Damit Fett nicht mehr krank macht

fett-bauchfett-dickAustrian Drug Screening Institute startet neues Forschungsprojekt zur Suche nach pflanzlichen Medikamenten gegen das metabolische Syndrom
Starkes Übergewicht macht krank: Das metabolische Syndrom, also die Kombination von zu viel Bauchfett, erhöhtem Cholesterin, Bluthochdruck sowie beginnendem Diabetes, gilt als Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall. Medikamente, die die Langzeitfolgen verhindern oder vermindern, werden dringend gebraucht. Das Austrian Drug Screening Institute, ADSI, in Innsbruck will nun gemeinsam mit dem Unternehmen Bionorica research, der Universität Wien und der Medizinischen Universität Innsbruck dafür die Voraussetzungen schaffen.

In einem kürzlich gestarteten Bridge-Forschungsprojekt der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) werden am ADSI Testsysteme entwickelt. Sie ermöglichen eine systematische Suche nach Pflanzenwirkstoffen gegen das metabolische Syndrom. Pflanzliche Präparate sind Vielstoffgemische. Sie bieten sich gerade für die Behandlung komplexer Krankheiten an, weil sie verschiedene Fehlfunktionen gleichzeitig beeinflussen können.
Die Krankheit im Labor nachbilden
Ein Markenzeichen des ADSI ist die Entwicklung von neuartigen Testsystemen für die wirklichkeitsgetreue Simulation von Krankheiten. Dabei handelt es sich um Gemeinschaften verschiedener Zellarten, sogenannte Co-Kulturen, die sich im Labor ganz ähnlich verhalten wie im Patienten. Im Fall des metabolischen Syndroms entwickeln die Wissenschaftler Co-Kulturen aus Fett- und Immunzellen sowie aus Fett- und Muskelzellen. Damit wollen sie auf zwei wesentliche Aspekte des metabolischen Syndroms Einfluss nehmen: Entzündung und Insulinresistenz, der Vorstufe des Diabetes.
Fehlgesteuerte Fettzellen fördern Entzündung
Beim metabolischen Syndrom spielen Fettzellen die Hauptrolle. Diese Zellen bestehen aus einem riesigen Fetttropfen und einem kleinen, von dem Fett ganz an den Rand gedrängten Zellkern. Man könnte meinen, es handele sich um lethargische Zellen, die kaum etwas anderes tun als Fett zu speichern. In Wahrheit handelt es sich aber um höchst aktive Hormon- und Signalstoff-Produzenten, chemische Kommunikationszentralen, die auf den gesamten Stoffwechsel Einfluss nehmen. Beim metabolischen Syndrom läuft hier einiges schief: Die Fettzellen stoßen zu viel von den falschen Botenstoffen aus, locken Immunzellen wie Makrophagen ins Fettgewebe und produzieren eine chronische Entzündung. Diese schädigt die Gefäße und fördert die Entstehung von Diabetes. Um entzündungshemmende Medikamente zu finden, werden Modelle gebraucht, an denen diese getestet werden. Das ADSI entwickelt im Bridge Projekt mit seinen Partnern unter anderem Co-Kulturen aus Fettzellen und Makrophagen.

Muskelgewebe nimmt kein Insulin mehr auf
Beim metabolischen Syndrom tragen die Fettzellen auch dazu bei, dass das Muskelgewebe im Körper nicht mehr auf das körpereigene Hormon Insulin reagiert – es wird insulinresistent. Insulin ist für die Aufnahme von Blutzucker ins Gewebe verantwortlich. Funktioniert dieser Vorgang nicht mehr richtig, steigt der Blutzucker an und führt zu Diabetes. Am ADSI werden nun Co-Kulturen aus Fett- und Muskelzellen entwickelt, an denen Pflanzenpräparate getestet werden können, die die Insulinresistenz aufhalten. Weitere Schwerpunkte bilden die Herstellung und Analytik von Pflanzenextrakten, Screening, und pharmakologische Tests. Das gesamte Projekt läuft bis Mitte 2015.
„Das metabolische Syndrom entwickelt sich zu einem immensen Gesundheitsproblem, für das wir nur Lösungen finden werden, wenn Wissenschaft und forschende Unternehmen zusammenarbeiten. Das ADSI ist als Drug Screening Plattform für Universitäten und Industrie ideal für diese Thematik geeignet. Wir setzen dabei auf den innovativen Ansatz unseres Firmenpartners Bionorica, das Therapiepotenzial von Heilpflanzen wissenschaftlich fundiert zu nutzen“, sagt Professor Günther Bonn von der Universität Innsbruck zum Start des Bridge-Projekts. Prof. Bonn und Prof. Lukas Huber von der Medizinischen Universität Innsbruck sind die wissenschaftlichen Leiter des Austrian Drug Screening Institutes.
Links:
ADSI: www.adsi.ac.at
Bionorica research GmbH: www.bionorica.de/natur-und-forschung/bionorica_research_g…
Medizinische Universität Innsbruck, Universitätsklinik für Innere Medizin 1: www.i-med.ac.at/patienten/ukl_inneremedizin1.html
Universität Wien, Department für Pharmacognosie : www.univie.ac.at/pharmakognosie/
FFG-Programmlinie Bridge: www.ffg.at/bridge
Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 8.02.2014
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

  • Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten: Frank, ich kann Dir nur beipflichten. Die Mitarbeiter bei Budoten geben täglich...
  • Frank Brauckmann: Das schließt an das Thema "Der Kunde ist König" ziemlich an. Bestätigt...
  • URL: ... [Trackback] [...] There you will find 75859 more Infos: budoten.blog/wassertrinken-ist-doppelt-gut-beim-abnehmen/ [...]
  • Homepage: ... [Trackback] [...] Find More Informations here: budoten.blog/teleskop-schlagstock-30950-fr-professionellen-einsatz-zu-empfehlen/ [...]
  • Homepage: ... [Trackback] [...] Read More Infos here: budoten.blog/grillen-spezial/ [...]

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Budoland Kama mit Stahlsichel (stumpf)
Der Verkauf erfolgt paarweise. Die Stahlsichel ist stumpf und dunkel. Daher ideal zum Training geeignet.
 
KWON Bo Stab
Roteiche, Länge 150 cm, Durchmesser 2,5 cm Original japanische Holzwaffe. ca. 150 cm lang, Ø 2,5 cm

 
Karambit Blue Circle small
Federunterstützte Klingenöffnung! Klingenlänge 60 mm Ein sehr interessantes Karambit Taschenmesser mit blau-schwarzem Griff aus Leichtmetall, welcher zusätzlich einen Clip bietet. Die schwarz beschichtete Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl.
 
Marto Tischständer für 3 Samuraischwerter
Massivholz, schwarz gebeizt Maße: ca.: Höhe 45cm, Breite 30 cm und Tiefe 10-15 cm


Hergestellt in China.
 
MAGNUM White Samurai
Inkl. dekorativer Präsentationsbox. Gesamtlänge 103 cm. Klinge 71 cm. Stärke 7,5 mm. Klinge leicht angeschliffen. Ein wirklich auffälliges Schwert! Anders als sämtliche auf dem Markt befindlichen Schwerter ist das White Samurai komplett in weiß gehalten. Die Holzscheide ist weiß lackiert, ebenso die Befestigungen. Sogar die Griffwicklung und die rochenhautartige Unterlage sind weiß. Die Beschläge dagegen sind a...
 
FujiMae Bogen China
Länge: 150 cm Der Bogen ist aus Bambus gefertigt, die Zugkraft beträgt ca. 16 - 17 kg, Auszugslänge ca. 145 cm/350 gr.
 
Marto Tischständer für 1 Samuraischwert
Massivholz, schwarz gebeizt. Höhe ca. 14 cm, Breite ca. 10 cm, Länge ca. 34 cm Dieser Ständer ist für Schwerter mit einer Breite bis zu ca. 3 cm geeignet.
 
Kubotan schwarz
Aus Leichtmetall mit Schlüsselring. Länge 140 mm
 
Kogai bronze
Einzelteil für Samuraischwert ca. 20 cm lang Kogai ist die japanische Bezeichnung für ein Beimesser. Das kleine ca. 20 cm lange Messer befindet sich bei einigen Katanas an der Scheide bzw. in Griffnähe.

Hergestellt in Spanien.