Beschäftigungsförderung für die Sozialgerichte – Sozialgerichtstag kritisiert Sparpaket der Bundesregierung

„Unter dem Strich: Beschäftigungsförderung für die Sozialgerichte!“ Mit diesen Worten bewertete Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags, die von der Bundesregierung angekündigten Sparmaßnahmen im Sozialbereich. „Die Einschnitte bei den Hartz IV-Empfängern kürzen deren Leistungen, ohne die bekannten Schwachstellen des Gesetzes zu beheben. Die erhofften Beschäftigungsanreize müssen so ausbleiben.“

Als besonders problematisch bezeichnete Monika Paulat die vorgesehene Umwandlung von Pflichtleistungen in Ermessensleistungen. Damit entfiele beispielsweise der erst vor kurzem eingeführte Anspruch Jugendlicher auf Förderung eines Hauptschulabschlusses. Zudem liege bereits heute die Gewährung und Auswahl der meisten Eingliederungshilfen im Ermessen der Sachbearbeiter. Eine Verbesserung der Zielgenauigkeit solcher Maßnahmen sei daher nicht zu erwarten, lediglich eine Abnahme der Förderfälle. Gleichzeitig warnte Monika Paulat vor einer erneuten massiven Zunahme der Klagen vor den Sozialgerichten: „Die Erfahrung mit Ermessensleistungen zeigt, dass diese besonders streitanfällig sind.

Gleichzeitig liegt hier die Erfolgsquote der Kläger sehr hoch. Zwar haben sie in den meisten Fällen keinen Anspruch auf eine ganz bestimmte Leistung, wohl aber auf eine rechtmäßige Ermessensausübung. Häufig ist die Verwaltung damit überfordert und muss dann das Verwaltungsverfahren nach den Vorgaben des Gerichts wiederholen. So produziert man Mehrarbeit für Gerichte und Verwaltung, also Mehrkosten anstelle von Einsparungen!“ In diesem Zusammenhang forderte Monika Paulat, trotz der geplanten Einsparungen im Personalbereich an der im Kompromiss zur Organisa-tionsreform der Argen vereinbarten Entfristung von zeitlich beschränkten Stellen für Mitarbeiter der Argen festzuhalten: „Nur Erfahrene Sachbearbeiter sind in der Lage, ein so kompliziertes Gesetz fehlerfrei anzuwenden. Nur wenn sich Sachbearbeiter und Hilfebedürftige über längere Zeit kennen, können Fördermaßnahmen wirklich zielgenau eingesetzt werden. Daher hat der Deutsche Sozialgerichtstag bereits früher gefordert, die Praxis befristeter Anstellungen in den Argen zu beenden, um die Klageflut vor den Sozialgerichten zu verringern.“

Ferner kritisiert Monika Paulat die Streichung der Rentenversicherungsbeiträge und des Elterngeldes für Hartz IV-Empfänger: „Durch die Streichung der bisher vom Bund gezahlten Rentenbeiträge werden Hartz IV-Empfänger später eine geringere Rente bekommen. Da bei Langzeitarbeitslosen die zu erwartenden Renten häufig unter dem Sozialhilfeniveau liegen, werden sie dann Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter haben. Die Kosten hierfür tragen in erster Linie die Landkreise und großen Städte. Der Bundeshaushalt wird zwar kurzfristig entlastet, mittel- und langfristig kommt es aber zu einer stärkeren Belastung der Haushalte von Ländern und Kommunen. Auch sollte man überlegen, ob es vor dem Hintergrund des Verfassungsgerichtsurteils zu den Kinderregelsätzen sinnvoll ist, das Elterngeld für Hartz IV-Familien zu streichen. Nach Auffassung des Deutschen Sozialgerichtstags sollte das Elterngeld frühestens entfallen, wenn die neuen Regelsätze nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts ermittelt sind und feststeht, dass diese auskömmlich sind.“

Wesentliches Sparpotential sieht der Deutsche Sozialgerichtstag bei den Kosten der Unterkunft. Streitigkeiten aus diesem Bereich machen einen sehr großen Teil der Prozesse vor den Sozialgerichten aus. „Würde der Bund endlich eine Verordnung über die Ermittlung der angemessenen Unterkunftskosten erlassen, würde den Kommunen die Arbeit wesentlich erleichtert. Überzahlungen könnten vermieden werden und viele Prozesse würden überflüssig,“ so Monika Paulat zu diesem Thema.

HINWEIS:

Der 3. Deutsche Sozialgerichtstag findet am 18. und 19. November 2010 unter dem Motto „Sozialrecht als Menschenrecht“ in Potsdam statt. Den Eröffnungsvortrag hält die Richterin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und ehemalige Bundesverfassungsrichterin Renate Jäger. Das genaue Programm ist unter www.sozialgerichtstag.de  abrufbar.

Quelle: openPR

geschrieben von: Neues Unterhaltsames Interessantes von Budoten am: 17.10.2010
bisher keine Kommentare

Comments links could be nofollow free.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Alles für den Boxsport

 
Top Ten Kapuzen-Sweatshirt TopTen Boxing Old School
Schwarzes Kapuzen-Sweatshirt TopTen Boxing Old School aus 80% Baumwolle und 20% Polyester. Lieferbar in den Größen S - XXL. Lässiger Kapuzenpulli mit zwei Kängurutaschen und ansprechendem Top Ten Boxing Druck.
 
KWON San Da Short schwarz-weiß
Lieferbar in den Größen S, M, L, XL. Schwarz mit weßem Seitenstreifen. Original Short für das chinesische Full-Kontakt-Kickboxen San Da. Aus glänzendem, stabilem und leicht elastischem Polyestermaterial.

Der spezielle San Da Schnitt ermöglicht auch hohe Beinteckniken ohne Behinderung durch die Short. Hervorragend auch für Boxen, Kickboxen und Thaiboxen geeignet...
 
KWON Kopfschutz Fight Plus CE
echtes Leder, erhältlich in den Größen S/M und L/XL Trainingskopfschutz aus echtem Rindsleder mit Kinn-Jochbein- und Hinterkopfschutz.

Individuelles und leichtes Fixieren durch extra breiten Klettverschluss (ca. 10 cm), sowie zusätzlicher Schnürung am Oberkopf.

Spezielle Ohrmulden verhindern unangenehmes Anpressen der Ohren. Gute Pass...
 
Kwon Professional Boxing KPB Boxunterbandage Gaze
KPB Boxunterbandage Gaze. 60 % Polyamid, 40 % Viskose. Abmessungen: 4,0 m x 6,0 cm Feine elastische Mullbinden (Karton mit 20 Bandagen).

Aufgrund ihrer Zusammensetzung ist die Binde weich, rutschfest und gut modellierbar.
 
Budoten Speedball Gelenkschraube
aus Stahl mit Kugellager, Durchmesser der Halterung ca. 50 mm, Durchmesser der Hakenbefestigung ca. 10 mm Für das intensive Training.

Schrauben sind nicht im Lieferumfang enthalten.
 
DAX Hose Satin FIGHTER
Lieferbare Größen 130 - 200 cm in der Farbe schwarz mit roten Streifen, rot mit schwarzen Streifen in den Größen 130 - 190 cm und in schwarz in den Größen 130 - 200 cm, 100% Polyester-Satin Kickboxhose mit einem breiten Elastikbund für sicheren Sitz. Klassisch in schwarz gehalten, überzeut diese Hose vor allem durch eine solide Verarbeitung und tolle Optik.
 
Budoten Boxsack gefüllt 130 x 35 cm
Boxsack 130 x 35 cm, Kunstleder, einwandig, stabiles Material Lieferung incl. Stahlkette
 
Manus Boxhandschuh Manus Edition Orange, 10oz
Boxhandschuh Manus Edition Orange, 10oz aus PU/PVC Kunstleder. Hergestellt aus PU/PVC Kunstleder, Innenfutter aus waschbarem Taffeta Nylontaft, starres Daumenband für besseren Schutz.

Gepolsterte Grip Line für sicheren Halt, das hochkomprimierte IMF Formschaumpolster unterstützt die Schlagkraft und garantiert hervorragenden Schutz von Fingern und Knöchel...
 
Budoten Kopfschutz weiß Standard
Lieferbar in den Größen S, M, L, XL. extra schlagdämpfender Schaumstoff, tauchlackiert, weiß