In die Pedale treten!

deutsche journalisten dienste Bild: 73428Der djd-Thementipp zu „Zweiradsaison“
(djd). Glätte, Kälte, Matsch – für Fahrradfreunde ist die kalte Jahreszeit ein Gräuel. Umso größer ist die Freude, wenn die Temperaturen steigen und man endlich wieder nach Herzenslust in die Pedale treten kann. Um so richtig in Frühlingslaune zu kommen, ist es wohltuend, nicht auf den immer gleichen Wegen zu radeln, sondern die Radfahrsaison mit eine Kurzreise zu beginnen – hier einige Tipps, welche Ziele lohnend sind.

Wettradeln mit den dicken Pötten
Auf einer Strecke von 100 Kilometern dicke Pötte gucken, Kulturgeschichte erleben und mit Traumschiffen um die Wette radeln: Der Nord-Ostsee-Kanal, die meistbefahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt, lädt zu erlebnisreichen Radtouren zwischen Brunsbüttel und Kiel ein. Auf dem Radfernweg entlang des Kanals begeben sich die Pedalritter auf Augenhöhe mit Frachtern, Kreuzfahrtschiffen und Luxuslinern aus aller Welt. Brücken und Schleusen, Fähren und Tunnel, Güter und Herrenhäuser am Wegesrand machen die Strecke reizvoll. Zum erlebnisreichen Zwischenstopp lädt die Stadt Rendsburg ein, die mit einer sehenswerten Innenstadt, kleinen Geschäften und schnuckeligen Cafés lockt.
Altes Land, neue Eindrücke
Auch eine Radtour durch die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom ist im Frühling ein Erlebnis. Auf sechs überregionalen Radwegen – wie dem Elberadweg oder dem Nordseeküsten-Radweg – sowie acht lokalen Routen können Pedalritter in der maritimen Urlaubsregion vor den Toren Hamburgs auf Entdeckungsreise gehen. Besonders idyllisch zwischen Nordsee, Elbe und Weser verläuft der Radwanderweg „Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer“. Der 450 Kilometer lange Rundkurs ist flächendeckend mit movelo-Stationen versorgt und erschließt die Region, die sich durch natürliche Vielfalt und kulturelle Besonderheiten auszeichnet. Highlights am Wegesrand sind die Prahmfähren, das Tidenkieker-Schiff, die Moorkiekerbahn oder der Vogelkiekerbus, das Natureum Niederelbe mit dem Küstenpark, die Städte Stade, Worpswede und Bremen. Alle Informationen zu den Radrouten gibt es beim Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V. unter www.radeln-altesland.de.
Mit Pedalen auf den Spuren der Sandalen
Abwechslungsreiche Ausflüge, bei denen auch die Kultur nicht zu kurz kommt, die können Radler rund um Ellwangen an der Jagst unternehmen. Die mehr als 1.200-jährige Stadt lockt mit schwäbischer Gastfreundschaft und interessanten Kunst- und Bauschätzen. Ein Netz gut ausgebauter Radwege führt in die schönen Landschaften der Schwäbischen Ostalb. Kurzweilig sind beispielsweise Touren entlang des neu angelegten Limes Radrundwegs Ellwangen. Die 42 Kilometer lange Strecke gibt Pedalrittern Einblicke in die Zeiten römischer Besiedlung. Zwischenstopps sind hier ein Muss. Zum Beispiel am Limestor bei Dalkingen, einem einzigartigen Kulturdenkmal am Obergermanisch-Rätischen Limes. Vermutlich wurde es zu Ehren des Besuchs von Kaiser Caracalla am Limes und des Triumphs über die Alamannen im Jahr 213 nach Christus von einem einfachen Limesdurchgang zu einem Prunktor ausgebaut. Weitere Sehenswürdigkeiten an der Strecke sind das Römerkastell von Halheim sowie die Limesmauerreste in Pfahlheim.
Trollinger und Sandstein-Kunstwerke
Noch relativ jung, aber schon ein Insidertipp für Radfans ist der Kocher-Jagst-Radweg im nördlichen Baden-Württemberg. Entlang der rund 338 Kilometer langen Strecke von Aalen durch Hohenlohe und Schwäbisch Hall bis Bad Friedrichshall gibt es viel zu entdecken. Bereits die 66 Kilometer lange Teiletappe von Aalen nach Schwäbisch Hall verspricht viel Sehenswertes. So laden auf dem Torso-Weg in Abtsgemünd zwölf Sandstein-Kunstwerke zu einer „phantastischen“ Reise zwischen geformter Kunst und unberührter Natur ein. Höhepunkt der Tagestour ist die alte Reichsstadt Schwäbisch Hall. Die Kunsthalle Würth beherbergt sehenswerte Werke zeitgenössischer und moderner Kunst. Auch die weiteren Etappen entlang des Zwei-Flüsse-Radwegs halten Natur- und Kulturerlebnisse bereit. Ebenso groß ist die gastronomische Vielfalt. Ob Käsepätzle in einem gemütlichen Gasthof, ein Gläschen Trollinger in einer Besenwirtschaft oder ein Vier-Gänge-Menü in einem Gourmetrestaurant: Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist das Passende dabei.
Fachwerk und mehr …
Prächtig restaurierte alemannische und fränkische Fachwerkbauten erwarten Aktivurlauber auf ihren Ausflügen entlang des Radwegs Deutsche Fachwerkstraße. Zu den vielen sehenswerten Orten, die dabei zu längeren Radelpausen einladen, gehören das mehr als 1.000 Jahre alte Eppingen und die historische Salz- und Siedestadt Bad Friedrichshall. Eine weitere Möglichkeit, Kultur- und Naturerlebnis miteinander zu verbinden, bieten die zwei literarischen Radwege „Per Pedal zur Poesie“. Im Weinsberger Tal sowie im Zabergäu begeben sich Radler dabei auf die Spuren von Dichtern und Denkern wie Eduard Mörike, Friedrich Hölderlin oder Theodor Heuss. Unter www.heilbronnerland.de finden Interessierte alle Informationen und Tourenbeschreibungen zum kostenlosen Downloaden sowie eine Fülle an Kartenmaterial zum Bestellen. Vor allem für kleinere Gruppen empfiehlt sich ein „Rundum-sorglos-Paket“ mit zertifizierten Bike- und Tourenguides. Diese kümmern sich nicht nur um Routenplanung inklusive Einkehrmöglichkeiten und Besichtigungen, sondern stehen auch während der Tour als „mobile Informanten“ zu Land, Leuten und Kultur zur Verfügung.
deutsche journalisten dienste Bild: 73321
Im Weinsberger Tal sowie im Zabergäu begeben sich Radler auf die Spuren von Dichtern und Denkern.
Foto: djd/Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand e.V.
deutsche journalisten dienste Bild: 47590
Kurzweilig sind Touren entlang des neu angelegten Limes Rad-Rundwegs Ellwangen.
Foto: djd/Stadt Ellwangen
deutsche journalisten dienste Bild: 73428
Der Nord-Ostsee-Kanal lädt zu erlebnisreichen Radtouren zwischen Brunsbüttel und Kiel ein.
Foto: djd/Tourismus Mittelholstein
deutsche journalisten dienste Bild: 73540
Ein Insidertipp für Radfans ist der Kocher-Jagst-Radweg im nördlichen Baden-Württemberg.
Foto: djd/www.kocher-jagst.de
deutsche journalisten dienste Bild: 73729
Idyllisch zwischen Nordsee, Elbe und Weser verläuft der Radwanderweg „Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer“.
Foto: djd/Tourismusverband Landkreis Stade/Karsten Schöpfer

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 2.05.2014
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Tags: ,

Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Ralph P.: Vielen Dank für die offenen Worte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Budoten...
  • Frank Brauckmann: Das hier angesprochene Problem mag sehr unangenehm für die Mitarbeiter/innen von Budoten...
  • R. Peter: Der Artikel ist sehr einseitig aus Sicht eines Kritikers geschrieben, der vermutlich...
  • Tante Doreen: Ich weiß echt nicht wie ein Heilpraktiker sowas schreiben kann..... Das erweckt...
  • R. Peter: Vielen Dank Frank, für Deinen ausführlichen Beitrag, der auch weitere Aspekte aufgreift....

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Waffen

 
Ju-Sports Tai Chi Teleskop Schwert
Für Training und Dekoration geeignet Die Gesamtlänge beträgt 92 cm. Im geschlossenen Zustand 26 cm.
 
Budoland Speer
Kung-Fu-Waffe, Länge ca. 203 cm, die kurze Spitze ist vernietet und nicht abnehmbar Kung-Fu-Speer mit Griff aus Weißeiche. Auch als Wushu-Speer verwendbar.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 70 cm Holzscheide
ca. 47cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 70 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Die Klinge ist starr.

Gewicht des Schwertes ohne Scheide ca. 590 Gramm
 
Budoten Wing Tsun Trainingsmesser - TPR
hergestellt aus schwarzem TPR-Kunststoff, Gesamtlänge ca. 46,5 cm, Grifflänge ca. 12,5 cm, Klingenbreite ca. ca. 5,5 - ca. 7 cm Diese Schmetterlingsmesser werden paarweise geliefert und sind aus schwerem und stabilen Kunststoff hergestellt mit einem Gewicht von ca. 300 g, also je Messer ca. 150 g.

Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Kli...
 
Budoten Kung Fu / Tai Chi Holzschwert
Gesamtlänge ca. 91 cm, Klingenlänge ca. 71 cm, aus Roteiche Übungswaffe zum Formentraining
 
KWON Teleskopschwert Wu-Gong
zusammengeschoben ca. 26 cm, ausgezogen ca. 92 cm, mit Pommel Der Griff/Klinge/Parierstange sind aus einem dünnen Metall gefertigt, sodass das Schwert angenehm leicht zu handhaben ist.

Original Wu Shu Wettkampf-, Übungs- und Dekorationswaffe aus der Volksrepublik China. Ein Requisit und Trainingsgerät für Wu Shu Formen sowie die körperliche Ertüchtigung...
 
Fujimae Speerspitze chinesischer Speer
Speerspitze aus Stahl. Loch zur Befestigung am Stab vorhanden.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 100 cm Holzscheide schwarz
Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm Tolles Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm, Scheide aus Holz mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz (schwarz lackiert) mit Metallverzierungen. Die Klinge ist flexibel.

Gewicht ohne Scheide ca. 0,500 kg
 
DanRho Tai Chi Schwert
Roteiche, Länge ca. 91cm Das Schwert ist aus einem Stück Holz hergestellt.