Vol.1 von Verschiedene
 
Beginner's Kendo Iaido von Verschiedene
 
Shinai von Verschiedene
 
Krafttraining von Verschiedene
 
Das ist Kendo von Verschiedene

Samuraischwerter bei Budoten

 
Fudoshin Tanto Fudoshin Zatoichi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm
- matt lackierte Holz Saya
- das Tanto ist scharf geschliffen

- zum praktischen Gebrauch/Schnittübung im Training konzipiert
 
John Lee John Lee Shirasaya Katana hell
Grifflänge 28 cm, Klingenlänge 72,5 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 100,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 940 g Als Shirasaya bezeichnet man eine spezielle Schwert-Montierung, welche früher zur schonenden Aufbewahrung der Klinge genutzt wurde. Speziell in Friedenszeiten wurden die Klingen darin optimal geschützt aufbewahrt. Das unlackierte Magnolien-Holz nimmt die Feuchtigkeit im Inneren der Scheide auf, führ...
 
Jean Fuentes Ringgeist - Brieföffner
Klinge hergestellt aus Edelstahl 22 Gesamtlänge Ringgeist - Brieföffner

- Edelstahl
- Farbe: silber
- Länge: von 22 cm
 
Fudoshin Tanto Fudoshin Guyi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - Damaststahl
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm

Die Saya ist aus schwarz lackiertem Holz gefertigt. Der Griff wurde mit echter Rochenhaut belegt und mit schwarzer, traditionell angebrachter, Griffwicklung versehen.
Das Tant...
 
John Lee John Lee Katana
Klingenlänge bis Tsuba 73 cm, Gesamtlänge ohne Scheide 101 cm, Klingenbiegung (Sori) ca. 18 mm, Grifflänge 27,5 cm, Gewicht ohne Scheide 1000 g, Gewicht mit Scheide 1250 g Die Klingen der Schwerter sind handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl und in traditioneller Art gehärtet mit feiner Harmonielinie. Die scharf ausgeschliffenen Klingen wurden zur Gewichtsverringerung mit einem Bo-hi (Kanal) versehen.

Die Griffe (Tsuka) sind aus Holz und sind mit echter Fischhaut...
 
Citadel Bambus-Katana
Gesamtlänge: 100 cm / 3,3 Shaku Klingenlänge bis Habaki-Rücken (Nagasa): 71,5 cm / 2,28 Shaku, Klingenbiegung (Sori): 1 cm, Grifflänge: 28 cm, Gewicht ohne Scheide: 1200 g Gewicht mit Scheide: 1465 Gute Schwerter gibt es viele, Perfektion dagegen nur selten. Samuraischwerter aus dem Hause Citadel zählen zu den Besten die es -neben einem echten Nihonto- auf dem Markt zu kaufen gibt. Perfektion ohne wenn und aber bis in das kleinste Detail. Jedes Schwert wird komplett in Handarbeit gefertigt.
 
John Lee Ten Kei-Wakizashi
Klingenlänge bis Tsuba 52 cm Gesamtlänge ohne Scheide 77 cm - Gesamtlänge m. Scheide 80,5 cm Grifflänge 25 cm Klingenbiegung (Sori) 1,5 cm Klingenrückenstärke 0,7 cm Max Klingenbreite ca. 3,1 cm Gewicht ohne Scheide 880 g Gewicht mit Scheide 1120 g Klinge mit Hohlkehle (Bo-Hi) aus 1095 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei), handgeschmiedet.
gefertigt im Kobuse-Stil, traditionell mit Lehmbestrich gehärtet
- echte Hamonlinie
- 60 HRC an Scheide
- 40 HRC am Rücken
- Klingenzwinge (Habaki) aus Messing
Beschläge (Tsuba, Fuchi, Menuki,...
 
Manga Katana
Klingenlänge 68 cm, Gesamtlänge 98 cm Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, die schwarze Scheide aus Holz.
 
Silberdrachen Tanto
Gesamtlänge ca. 42 cm, Klingenlänge 29 cm Die Klinge dieses Schwertes ist aus rostfreiem Edelstahl 440 A gefertigt, gehärtet und scharf geschliffen. Die schwarz lackierte Scheide mit dem silbernen Drachen ist der Blickfang dieser Schwert-Garnitur.