Innenansichten eines Medizinethikers zur Selbsttötung

"Es ist nicht Sache des Rauchs, über die Auslöschung des ihn verursachenden Feuers zu bestimmen", so Axel W. Bauer. Medizinethiker und Mitglied des Deutschen Ethikrats (in Rheinischer Merkur 64/2009, Nr.12 v. 19.03.09).

Nun – mit dem Gestus eines Wissenden versucht uns der Ethiker mit seinem Gleichnis von der wahren philosophischen Grunderkenntnis zu überzeugen, dass die (ärztliche) Assistenz beim Suizid in jedem Falle eine Handlung befördere, "die philosophisch gerade nicht mit der viel beschworenen Autonomie des Menschen legitimiert werden kann. Die Fähigkeit des Menschen, sich eigene Gesetze zu geben, hat ihren Grund in der physischen Existenz der Person, sie ist Symptom und nicht Ursache unserer biologischen Seinsweise. Deshalb muss sich die legitime Reichweite der Selbstbestimmung auf den Bereich diesseits ihrer physischen Grundlage beschränken".

Der von ihm gezogene Schluss drängt sich folgerichtig auf: "Die Selbsttötung ist keine ethisch gerechtfertigte Handlung, mag sie auch in seltenen Fällen menschlich nachvollziehbar sein".

Der Medizinethiker regt denn auch gleich eine Erweiterung des Horizontes an, in dem wir nicht nur in die Schweiz, sondern vor allem nach Österreich schauen sollen, wo die Mitwirkung an einem Selbstmord als ein eigenständiger Straftatbestand geregelt ist.

Nun – wir alle sind bemüht, in einem ganz bedeutsamen Wertediskurs unseren Horizont zu erweitern und da könnte es denn auch hilfreich sein, zunächst einen Blick in das hiesige Recht zu werfen und uns dabei vielleicht einiger großen Philosophen zu erinnern, die eben nicht die typisch deutsche Idee eines kategorischen Imperativs oder die These von einem Verbot einer "Selbstentleibung" (Immanuel Kant) vertreten, sondern einen ganz entscheidenden und vor allem erfolgreichen Beitrag zur Orientierung in der Suiziddebatte geleistet haben.

Seit 1871 ist die Strafbarkeit des Suizids aufgehoben und entgegen Immanuel Kant waren wohl auch die Argumente eines Rousseaus, Voltaires u.a. in der philosophischen Debatte überzeugender, so dass Axel W. Bauer einem mehr als beachtlichen Irrtum bei der Verkündigung einer philosophischen "Wahrheit" unterliegt, zumal gerade auch unserer Verfassungsverständnis hiervon nicht unberührt geblieben ist. Ist es der Unkenntnis eines Medizinethikers geschuldet, diesen ganz entscheidenden Befund übergangen zu haben oder ist hier jemand bemüht, unter dem Tarnmäntelchen einer dem Mainstream entsprechenden Ethik uns "Glauben schenken zu wollen", dass die Selbsttötung keine ethisch gerechtfertigte Handlung sei, obgleich es doch innerhalb der modernen Verfassungsrechtswissenschaft als gesichert angesehen werden kann, dass der Mensch sich auch selbst töten darf?

Nun – auch an dieser Stelle dürfte der Hinweis seine ganz besondere Bedeutung entfalten, dass "Verfassungsinterpretation eben keine Philosophie" ist und insofern gegenüber einer drohenden Archaisierung einer rückwärts gewandten Debatte verfassungsfest ist! Die Autonomie ist der zentrale Wert in unserer Verfassung – auch wenn dies bei einigen Ethikern und leider auch bei manchen Juristen höchstes Unbehagen auslöst – und es ist gerade diese Autonomie, die uns einen Suizid in einem säkularen Verfassungsstaat erlaubt! Punkt um!

Die moralische oder ethische Bewertung der Selbsttötung mag nach wie vor lebhaft umstritten sein, aber was folgt hieraus?

Aus rechtlicher Perspektive rein gar nichts, da mit unserem Grundgesetz Prioritäten gesetzt worden sind, die allemal einer Philosophie der Gutmeinenden vorzuziehen ist: das Selbstbestimmungsrecht des Individuums, das eben nicht (!) in allen Fragen einem gesellschaftlichen ethischen oder moralischen Konsens unterworfen ist oder einer "Erlaubnis" bedarf!

Das Selbstbestimmungsrecht setzt der Fremdbestimmtheit auch durch die Philosophie deutliche Grenzen und jeder Versuch, eben diese Autonomie als egozentrischen Individualismus entlarven zu wollen, erweist sich in letzter Konsequenz als eine Grundhaltung, die gelegentlich eine inquisitorische Gestalt anzunehmen droht und uns um Jahrhunderte zurückwirft.

Diese permanenten Versuche einer Instrumentalisierung unserer autonomen "Selbstgesetzgebung" mit dem Ziel, uns einem scheinbar verbindlichen moralischen Konsens zu unterwerfen, sind nun allerdings regelmäßig zum Scheitern verurteilt, lebt doch in unserer Verfassung nicht "nur" der "Geist eines Kants", sondern auch der anderer bedeutsamer Philosophen, denen wir viel zu verdanken haben! Ein freiheitliches, subjektives Grundrechtsverständnis prägt denn auch unsere moderne Verfassungsinterpretation, das nicht ohne Folgen für die rechtliche Akzeptanz des Suizids geblieben ist, zumal hier ergänzend auf Art. 1 GG mit all seiner normativen Kraft hinzuweisen ist.

Die Freiheit zur Selbsttötung ist bestandsgeschützt (!), mag dies auch zu Irritationen bei dem einen oder anderen Ethiker, Philosophen, Theologen oder Juristen führen.

Was also bleibt?

Es ist nicht Sache und Aufgabe ethischer Botschaften, verfassungsrechtliche Selbstverständlichkeiten einzunebeln, die keiner "Verhandlung" mehr zugänglich sind. Der "Rauch" eines ethischen Paternalismus lichtet sich durch einen unverkrampften Blick in den Fundus gesicherter verfassungsrechtlicher Erkenntnisse, so dass bei einem drohenden Nebel tatsächlich der Blick auf den frei gewordenen Horizont nicht nur ermöglicht, sondern gelegentlich auch erweitert wird – so mit Blick auf die ärztliche Assistenz bei einem Suizid.

Und hier wird sich denn auch in den kommenden Debatten die "Spreu vom Weizen" trennen (müssen).

Lutz Barth

IQB – Lutz Barth
Debstedter Str. 107, 27607 Langen
Tel. 04743 / 278 001
Internetportal: www.iqb-info.de

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 18.07.2009
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Messer bei Budoten

 
Tekut Mini Pecker Blue
Tekut MINI PECKER BLUE Präzise gefertigtes Messer mit Kick! Pfiffiges, sehr schlankes Design - für unbeschwertes Mitführen. Klinge und Griff aus 7Cr17MoV-Stahl, rostfrei, komplett beschichtet mit Titan-Nitrit. Heftlänge 7 cm.
 
Citadel Citadel Kampot Bone
Klingenlänge 80 mm Ein elegantes Taschenmesser mit verziertem Griffrücken. Die Klinge ist aus N690Co rostfreiem Stahl mit einer Härte von 58-60° Rockwell. Sie ist für einen besonders schonenden und weichen Gang mit Unterlagscheiben aus Beryllium-Bronze gelagert und hat für eine sichere Handlage am Übergang zum Griff e...
 
Linder Kompaktspaten mit Nylontasche
Auseinandergeklappt 40 cm, zusammengeklappt 16,3 cm Sehr kompakter Spaten mit einseitiger scharfer Rillung, schwarz lackiert. In Flecktarn-Nylontasche.
 
Haller Taschenmesser 6-er Set 80655
Die 90 mm langen Klingen sind aus 420 rostfreiem Stahl, nicht feststellbar. Griffbeschalungen: 2 x Olivenholz, 2 x Pakkaholz, 2 x Hornimitat Elegante schlanke Taschenmesser im 6-er Set in einer ansprechenden Präsentationsbox aus Holz.
 
Linder Razolution. Rasiermesser wie in alten Zeiten
Rasiermesser Razolution, Carbonstahl, Mod. Amber Look Razolution. Modell Amber Look.Rasiermesser wie in alten Zeiten. Gefertigt in Solingen nach historischem Vorbild. Klinge aus Gußstahl (Carbonstahl) DIN 1.2210, Härte ca. 58-59 HRC. Klingenbreite 15 mm. Schneidlänge ca. 75 mm.
 
Muela Panzer-10
Klingenlänge 100 mm Einhandmesser für den taktischen Einsatz mit feststellbarer Klinge. Die Klinge kann blitzschnell über den Einhandknopf oder über den Flipper geöffnet werden. Als Klingenmaterial verwendet Muela den rostfreien Stahl MOVA-60, ein Molybdän-Vanadium-Stahl.

Die Griffbeschalung ist aus glas-faserve...
 
Haller Gurkha
scharf geschliffene Klinge aus Kohlenstoffstahl, Lieferung inkl. kräftiger Lederscheide. Klingenlänge ca. 33 cm, Gesamtlänge ca. 48 cm

Hergestellt in Indien.
 
Jean Fuentes Zombie Tomahawk - Zombi Apokalypse Axt
hergestellt aus Edelstahl, Klingenlänge 16,5 cm, Gesamtlänge 42 cm Zombie Tomahawk - der neue Trend in den USA

Der Tomahawk ist aus 440 rostfreiem Stahl hergestellt. Der Griff ist mit neon grünen Nylonfaden umwickelt. Zum Tomahawk gibt es eine Tasche aus Nylon. Der Tomahawk wird sicher durch Druckverschluss in der Tasche gehalten.

- 440 Stahl
- Kli...
 
Linder Linder Knauf
Knauf, Messing, rund, Mit Bohrung, Durchmesser 24mm Runder Knauf aus Messing, mit Bohrung. Für Verschraubung an Gewindeangel.