Kindesentziehung in Deutschland – Willkür der Gerichte?

Seit Jahren versuchen Eltern vergeblich, sich in Deutschland gegen Kindesentziehungen zu wehren, die vermeidbar wären, wenn die deutsche Bundesregierung die Menschenrechte von Kindern im vollen Umfang der UN-Kinderrechtskonvention anerkennen und anwenden würde.

Die gegen Kinder verübten Menschenrechtsverletzungen werden mit Hilfe des Jugendamts durchgeführt, einer kommunalen Behörde, die gesetzlich verpflichtet und berechtigt ist, dem Familiengericht zuzuarbeiten, um dem Gericht Informationen über das "Kindeswohl" zu vermitteln.

Wie beispielsweise die OLG-Richterin Gretel Diehl, Frankfurt/Main, in einem Vortrag vom 6. 6. 2006 ausführte, treffen Familienrichter keine Entscheidung gegen das Votum der Jugendämter, weil derartige Entscheidungen nicht durchgesetzt werden könnten.

Vor dem Hintergrund dieser Aussage lässt sich schlussfolgern, dass die wahren Familienrichter im Jugendamt sitzen. Dieser Eindruck wird dadurch vertieft, dass Jugendamtsmitarbeiter/innen Kindesentziehung anordnen und durchführen dürfen, ohne zuvor einen richterlichen Beschluss erwirkt zu haben und ohne diesen den Eltern vorlegen zu müssen, auf deren Kinder ihnen der Zugriff gestattet ist.

Bei ihrer so machtvollen Aufgabenstellung unterliegen die jeweiligen Jugendamtsmitarbeiter dem Gesetz, den Regeln des kommunalen Hauses, für das sie arbeiten, und ihrem persönlichen Gewissen. Ihre obersten Vorgesetzte sind kommunale Amtsträger wie der Bürgermeister und der Landrat. Als kommunale Einrichtung unterliegen die Angelegenheiten des Jugendamts dem Verwaltungsgericht. Mit anderen Worten, die Oberaufsicht Führenden überJugendamtsmitarbeiter/innen haben in aller Regel keine Ahnung von Menschenrechten und Kinderrechten und auch keinerlei Ausbildung, um über Kindesentziehung urteilen zu können.

Hinzu kommt, dass es zur Qualifizierung und Überprüfbarkeit der Entscheidungen der einzelnen Jugendamtsmitarbeiter/innen weder eine rechtsverbindliche oder psychologisch fixierte Definition dessen gibt, was der Gesetzgeber als "Kindeswohl" ansieht und garantiert, noch gibt es eine kontrollierende Fachaufsicht. Von daher bewegt sich das Jugendamt mit seinen Entscheidungen im quasi rechtsleeren Raum.

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Ausbildung und Arbeitsqualität der Jugendämter im Argen liegen. Dennoch schreiten die verantwortlichen Regierenden nicht dagegen ein. Fehlentscheidungen im Amt werden strikt geleugnet.

Daher werden unbescholtene Eltern, die sich gegen Kindesentziehung zur Wehr setzen, grundsätzlich als Querulanten eingestuft und dürfen ihre Kinder in aller Regel entweder unter Bewachung oder gar nicht mehr wiedersehen. Kinder, deren Eltern dem Jugendamt als sozial auffällig bekannt sind, werden nicht geschützt und kommen daher nicht selten grausam zu Tode. Immer öfter werden jugendliche Mütter ihrer Kinder beraubt und behinderte Kinder ihren Eltern entzogen, indem erzieherische Unfähigkeit oder Vernachlässigung des Kindeswohls behauptet werden. Offen inserieren Pflegeheime in der Tageszeitung ihre Suche nach "jugendamtsnahen Personen", die ihnen gegen Entgelt Kinder vermitteln. In den Jugendämtern ist der Posten des Pflegekindervermittlers hoch begehrt.

Obwohl Deutschland sich als Vorreiter Europas engagiert und Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern anprangert, wurde es bereits zehn Mal wegen Menschenrechtsverletzungen vor dem Europäischen Menschenrechtgerichtshof verurteilt, die im direkten Zusammenhang mit der Arbeit der Jugendämter stehen. Offiziell erklären die Verantwortlichen im Bundesjustizministerium, dazu, Deutschland sei nicht verpflichtet, Urteile des EGMR eins zu eins umzusetzen. Ist das Jugendamt dagegen, laufen auch Urteile aus Straßburg ins Leere, wie man am tragischen Beispiel der Familie Josef und Cornelia Haase aus Münster sieht, deren Familie durch Menschenrechtsverletzungen an sieben Kindern zerstört und auch nicht wieder zusammengeführt wurde, als das Straßburger Urteil erging.

Das Jugendamt scheint als Behörde unantastbar und wird seit Jahren mit immer mehr Machtbefugnissen ausgestattet. Als Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen anlässlich einer Tagung durch den Berliner Rechtsanwalt Stefan Hambura auf Hunderte Petitionen aufmerksam gemacht wurde, die im EU-Parlament Brüssel zur Abschaffung des Jugendamts vorliegen, konnte sie nur lachen.

Das Leid, das Eltern und Kindern im Namen des "Kindeswohls" von Jugendamtsmitarbeiter/innen angetan wird, deren Handlungsweise schon von Marcin Libicki, dem Vorsitzenden der EU-Petitionskommission in Brüssel, als "brutale Methoden" angeprangert wurde, interessiert keinen oder wird billigend in Kauf genommen. Eine Heilung im Jugendhilfebereich des Jugendamts von innen heraus sehen wir nicht.

Daher mussten wir vom gemeinnützigen Verein "Bündnis RECHTE für KINDER e.V." uns an die internationale Völkergemeinschaft wenden und um Hilfe bitten, um Menschenrechte für Kinder auch in Deutschland zu erwirken. Dabei wurden wir von Annelise Oeschger, der Präsidentin der INGO-Konferenz im Europaparlament, engagiert unterstützt (Dokument kann angefordert werden).

Bündnis RECHTE für KINDER e.V. – Der Vorstand

Quelle openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 10.02.2009
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Schwerter

 
Haller Miniatur Römerschwert
Die Klinge ist aus Metallguss. Gesamtlänge 15,5 cm Dieses Miniaturschwert eignet sich sehr gut als Brieföffner. Lieferung in einem Geschenkkarton.
 
Rapier I
Klingenlänge 90 cm, Gesamtlänge 116 cm, max. Klingenbreite 3 cm, Klingenstärke 4 mm, Breite der Parierstange 30 cm, Gewicht ohne Scheide 1150 gr, Klingenmaterial elastischer Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei). Lieferung mit Lederscheide Mit flexibler Klinge - daher zum Kampf geeignet.

Kann zum Schaukampf verwendet werden. Bitte beachten Sie, dass wir bei Benutzung keine Haftung für Personenschäden übernehmen. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen in der Produktion und Materialaus...
 
Marto Drachendolch
Gesamtlänge ca. 44 cm Dieser beeindruckende Dolch ist aus dem Reich der Sagen und Fabeln entstanden - in dem Reich, in dem die Drachen und Zauberer zu Hause sind und regieren. Dolche, die aus kühnen Träumen entstanden sind. Lassen Sie sich verzaubern und tauchen Sie ein in eine andere Welt.

Aus dem aufgerissenen ...
 
Kräftige Lederscheide mit Gürtelschlaufe
Passend für Schwerter mit einer Klingenlänge bis ca. 97,5 cm und einer max. Klingenbreite von 5 cm Trotz der Größenangaben der Scheiden kann es passieren, dass die Scheide nicht zu dem vorhandenen Schwert passt, da auch die allgemeine Form der Klinge eine Rolle spielt.
 
Haller Großes Messer
Klingenlänge ca. 75 cm, Gesamtlänge mit Scheide ca. 100 cm, max. Klingenbreite ca. 43 mm, Gewicht mit Scheide ca. 1600 g, Die Klinge ist stumpf. Die handgeschmiedete Klinge dieses Schwertes ist aus Kohlenstoffstahl gefertigt. Auf die Flachangel sind Holzgriffschalen aufgenietet. Eine bedeutende Blankwaffe, insbesondere um 1500, war das große Messer. Diese Blankwaffe galt als Messer nicht als Schwert. Prägnant ist die einschneidige, säbelarti...
 
Miniaturschwert Excalibur
Gesamtlänge 19 cm Klinge aus 420 rostfreiem Stahl.
 
Miniaturschwert Roland
Gesamtlänge 19 cm Klinge aus 420 rostfreiem Stahl.
 
Haller Mini-Fantasiemesser
2 Fantasiemesser mit Scheide, kleines Messer 110 mm, großes Messer 160 mm Doppelmesser in einer Scheide. Beide Klingen sind aus rostfreiem Stahl. Dieses Messer ist angeschliffen.

Kleines Messer: Klingenlänge 60 mm, Gesamtlänge 110 mm - Großes Messer Klingenlänge 100 mm, Gesamtlänge 160 mm

Hergestellt in China.
 
Jean Fuentes Schwert Altair - Assassins Creed
hergestellt aus Stahl, Gesamtlänge: 79,5 cm, Klingenlänge 62 cm Originalgetreue Replika vom Schwert des Altair aus Assassins Creed. Der Knauf am Griff ähnelt dem Kopf eines Adlers und die Parierstange dessen Flügeln.

- Replika Schwert des Altair aus Assassins Creed
- die Klinge besteht aus Stahl
- die Klinge ist nicht scharf angeschliffen
- Gesam...