Missstände in der Pflege: Oft verschwiegen – warum?

Pflegerin bei Altenpflege von Senioren im AltenheimGewalt in der Pflege:
Viele, die Menschen in Pflegeheimen pflegen und versorgen, begleiten und besuchen, nehmen Missstände wahr – schweigen aber lieber darüber. Warum?
Nichtbetroffene können das kaum verstehen: Warum zeigen Angehörige, Pflegekräfte und andere, die in Heimen ein- und ausgehen, nicht einfach die Missstände in der Pflege an? Claus Fussek, der vielzitierte Pflegekritiker der Nation, schiebt gar einen Teil der Schuld an Pflegemissständen den Angehörigen selbst in die Schuhe, weil sie wahrgenommene Gewalt und Pflegemängel nicht anzeigen. Leider lässt er dabei die besonderen Umstände und Abhängigkeiten völlig außer acht!
Wer seine Angehörigen in Heimen begleitet und so manches Negative dabei erlebt, der fragt sich, wie er damit umgehen soll. Den meisten fehlen die Beweise – und der Mut. Jedoch braucht man ohne Beweise auch keinen Mut!
Zudem gibt es jede Menge Zweifel, die einem Betroffenen durch den Kopf gehen, wenn er von Gewalt oder Missbrauch hört. Es ist schwierig zu beurteilen: Wie glaubwürdig sind Aussagen von verwirrten, alten Menschen oder geistig behinderten und psychisch beeinträchtigten Menschen?
Hinzu kommt, dass Angehörige meist Angst davor haben, dass ihre Pflegebedürftigen darunter zu leiden haben, wenn sie negativ Erlebtes gegenüber Pflegepersonal und Heimleitung ansprechen. Oft möchten die Heimbewohner sogar selbst nicht, dass ihre Probleme thematisiert werden, weil sie erst recht Angst vor Repressalien haben. Ein weiterer Grund ist, dass Heimbewohner großes Verständnis für die Situationen der Pflegekräfte haben und sie ihre Angehörigen nicht damit behelligen wollen. Sie erleben täglich, dass zu wenig Personal zur Verfügung steht und die Pflegekräfte unter extremen Zeitdruck ihre Arbeit nicht schaffen können. Sie verstehen, dass die Pflegekräfte oft weit über ihre Belastbarkeit hinaus die Arbeit verrichten. Sie verstehen, dass diese gestresst sind und dadurch leichter gereizt reagieren. Sie verstehen, dass Pflegekräfte, die zu Hungerlöhnen Schwerstarbeit verrichten müssen, nicht 100% motiviert sein können.
Und die Pflegekräfte selbst? Warum zeigen sie nicht einfach ihre Kollegen an? Auch sie bräuchten Beweise. Aber Gewalt in der Pflege findet in der Regel im Verborgenen statt – und ohne dass Zeugen dabei sind! Außerdem haben auch Pflegekräfte Angst! Angst vor den eigenen Kollegen, vor Mobbing und Schikane, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und so weiter.
Und warum melden sich Ärzte, Friseure, Fußpfleger und andere Dienstleister nicht zu Wort, wenn sie problematische Pflege wahrnehmen? Auch hier gibt es die Beweisnot – und auch Angst davor, als Dienstleister das Pflegeheim als lukrativen Kunden zu verlieren …
Nein, eine einfache Lösung gibt es leider nicht. Die Lösung liegt eben nicht in der Schuldzuweisung, sondern in der Ermittlung der wahren Hintergründe, mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen. Fakt ist, dass der Pflegeberuf immer unattraktiver geworden ist: harte Knochenarbeit, schlechte Bezahlung, befristete Arbeitsverträge. Besonders attraktiv war der Beruf aber noch nie: für relativ wenig Lohn alte, kranke, verwirrte, inkontinente Menschen, die sich teils auch noch wehren oder aggressiv sind, im Minutentakt versorgen … da kann eigentlich kein Mensch besondere Motivation, Liebe und Fürsorglichkeit erwarten.
Dennoch gibt es sie, die vielen Pflegekräfte, die trotz der negativen Umstände versuchen ihre Arbeit zu schaffen. Und viele von ihnen fahren jeden Tag mit Gewissensbissen nach Hause, weil sie genau wissen, dass sie eine ausreichende Versorgung der ihnen anvertrauten Menschen gar nicht schaffen können. Ihnen gilt großer Respekt dafür, dass sie es zumindest versuchen!
Welche Ursachen gibt es für die Probleme im Pflegebereich? Einer der Gründe ist, dass das viele Geld, das im Pflegebereich kassiert wird, nicht ausschließlich dafür verwendet wird, wofür es gedacht ist und ausgehandelt wurde. Rendite- und profitorientierte Unternehmen versprechen ihren Investoren Renditen von 7 Prozent* und mehr. Hinzuzurechnen ist dem genannten Prozentwert noch der Unternehmergewinn. Reditegarantien werden für 15 Jahre und länger zugesagt, gehen dabei allerdings eindeutig zu Lasten des Pflegepersonals und der Versorgungsqualität.
Welche Lösungen könnte es geben? Es ist nicht zielführend allein nach einem neuen „Pflegebedürftigkeitsbegriff“ zu suchen. Wir brauchen auch keine teuren Imagekampagnen, wie sie von Politikern und Wirtschaftsbossen gern gefordert werden. Der Pflegefachkraftmangel kann dadurch sicher nicht behoben werden! Nein, was gebraucht wird, sind bessere Rahmenbedingungen. Dazu gehören gezielte Förderung der Berufsausbildung, ausreichende Bezahlung, Wertschätzung der Pflegekräfte, interessante Perspektiven im Beruf und nicht zuletzt eine effektive Kontrolle der vereinbarten Pflegegelder hinsichtlich ihrer Verwendung. *Quelle: www.aad-fondsdiscount.de
Pflegebetroffene, Angehörige und Pflegekräfte haben Möglichkeiten, die sie stärker nutzen sollten. Heimbewohner können Beiräte zu ihrer Interessenvertretung wählen – am Besten mit externer Unterstützung. Angehörige können sich zu eigenständigen Interessenvertretungen formieren und ihre Erfahrungen mit Angehörigen anderer Heime austauschen. Für Heimbeiräte und Angehörige gibt es in Bremen beispielsweise eine unabhängige Selbsthilfe-Initiative (www.heim-mitwirkung.de), die sich jeden zweiten Samstag um 15 Uhr im Netzwerk Selbsthilfe in der Faulenstraße 31 trifft. Pflegekräfte können sich wiederum in Berufsverbänden und Gewerkschaften organisieren oder sich Initiativen wie „Pflege-steht-auf“ (www.facebook.com/Pflege.steht.auf) anschließen.
Gemeinsam an einem Strang ziehen, sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und diese nutzen – und notfalls in die Öffentlichkeit gehen – könnte mehr bewegen. Beispiele von mutigen Angehörigen und Pflegekräften, die sich getraut haben, Missstände anzuzeigen oder an die Medien zu geben, zeigen Wirkung. Für ihren Mut und ihre Entschlossenheit – auch für manchmal nicht ganz legale Beweisführung – gebührt diesen Menschen größter Respekt und Dank!
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 1.03.2013
bisher keine Kommentare

Kommentare

Aufgrund der Zunahme an älteren und alten Menschen in der Gesellschaft (demographischer Wandel), ist für die Zukunft mit einer Zunahme der pflegebedürftigen Menschen zu rechnen. Ein Sturz oder eine Erkrankung bedeutet für alte Menschen oft das Ende des selbstbestimmten Lebens und den Beginn der Pflegebedürftigkeit.

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Taekwondo Shop bei Budoten

 
Abanico Pratze 1
DVD, 89 Minuten In dieser Produktion lernen Sie die Grundlagen des Pratzentrainings. Die einzelnen Pratzen werden mit deren Vor- und Nachteilen vorgestellt und anschließend das richtige Halten der verschiedenen Pratzen mit Fehlerkorrektur demonstriert. Nach der Erklärung der richtigen Beinarbeit und den verschieden...
 
KWON Kampfweste Korea WTF rec. CE
rot-blaue Wendeweste, erhältlich in den Größen XXS bis XL TKD Kampfweste Korea WTF

Die Kampfweste ist das Top Modell unter den KWON Kampfwesten und wurde zusammen mit der thailändischen Taekwondo Nationalmannschaft unter dem koreanischen Erfolgscoach Choi Young Suk entwickelt.

Die Taekwondo Weste zeichnet sich durch herausragendem Tragekomf...
 
Pratzentraining Vol.2
DVD auf Deutsch ca. 78 min Von Artur Allerborn 6.Dan Kickboxen

Komplettieren Sie Ihr Pratzentraing!
Auf dieser DVD lernen Sie, bestimmte Zeichen im Pratzentraining einzusetzen, um beim Training spezielle Reaktionen fordern zu können. Es werden weiterhin alle Kick-Techniken und die Knie-Techniken an den verschiedenen...
 
Tan-Gun and To-San of the Tae Kwon Do Hyung
englisch, Format 15x22,5cm, 192 Seiten, über 300 Abb. Der Autor ist einer der bekanntesten Lehrer in Amerika. In diesem Buch werden anhand von zahlreichen Fotos die beiden insbesondere von Fortgeschrittenen benötigten Hyungs beschrieben.
 
Die 12 Taekwondo Hyong's
158 Seiten, 424 Fotos, 12 Diagramme M. Unruh (5. Dan) beschreibt die präzisen Angriffs- und Verteidigungstechniken der Taekwondo-Hyongs in aller Ausführlichkeit. Ein Fachbuch für fortgeschrittene Taekwondo-Sportler. Genaue Übungshinweise mit Laufdiagramen und den Fußstellungen des Ausführenden sowie erstklassige Fotos jeder Einzelbewe...
 
Adidas ITF Student Dobok
Weißer ITF Dobok von adidas aus 20% Baumwolle, 80% Polyester. Lieferbar für die Körpergrößen von 120 - 200 cm. Taekwondo-Anzug im ITF Stil mit offizieller Zulassung der ITF. Auf der linken Brust befindet sich der ITF Aufdruck, auf dem Rücken ebenfalls ein Druck: Taekwondo auf Deutsch und koreanisch, weiterhin noch der Aufdruck ITF.

Der TKD Gi ist vorne offen und wird mit Klettverschluss verschlossen. ...
 
Mastering Taekwondo Biography and Demos
Die DVD ist mit Menü, in englischer Sprache (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). 46 Minuten Folgender Inhalt hat diese tolle DVD:
- Einleitung von Bob Wall
- Vorführungen und Demonstrationen von GM Jong Soo Park
- Aufnahmen von General Choi
- 1976 North American Taekwondo Championship
u.v.m.
 
Kaiten-Kamikaze Sporttasche Kaiten 2016 - Klein
Maße: 48 cm x 30 cm x 27 cm, wahlweise in den Farben Marine, Rot oder schwarz mit eingesticktem Kaiten Schriftzug Mit gepolstertem Tragegriff und abnehmbarem Schultergurt.

Das Haupt- und die Seitenfächer sind mit robustem Reißverschluss versehen. Mit separater Innentasche für Wertsachen und Netzinnentaschen, sowie elastischen Schlaufen für Flaschen.

Die Taschen eignen sich hervorragend zum aufbri...
 
Budoten Stickmotiv Oh Do Kwan, koreanisch
Gürtelbestickung / Anzugsbestickung in 2 verschiedenen Koreanischen-Schriftarten (Hangul), damit Sie keinen Bestickung von der Stange nehmen müssen. Bestickungsfarben sind ebenfalls frei wählbar. Bestickung in Hanja auf Anfrage möglich. Breite je Schriftzeichen ca. 3,0 cm. Bei Gürtelbestickungen passen wir die Größe optisch an, damit diese nicht zu aufdringlich wirkt. Durch die Kombination altüberlieferter Handwerkstechnik mit modernsten Mehrfach-Nadel-Stickmaschinen von Toyota bieten wir koreanische und asiatische Bestickungen in einer einzigartigen Vielfalt von Schrift-Stilen an. Die bei Budoten sorgfältig digitalisierten Schriftzeichen geben die Pinselstriche ...