Frauen sind Männern unterlegen – Bedenken gegen Training

Woman boxerIrgendwann habe ich mich gefragt, ob man sich als Frau mit Kampftraining nicht eher etwas vormacht, wenn es um Effektivität geht?
Wenn eine Frau und ein Mann die gleichen Fähigkeiten und Kampfentschlossenheit besitzen, wird der Mann aber doch wahrscheinlich immer gewinnen, weil er kräftiger ist und dadurch nicht nur mehr Schlagkraft hat, sondern auch schneller ist? Wenn ich also intensiv Kampfsport trainiere, könnte ich einen Mann mit ähnlichen Fähigkeiten wahrscheinlich dennoch nie wirklich besiegen; zumindest habe ich dieses Gefühl.
Beim Verteidigen habe ich kampfunerprobten Männern vielleicht einen Vorteil, aber wenn man einem richtigen Schläger begegnet, der kampferfahren ist, dann werd ich da wahrscheinlich auch nicht viel machen können, oder? Welche Erfahrung habt ihr im Kampfsport gemacht? Decken sich eure Erfahrungen mit meinen Bedenken oder kann eine Frau einen technisch gleichstarken Mann besiegen?

Ich halte es persönlich für höchstnunwahrscheinlich, das zwei Menschen mit exakt den gleichen Fähigkeiten aufeinander treffen. Insofern sind die angestellten Überlegungen nicht wirklich zielführend. Wenn man zudem ständig Bedenken hat, dann kommt man sowieso nicht voran. Man trainiert schließlich um stärker zu werden (und dabei meine ich vorrangig mental und erst in zweiter Linie körperlich).
Durch das Training lernt man nicht nur sich zu verteidigen, sondern vor allem mit potentiell gefährlichen Situationen umzugehen.
Ich bitte mir nachzusehen, dass ich jetzt von „Kampfsportlern“ spreche, wenngleich ein erfahrener Kampfsportler nicht unbedingt auch ein erfolgreicher (= effektiver) Kämpfer in Selbstverteidigungssituationen sein muss. Aber das ist ein anderes Thema.
Oberstes Ziel sollte immer sein, einen Kampf zu vermeiden. Erfahrene Selbstverteidigungslehrer und Polizisten bestätigen, dass die Mehrzahl der „normalen“ Menschen niemals in eine Situation kommen wird, dies es erforderlich macht, sich zu verteidigen. Allein dies zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, in einen Kampf verwickelt zu werden und noch dazu auf einen in etwa gleich starken Gegner zu treffen äußerst gering ist, wenngleich vielleicht ein klein wenig höher als ein 6er im Lotto.
Ein erfahrener Kampfsportler wird sich nicht unüberlegt in Kämpfe stürzen. Darüber hinaus fällt ein erfahrener Kampfsportler auch nicht unbedingt durch Aggressivität auf, denn bis sich eine gewisse Erfahrung eingestellt hat, haben all jene, die sowieso nur lernen wollen sich zu prügeln, längst aufgegeben.
Aber gut, nehmen wir einmal den sehr unwahrscheinlichen Fall der Fälle, dass eine Frau auf einen Mann mit gleicher Kampfsporterfahrung trifft.
Und nun?
Das Kampfgeschehen wird nicht durch rohe Kraft bestimmt, sondern durch überlegtes Handeln.
Die angesprochene Frage nach der Effektivität stellt sich aus meiner Sicht eigentlich nicht, denn Effektivität ist das Ergebnis klugen Handelns. In einer Auseinandersetzung sollte man jedenfalls nicht die Dummheit begehen, die eigene Schwäche gegen die Stärke des Gegners einzusetzen. „Ringkämpfe“ mit kampferfahrenen Gegnern verbieten sich insoweit von selbst. Man muss immer die eignen Stärken gegen die Schwächen des Gegners ausspielen.
Wer angreift, muss sich öffnen, eine Öffnung aber bietet die richtige Gelegenheit für einen Gegenangriff. Entscheidend für den Erfolg einer Technik sind Reaktion, Timing, Distanz und Kontrolle. Es gibt immer jemanden der schneller ist oder der besser reagiert.
Gelingt es den Gegenangriff ins Ziel zu bringen noch bevor der Angriff angekommen ist, ist der Kampf bereits vorbei. Die Frage nach der körperlichen Überlegenheit stellt sich damit gar nicht mehr.
Lässt man den Angriff durch geschicktes Ausweichen ins Leere laufen und führt einen geschickten Konter aus, ist die Kraft ebenfalls unbeachtlich, denn diese schützt nicht davor, ausgekontert zu werden.
Wird der Angriff erfolgreich abgewehrt und die sich bietende Lücke für den eigenen Gegenangriff genutzt, ist der Kampf ebenfalls vorbei.
Die Grundüberlegung nach der Gleichung „mehr Kraft“ = „überlegen“ ist im Grunde eine Ungleichung. Denn Kraft hat in Bezug auf die Effektivität nicht den höchsten Stellenwert. Natürlich wird ein Frau mit 40 Kilogramm einen 120 Kilogramm schweren, muskelbepackten Mann nicht so ohne weiteres außer Gefecht setzen können. Aber für gewöhnlich dürfte sie deutlich schneller sein als der Mann und durch Schnelligkeit, also die Fähigkeit die Technik zu beschleunigen, kann sie ihre Schlagkraft um ein Vielfaches steigern.
Auch Bruce Lee war kein Schwergewicht, hat aber mehr als doppelt so schwere Gegner mit Leichtigkeit besiegt. Er war zweifellos eine Ausnahmeerscheinung. Doch auch die Annahme, dass der über mehr Muskelkraft verfügende Mann automatisch der gleich kampferfahrenen Frau überlegen sei, dürfte eine äußerst seltene Ausnahme von der Regel sein.
Mache Dir also keine Gedanken. Trainiere fleißig und Du wirst erkennen, dass Dir der Kampfsport abseits der völlig nebensächlichen Bedenken unglaublich viel zu bieten hat und Dein Leben auf sehr positive Weise beeinflussen und verändern wird.

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 19.03.2014
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Iaido und Kenjutsu

Europäische Schwerter

 
Miniaturschwert Excalibur
Gesamtlänge 28 cm Dieses Miniaturschwert eignet sich auch sehr gut als Brieföffner.
Die Klinge ist aus rostfreiem Stahl.

Hergestellt in Spanien.
 
Marto Schwert Braveheart
Klingenlänge mit Fehlschärfe ca. 105 cm, Gesamtlänge ca. 133 cm, max. Klingenbreite ca. 4 cm Ein beonders imposantes Schwert. Die Fehlschärfe ist wie auch der Griff mit Wildleder überzogen. Parierstange und Endknauf sind in dunklem Silberfinish gehalten.

Die Klinge ist aus 420er rostfreiem, gehärtetem Stahl hergestellt und am Griffende verschraubt.
 
Miniaturschwert
Die Klinge ist aus rostfreiem Stahl. Gesamtlänge 21,5 cm Dieser Artikel könnte auch als dekorativer Brieföffner Verwendung finden.
 
Haller Dolch Ivanhoe
Gasamtlänge ca. 39 cm Klinge aus 420er rostfreiem Stahl gefertigt.

Hergestellt in China.
 
Jean Fuentes Fantasy Dolch - Dolch Skorpion mit Tischständer
die Klinge ist hergestellt aus Metall, Klingenlänge 26,5 cm, Gesamtlänge 37 cm - Gesamtlänge : 37 cm
- Klingenlänge : 26,5 cm
- Höhe Dolch + Ständer: 21 cm
- Gesamtgewicht: 828 g
- Lieferung inklusive Tischständer und Montagezubehör

Lieferumfang: Dolch mit Tischständer
 
Haller Schaukampfschwert mit Scheide
Klingenlänge 76 cm, Gesamtlänge 91 cm, Gewicht 1300 Gramm Die handgeschmiedete Klinge ist aus Kohlenstoff stahl und am Griffende doppelt verschraubt.
Verwendung des Kampfschwertes auf eigene Gefahr!

Hergestellt in Indien.
 
Jean Fuentes Fantasy Dolch Drache mit Ständer 100ÜD560
hergestellt aus 440er Edelstahl, Klingenlänge 29,5 cm, Gesamtlänge 51,5 cm Sehr dekorativer Fantasy Dolch im Drachendesign. Der Dolch wird auf einem braun lackierten Display aus Holz sehr schön präsentiert und ist ein interessanter Blickfang.

-Länge Dolch: 51,5 cm
-Klingenlänge: 29,5 cm
-Maße Display: 36 cm x 14 cm
-Gewicht Dolch: 429 g
-Gesamtgew...
 
Urs Velunt Fränkisches Schwert (scharf)
Klingenstahl: Federstahl, Griffmaterial: Leder, Scheide: Holz, Klingenlänge: 75 cm, Gesamtlänge: 93 cm, Gesamtlänge (mit Scheide): 101 cm, Breite Parier: 21 cm, Gewicht: 1300 g Die geschmiedete Klinge ist scharf geschliffen und am Griffende vernietet. Der Griff ist mit Leder umwickelt, Endknauf und Parierstange sind aus Stahl.
Inklusive Holzscheide mit Metallbeschlägen.
 
Haller Templerdolch mit Scheide
Klingenlänge ca. 27 cm, Gesamtlänge ca. 44 cm, Gesamtlänge mit Scheide ca. 48 cm Lieferung inklusive Scheide, reich verziert. Dieser Dolch hat einen leichten Anschliff.

Hergestellt in China.