Krieg in der Ukraine

Soldat Armee

Krieg in der Ukraine! Mit dieser Nachricht wurden am Donnerstag Morgen alle beim Aufstehen überrascht. Alle hatten gehofft und gebangt, dass es nicht zu einem Krieg kommen würde und dass die diplomatischen Bemühungen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts führen würden, doch es kam anders.

Die Schuldfrage hat der Westen sofort klar beantwortet: Russland hat die friedliebende Ukraine überfallen, einen souveränen und vor allem demokratischen Staat, der sich nach dem Westen hin orientiert, die EU- und Nato-Mitgliedschaft anstrebt.

Russland sieht diese Frage naturgemäß anders. Präsident Putin sagt, dass der Einmarsch der Truppen der Friedenssicherung diene. Man wolle den Genozid an den auf dem Gebiet der Ukraine lebenden Russen beenden und die Ukraine entmilitarisieren.

Aus Sicht der demokratischen Ukraine, die noch auf eine sehr junge Geschichte zurückblickt (wir erinnern uns: Die Proteste auf dem Maidan waren erst 2014), ist Russland natürlich der Aggressor. Die russischen Separatisten-Gebiete im Donbas und auf der Krim, die sich zu unabhängigen Volksrepubliken erklärt haben, gehören aus Sicht der Ukraine zum eigenen Staatsgebiet.

Das Minsker Abkommen von 2015 sah vor, dass in den Gebieten Luhansk und Donezk eine Selbstverwaltung eingerichtet werden sollte. Hierzu sollten Wahlen nach ukrainischem Recht durchgeführt werden. Doch hierzu kam es nie. Kiew forderte, dass zuvor die verdeckte russische Militärpräsenz beendet und die russischen Truppen abgezogen werden müssten.

Weiteren Gesprächen verweigerte sich die Ukraine weil dort die Ansicht vertreten wurde, dass Russland der Anstifter des Konflikts sei.

Nun lassen sich Probleme allerdings nur dann lösen, wenn die beteiligten Seiten miteinander reden.

Inwieweit die von beiden Seiten aufgestellten Behauptungen und Unterstellungen zutreffend sind oder hinter den Bestrebungen tatsächlich redliche Absichten und aufrichtiges Bemühen um eine friedliche Lösung steckten, ist von außen betrachtet nur schwer einzuschätzen. Tatsache ist, dass sowohl von Russland als auch von der Ukraine immer wieder Angriffe auf Stellungen des Gegners erfolgten, dass sich aufgestellte Behauptungen immer wieder als Lügen oder Halbwahrheiten erwiesen.

Dass vor allem die Zivilbevölkerung das Leid des Krieges zu tragen hat, wird auch in diesem Konflikt nicht anders sein.

Als der ehemalige deutsche Marine-Chef Admiral Schönbach im Januar die Lage zutreffend analysierte und im Grunde genau das vorhersagte, was jetzt tatsächlich eingetreten ist, musste er gehen. Der ukrainische Botschafter protestierte gegen die zutreffenden Äußerungen und Schlüsse des Admirals. Die Bundesregierung, die Augen vor der Realität verschließend, stellte sich nicht vor den Marine-Chef, sondern ließ ihn einfach fallen.

Das Ergebnis was wir jetzt in der Ukraine bedauerlicherweise sehen, ist ein Totalversagen der Politik, einer Politik, die sich weniger an Tatsachen und Realitäten ausrichtet als vielmehr eigene Träumereien umzusetzen versucht, einer Politik, die Bedenken Russlands immer ignoriert hat und meinte, das westliche Demokratie-Modell in alle Welt exportieren zu können ohne Berücksichtigung kultureller Unterschiede und Besonderheiten.

Ein von mir sehr geschätzte Persönlichkeit sagte einmal, dass die Demokratie aus seiner Sicht die denkbar schlechteste Regierungsform sei. Ich protestierte, doch die Erklärung kam sofort: Wenn Menschen mit unterschiedlichstem Bildungsstand über Dinge entscheiden, von denen sie nichts verstehen – was soll dann am Ende Gutes herauskommen? Entscheidungen sollten von Leuten getroffen werden, die sich in der Sache auskennen und deshalb fundierte und begründete Entscheidungen treffen können.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 25.02.2022
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags:

Kategorien: Allgemein

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kendo und Kenjutsu

 
Japanese Swordsmanship Vol.1 von Verschiedene
 
Beginner's Kendo Iaido von Verschiedene
 
Shinai von Verschiedene
 
Krafttraining von Verschiedene
 
Das ist Kendo von Verschiedene

Samuraischwerter bei Budoten

 
Fudoshin Tanto Fudoshin Zatoichi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm
- matt lackierte Holz Saya
- das Tanto ist scharf geschliffen

- zum praktischen Gebrauch/Schnittübung im Training konzipiert
 
John Lee John Lee Shirasaya Katana hell
Grifflänge 28 cm, Klingenlänge 72,5 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 100,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 940 g Als Shirasaya bezeichnet man eine spezielle Schwert-Montierung, welche früher zur schonenden Aufbewahrung der Klinge genutzt wurde. Speziell in Friedenszeiten wurden die Klingen darin optimal geschützt aufbewahrt. Das unlackierte Magnolien-Holz nimmt die Feuchtigkeit im Inneren der Scheide auf, führ...
 
Jean Fuentes Ringgeist - Brieföffner
Klinge hergestellt aus Edelstahl 22 Gesamtlänge Ringgeist - Brieföffner

- Edelstahl
- Farbe: silber
- Länge: von 22 cm
 
Fudoshin Tanto Fudoshin Guyi
Lieferumfang: Tanto, Scheide (Saya), stabile Verpackung. - Damaststahl
- Klinge: HRC60
- Klingenrücken HRC40
- Länge der Klinge: 24 cm
- Gesamtlänge: 39 cm

Die Saya ist aus schwarz lackiertem Holz gefertigt. Der Griff wurde mit echter Rochenhaut belegt und mit schwarzer, traditionell angebrachter, Griffwicklung versehen.
Das Tant...
 
John Lee John Lee Katana
Klingenlänge bis Tsuba 73 cm, Gesamtlänge ohne Scheide 101 cm, Klingenbiegung (Sori) ca. 18 mm, Grifflänge 27,5 cm, Gewicht ohne Scheide 1000 g, Gewicht mit Scheide 1250 g Die Klingen der Schwerter sind handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl und in traditioneller Art gehärtet mit feiner Harmonielinie. Die scharf ausgeschliffenen Klingen wurden zur Gewichtsverringerung mit einem Bo-hi (Kanal) versehen.

Die Griffe (Tsuka) sind aus Holz und sind mit echter Fischhaut...
 
Citadel Bambus-Katana
Gesamtlänge: 100 cm / 3,3 Shaku Klingenlänge bis Habaki-Rücken (Nagasa): 71,5 cm / 2,28 Shaku, Klingenbiegung (Sori): 1 cm, Grifflänge: 28 cm, Gewicht ohne Scheide: 1200 g Gewicht mit Scheide: 1465 Gute Schwerter gibt es viele, Perfektion dagegen nur selten. Samuraischwerter aus dem Hause Citadel zählen zu den Besten die es -neben einem echten Nihonto- auf dem Markt zu kaufen gibt. Perfektion ohne wenn und aber bis in das kleinste Detail. Jedes Schwert wird komplett in Handarbeit gefertigt.
 
John Lee Ten Kei-Wakizashi
Klingenlänge bis Tsuba 52 cm Gesamtlänge ohne Scheide 77 cm - Gesamtlänge m. Scheide 80,5 cm Grifflänge 25 cm Klingenbiegung (Sori) 1,5 cm Klingenrückenstärke 0,7 cm Max Klingenbreite ca. 3,1 cm Gewicht ohne Scheide 880 g Gewicht mit Scheide 1120 g Klinge mit Hohlkehle (Bo-Hi) aus 1095 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei), handgeschmiedet.
gefertigt im Kobuse-Stil, traditionell mit Lehmbestrich gehärtet
- echte Hamonlinie
- 60 HRC an Scheide
- 40 HRC am Rücken
- Klingenzwinge (Habaki) aus Messing
Beschläge (Tsuba, Fuchi, Menuki,...
 
Manga Katana
Klingenlänge 68 cm, Gesamtlänge 98 cm Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, die schwarze Scheide aus Holz.
 
Silberdrachen Tanto
Gesamtlänge ca. 42 cm, Klingenlänge 29 cm Die Klinge dieses Schwertes ist aus rostfreiem Edelstahl 440 A gefertigt, gehärtet und scharf geschliffen. Die schwarz lackierte Scheide mit dem silbernen Drachen ist der Blickfang dieser Schwert-Garnitur.